Heimspiele von Sm’Aesch und Starwings: Eine kleine Zugabe vor dem Fest

Die einen wollen ihre Siegesserie fortsetzen, die anderen das Finalturnier im Cup erreichen: Der Sport-Mittwoch bietet in Aesch und Birsfelden zwei letzte Gelegenheiten des Jahres. Ihre Aufgabe bereits erfüllt haben die Spieler des EHC Basel KLH.

Sieben Siege in Folge mit Sm’Aesch Pfeffingen: Die Niederländerin Tess von Piekartz (Mitte) und die Brasilianerin Barbara Duarte.

(Bild: Robert Varadi)

Die einen wollen ihre Siegesserie fortsetzen, die anderen das Finalturnier im Cup erreichen: Der Sport-Mittwoch bietet in Aesch und Birsfelden zwei letzte Gelegenheiten des Jahres. Ihre Aufgabe bereits erfüllt haben die Spieler des EHC Basel KLH.

Die vorweihnachtliche kurze Sportwoche in der Region hat schon einmal nicht schlecht begonnen: Der EHC Basel KLH hat am Dienstagabend mit seinem erst am Montag eingesetzten neuen Trainer Reto Gertschen gleich gewonnen. Vor 500 Zuschauern in der St.-Jakob-Arena wurde der EHC Burgdorf mit 6:2 (2:1, 1:1, 3:0) nach Hause geschickt und Anschluss gehalten an die Tabellenregion, die für die Masterround in der 1. Liga und vor allem für die sportliche Qualifikation zur neuen Swiss Regio League massgebend ist.

Weiter geht es für den EHC am 7. Januar in Interlaken, und das nächste Heimspiel steht am 14. Januar gegen Thun an.

Sm’Aesch: Abschluss eines prächtigen Jahres

Eine Siegesserie – das passt sehr schön am Ende eines Jahres, das für die Volleyballerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen einige Höhepunkte parat hatte. Die Europapokal-Viertelfinals ebenso wie national die Festigung der zweiten Position hinter dem grossen Dominator Voléro Zürich.

Eigentlich schade, dass Sm’Aesch in dieser Saison freiwillig auf weitere europäische Abenteuer verzichtet hat. Aber der Verein scheint umzudenken: «Ich denke, wir sind es den Spielerinnen und auch unseren Fans schuldig, im Europacup wieder dabei zu sein», hat Finanzchef und Geschäftsführer Bernhard Eichenberger der «Basler Zeitung» gesagt. Und er betont: «Vorausgesetzt natürlich, wir qualifizieren uns.»



Sm’Aesch Pfeffingen bei swissvolley.ch

Sm’Aesch Pfeffingen bei swissvolley.ch

Dazu ist eine Top-5-Platzierung nötig, und da sieht es gelinde ausgedrückt nicht schlecht aus für Sm’Aesch, das am Wochenende mit dem 3:1 (25:19, 19:25, 25:14, 25:19) gegen Düdingen den siebten Sieg aneinanderreihte. An diesem Mittwoch (19.30 Uhr) wird das prächtige Volleyball-Jahr in der Löhrenackerhalle abgeschlossen mit der Partie gegen Kanti Schaffhausen. Sieg Nummer acht ist budgetiert.

Starwings: Und jetzt der Cup

Die erste Hälfte der National-A-Saison endete für die Starwings mit zwei herben Niederlagen gegen Genf und Tabellenführer Fribourg. Zwischenrang 4 ist dennoch eine schöne Zwischenbilanz für die Birsfelder Basketballer und ein Platz in den Viertelfinals des SBL Cup wert.

An diesem Mittwoch empfangen die Starwings um 19.30 Uhr die Lugano Tigers in der Sporthalle Birsfelden, einen Gegner, den man erst Anfang Monat in eigener Halle mit 64:56 bezwungen hat. Mit einem erneuten Erfolg gegen die Tessiner schafft die Mannschaft von Trainer Roland Pavloski den Sprung ins Final Four am 4./5. Februar.

Für dieses Turnier in Montreux bereits qualifiziert sind Fribourg (wäre der Gegner der Starwings in den Halbfinals) und Monthey, die beiden führenden Teams nach zehn Meisterschaftsrunden. Den vierten Teilnehmer machen Genf sowie Neuchâtel untereinander aus.

Der Birstaler Joel Fuchs, rechts, im Zweikampf gegen den Freiburger Dusan Mladjan, links, waehrend des Spiels der Basketball National League A zwischen den Starwings Basket Regio Basel und dem Fribourg Olympic Basket Club, in der Sporthalle in Birsfelden, am Sonntag, 18. Dezember 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Nach zwei herben Meisterschaftsniederlagen wollen die Starwings mit Joel Fuchs (rechts, hier vergangenen Sonntag gegen den Freiburger Dusan Mladjan) im Cup das Finalturnier erreichen. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Konversation

Nächster Artikel