Ein Tscheche tritt in Sommers grosse Fussstapfen

Der FC Basel ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Yann Sommer fündig geworden. Wie seit längerer Zeit vermutet, nehmen die Basler den Tschechen Tomas Vaclik unter Vertrag. Der 25-Jährige unterschrieb bis Juni 2018 mit Option auf eine weitere Saison.

Tomas Vaclik, hier mit Tschechiens U21 gegen den Schweizer Admir Mehmedi im Einsatz, wird die neue Nummer 1 im Basler Tor. (Bild: Keystone/PETER KLAUNZER)

Der FC Basel ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Yann Sommer fündig geworden. Wie seit längerer Zeit vermutet, nehmen die Basler den Tschechen Tomas Vaclik unter Vertrag. Der 25-Jährige unterschrieb bis Juni 2018 mit Option auf eine weitere Saison.

Die Meldung ist keine Überraschung mehr. Seit Anfang April war bekannt, dass der FC Basel grosses Interesse an der Verpflichtung von Tomas Vaclik hatte. Nun ist es offiziell, der 25-jährige Tscheche wird das Basler Trikot mit der Nummer 1 von Yann Sommer übernehmen. Der FCB nimmt ihn für vier Jahre unter Vertrag, mit der Option auf eine weitere Saison.

Vaclik tritt in grosse Fussstapfen. Sein Vorgänger Sommer war der Grundstein, auf dem der Basler Erfolg der vergangenen Saisons gerade auf europäischem Parkett aufgebaut war. Doch Vaclik scheint das Potenzial zu besitzen, diesem Druck stand halten zu können. Er ist seit Frühjahr 2012 Stammkeeper bei Sparta Prag, mit dem er sich den Meistertitel 2014 gesichert hat. In 28 Ligaspielen hat er dabei 18 Tore erhalten und 13 Mal zu Null gespielt.

Dass Vaclik von Sparta den Druck kennt, Trophäen gewinnen zu müssen, sei einer der Punkte, der für seine Verpflichtung gesprochen habe, sagt Georg Heitz. Ausserdem schildert der Sportdirektor des FCB Vaclik als «offensiven Goalie, der nicht auf der Linie klebt und mehr als ansehnlich mit dem Fuss spielen kann».

Empfohlen wurde Vaclik dem FCB unter anderem durch Vratislav Lokvenc, der für die Basler als Osteuropa-Scout arbeitet und erst noch selbst in Prag lebt. Danach wurde die künftige Basler Nummer 1 nacheinander von Chefscout Ruedi Zbinden und Goalietrainer Massimo Colomba beobachtet, ehe Präsident Bernhard Heusler gleich selbst die Verhandlungen führte.

Über die Ablösesumme wurde wie immer Stillschweigen vereinbart. Der FCB dürfte wohl rund zwei Millionen Franken nach Prag überweisen, da Vaclik bei Sparta noch einen laufenden Vertrag bis 2016 besass.

Vaclik wird in Basel auf einen alten Bekannten treffen. FCB-Verteidiger Marek Suchy kennt er nicht nur aus dem U21-Nationalteams Tschechiens und aus der A-Nationalmannschaft, in der er hinter dem famosen Petr Cech die Nummer 2 ist- Vaclik und Suchy pflegen auch privat Kontakt. Der dürfte sich künftig deutlich intensivieren.

» Tomas Vacliks Profil bei wikipedia
» Tomas Vacliks Leistungsdaten bei transfermarkt.ch

Konversation

  1. Vor ein paar Jahren war es undenkbar, dass der Goalie von Sparta Prag zum FCB wechselt. Eher wäre umgekehrt ein Spieler vom FCB nach Prag verkauft worden. Unglaublich was für einen Stellenwert sich der FCB erarbeitet hat!

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel