Einfach Fussball – das Dream Team der Old Boys

«Dann bringen Sie den Kindern doch bei, wie man Fussball spielt» – diese Aufforderung stand am Anfang des Engagements von Silvio Fumagalli. Seit 16 Jahre trainiert bei den Old Boys behinderte Menschen.

Dem Fussball für Behinderte in Basel einen Platz gesichert: Silvio Fumagalli vor dem Dream Team der Old Boys. (Bild: Basile Bornand)

«Dann bringen Sie den Kindern doch bei, wie man Fussball spielt» – diese Aufforderung stand am Anfang des Engagements von Silvio Fumagalli. Seit 16 Jahre trainiert bei den Old Boys behinderte Menschen.

«Bei uns darf jeder mitspielen», sagt Silvio Fumagalli. Den Vater der drei Dream Teams des BSC Old Boys interessiert es nicht, welches Handicap seine Schützlinge mitbringen – es sei denn, es bestehe eine medizinische Notwendigkeit. Auch wer im Rollstuhl geht, nichts sieht oder sich vor dem Ball fürchtet, ist ein vollwertiges Mitglied eines Teams, bei und an dem nichts aussergewöhnlich ist. Wer bei den Fumagallis mitspielt, ist Mensch. Fussballer. Nicht mehr, nicht weniger und nichts anderes.

Angefangen hat alles vor 16 Jahren im Schulhaus Ackermätteli, wo Verkehrsinstruktor Fumagalli einer Behinderten-Förderklasse Vortrittsregeln beibrachte. Als eine Lehrerin den Kindern den Fussball wegnahm, weil das Spiel zu gefährlich sei, intervenierte Fumagalli. «Dann bringen Sie den Kindern doch bei, wie man Fussball spielt.» Diese Aufforderung der Lehrerin war nach dem tragischen Verlust ihres an Leukämie erkrankten Sohns Fabian der Startschuss für das Ehepaar Silvio und Brigitta Fumagalli. Sie gründeten das erste Dream Team.

Heute teilen sie ihr Engagement nicht nur mit ihren beiden Söhnen Tobi und Marco, sondern auch mit freiwilligen Trainern und selber ausgebildeten «Young Coaches» aus den eigenen Reihen. Dabei werden die Old Boys von der Scort Foundation unterstützt, einer Fussballstiftung, die Gigi Oeri präsidiert und mit dem FC Basel zusammenarbeitet.

Ein Dream Team in Rotblau

Einzigartig und nachahmenswert ist nicht nur die freundschaftliche Art der Familie Fumagalli, sondern auch die Sache an sich. Was bei den meisten englischen Grossclubs eine Selbstverständlichkeit ist, kennen in der Schweiz nur die Old Boys: Eine Behindertenmannschaft, die ein vollwertiger Teil des Clubs ist, auf den gleichen Trainingsplätzen und in den gleichen Shirts spielt. Kein anderer Club in der Schweiz kennt das. Nicht GC, nicht der FC Basel.

Wo es keine Liga und keinen Cup zu gewinnen gibt, dort gewinnt man Anerkennung. Und damit könnte das Dream Team eine ganze Vitrine füllen: Schappo- und Bürgerpreis und zuletzt gab es sogar eine Auszeichnung von der Uefa.

Für den sportlichen Erfolg muss das Dream Team die Schweiz verlassen. Bei einem Trainingslager der Scort Foundation können sich die Basler an Mannschaften wie Manchester City und Bayer Leverkusen messen. Dort wird das Dream Team dann den rotblauen Schweizermeister vertreten und als FC Basel auflaufen. So schmücken sich zwei Freunde gegenseitig mit ihren Federn. Das Dream Team mit den rotblauen Shirts, der FCB mit einem beherzten Team.

Das Dream Team der Old Boys im Internet

Artikelgeschichte

Erschienen in der gedruckten TagesWoche vom 05.07.13

Konversation

Nächster Artikel