Eine Niederlage nach der letzten Sekunde

Die 1.-Liga-Handballer des TV Birsfelden verlieren das erste Spiel der Aufstiegsrunde in die Nationalliga B gegen den STV Willisau mit 29:30 (12:14). Das entscheidende Tor gelingt den Willisauern nach Ablauf der Spielzeit. Die HSG Leimental gewinnt derweil ihr erstes Spiel und steht an der Tabellenspitze der Aufstiegsrunde.

TV Birsfelden, Handball, Willisau, Aufstiegsspiele NLB (Bild: Robert Varadi)

Die 1.-Liga-Handballer des TV Birsfelden verlieren das erste Spiel der Aufstiegsrunde in die Nationalliga B gegen den STV Willisau mit 29:30 (12:14). Das entscheidende Tor gelingt den Willisauern nach Ablauf der Spielzeit. Die HSG Leimental gewinnt derweil ihr erstes Spiel und steht an der Tabellenspitze der Aufstiegsrunde.

Held der Ihren sind sie beide – der eine magisch, der andere tragisch. Welcher der beiden Handballer in der Nacht auf Sonntag weniger Schlaf finden konnte, ist unklar: Raphael Häfliger oder Armand Mollinet. Klar ist aber, dass der Grund ihrer Schlaflosigkeit nicht in der gleichen Spielszene zu suchen ist – wohl aber in der gleichen Minute des Spiels der Aufstiegsrunde in die Nationalliga B.

Mollinet hätte den TV Birsfelden 20 Sekunden vor Schluss in Führung bringen können. Statt dessen tat dies Häfliger für den STV Willisau nach Ablauf der Spielzeit mit einem verwandelten Siebenmeter. Mollinet ist allerdings kein Vorwurf zu machen. Er zeigte während des ganzen Spiels eine gute Leistung und den letzten Wurf hätte jeder andere Spieler auch genommen – zumal die Schiedsrichter ein Zeitspiel anzeigten.

Nebelmaschinen-Sharing in Birsfelden?

Die Zuschauer waren zu diesem Zeitpunkt so laut wie während der ganzen Partie. An ihnen lag es nicht, dass der TV Birsfelden dieses erste Spiel der Aufstiegsrunde verlor. Einzig das glückliche Ende fehlte den Anhängern des TBV. Ansonsten bekamen sie ein umfassendes Unterhaltungsprogramm geliefert: mit starken und schwächeren Phasen ihrer Mannschaft.

Und mit einer Spielervorstellung, die stark an eine andere Ballsportmannschaft erinnerte, die in selbiger Halle Bälle durch Ringe wirft und deren Spieler ebenfalls mit Rauch begrüsst werden. Teilen sich die Starwings und der TV Birsfelden gar die Nebelmaschine?

Der Rauch legte sich nach einigen Spielminuten, während die Anhänger des TVB immer wieder von den Sitzen gerissen wurden. Gerade zu Beginn der Partie feierten sie Mal für Mal ihren starken Torhüter, die treffsicheren Schützen und die hohe Deckung, mit der die Willisauer ihre liebe Mühe hatten. Doch auf sieben fette Minuten folgten jeweils die sieben mageren.

Wohin zieht es die Jungen?

Der Präsident des Vereins, Jean-Paul Spitznagel, verfolgte die Partie aus einer der wenigen zuschauerarmen Ecken der Halle, bevor er sich in der zweiten Halbzeit auch wortwörtlich hinter seine Mannschaft stellte. Er will seinen «Ausbildungsverein mit Ambitionen» endlich in der NLB spielen sehen. Im Falle eines Aufstiegs würde er keine neuen Spieler kaufen wollen, sagt er weiter.

Doch der TVB wird sich unabhängig des Ausgangs dieser Aufstiegsspiele damit befassen müssen, dass es einige junge Spieler des Vereins an andere Spielstätten ziehen könnte. Luca Engler, der wie Maurus Basler dank einer Doppellizenz bereits diese Saison mit dem RTV Basel in der NLA engagiert war, wird sich dem Ringen um seine Person nicht entziehen können. «Wo ich nächste Saison spiele, hängt auch vom Ausgang dieser Aufstiegsrunde mit dem TV Birsfelden ab», erklärt er offen.

Maximilian Gerbl, ein anderer Junger, kennt seine nächste Station bereits. «Ich spiele nächste Saison bei den Füchsen Berlin», erzählt er, ohne sich über seine gute persönliche Leistung freuen zu können – das Team habe schliesslich verloren. Der Abgang von Gerbl wird für den TVB schwer wiegen. Doch dass der junge Spieler zu einem Verein wechselt, der eine Mannschaft in der ersten Deutschen Bundesliga stellt, dürfte die Verantwortlichen in der Ausrichtung ihrer Jugendarbeit auch bestätigen.

In drei Wochen gegen die HSG Leimental

Jede Mannschaft absolviert lediglich fünf Spiele in dieser Aufstiegsrunde. Die gestrige Niederlage wiegt schwer, zumal sie in einem der nur zwei Heimspiele des TVB zustande gekommen ist. Es wird sich zeigen, ob sich die Birsfelder auch auswärts beweisen können.

Nach dem nächsten Auswärtsspiel folgt für den TVB in drei Wochen das Treffen mit der HSG Leimental. Diese konnte ihr erstes Spiel gegen die SV Fides St. Gallen gewinnen (31:29) und steht an der Tabellenspitze der Aufstiegsrunde. Die Chancen sind also trotz der Bisfelder Niederlage intakt, dass nächste Saison neben dem RTV Basel eine weitere Mannschaft aus dem Raum Basel in der Nationalliga B spielen wird – nicht zu vergessen die nahen Aargauer aus Möhlin.

Die Tabelle auf der Verbandsseite.

Telegramm TV Birsfelden–STV Willisau 29:30
Telegramm HSG Leimeintal–Fides St. Gallen 31:29

Konversation

Nächster Artikel