FCB-Burgener gibt Batzen an Aarauer Stadion

Im kleinen Schweizer Markt müssten grosse Vereine solidarisch mit den kleineren sein, erklärt Bernhard Burgener seine Grosszügigkeit.

Möchte den FC Aarau als Marke mitaufbauen: FCB-Präsident Bernhard Burgener.

Vielleicht ist das der vielgerühmte Trickle-down-Effekt, jedenfalls hat sich FCB-Präsident Bernhard Burgener an einem Sponsorenanlass zugunsten des FC Aarau mildtätig gezeigt und eine Spende für den geplanten Stadionbau versprochen, berichtet die «bz Basel»: «Weil ich dieses Projekt sehr wichtig finde und ich den Einsatz der Leute bewundere, gibts von mir 20’000 Franken.»

Gut investiert ist das Geld allemal: Nicht nur um den FCA als «Marke» und «mittelfristigen» FCB-Gegner aufzubauen, sondern auch um das Image des Spenders als Geschäftlimacher aufzupolieren.

Und selbst wenn das Stadion nicht gebaut werden sollte – was wegen eines Rechtsstreits zwischen den Crowd-Fundern meinstadion.ch und der Stadionbauerin HRS durchaus möglich ist –, geht das Geld an den Spender zurück. Gewonnen hat Burgener mit seinem Auftritt also so oder so. Es lebe der Sport!

«bz Basel»:  FCB-Präsident spendet für FCA-Stadion: «Grosse Vereine müssen solidarisch mit den kleinen sein»

Konversation

  1. Schade, 20k für den Erhalt des kultigen Brügglifelds wären ganz sicher besser angelegtes Geld gewesen. In grauen, charakterlosen Neubauten mit Mantelnutzung lassen sich jedenfalls keine Marken aufbauen…

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel