Holt der FC Basel einen japanischen Offensivmann?

Sportchef Georg Heitz soll gemeinsam mit Chefscout Ruedi Zbinden in Japan gewesen sein. Jetzt melden japanische Medien, dass der FC Basel an der Verpflichtung von Yoichiro Kakitani interessiert sei. Der 24-jährige Japaner hat bereits seinen Abgang von Cerezo Osaka bekannt gegeben.

Yoichiro Kakitani soll vom FC Basel umworben werden. (Bild: AP Photo/Kyodo News)

Sportchef Georg Heitz soll gemeinsam mit Chefscout Ruedi Zbinden in Japan gewesen sein. Jetzt melden japanische Medien, dass der FC Basel an der Verpflichtung von Yoichiro Kakitani interessiert sei. Der 24-jährige Japaner hat bereits seinen Abgang von Cerezo Osaka bekannt gegeben.

Wenn stimmt, was japanische Medien berichten, dann ist der FC Basel an der Verpflichtung von Yoichiro Kakitani interessiert. Der 24-jährige Offensivspieler steht derzeit noch in Japan bei Cerezo Osaka unter Vertrag, hat aber bereits öffentlich seinen Abgang per Ende Saison bekannt gegeben.

Das Gerücht macht insofern Sinn, als sich der FCB auf der Suche nach spektakulären Offensivfussballern befindet, die für ein attraktives Spiel der eigenen Mannschaft sorgen sollen. Ausserdem wusste die «Basler Zeitung» in ihrer Ausgabe vom Montag (online leider nicht verfügbar) zu berichten, dass FCB-Sportchef Georg Heitz und Chefscout Ruedi Zbinden zuletzt eine Reise nach Japan unternommen haben sollen.

Kakitani kann im offensiven Mittelfeld, oder auf dem linken Flügel eingesetzt werden. Derzeit gibt er bei Osaka allerdings meist den Mittelstürmer. Er entspräche damit dem Wunsch nach Flexibilität, den FCB-Trainer Murat Yakin immer wieder äussert.

Kakitani kämpft derzeit noch um einen Platz in Japans WM-Mannschaft, beweist in der laufenden Asiatischen Champions League aber mit drei Treffern in bislang vier Spielen, dass er weiss, wo das Tor steht.

Konversation

  1. Ich würde gerne mal wieder einen japanischen Spieler hier beim FCB sehen und von daher einen solchen Wechsel begrüssen. Die J-League hat auch seit ihrer Professionalisierung (war glaube ich anno 92) enorme Fortschritte gemacht und braucht sich im internationalen Vergleich nicht zu verstecken. Dies sieht man ja auch an den Erfolgen der japanischen Clubs wie auch der japanischen Nationalmannschaft (ich schätze deren Nati auch stärker ein als die unsere auch wenn die Fifa Weltrangliste etwas anderes sagt.. Wobei diese Liste ja sowieso mit äusserster Vorsicht zu geniessen ist).

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel