Kollers turbulentes Debüt mit drei Punkten belohnt

Nach einer Niederlage und einem Unentschieden gewinnt der FC Basel gegen GC erstmals in der Super-League-Saison. 4:2 heisst es am Ende vor offiziell 25’313 Zuschauern, die begeistert miterleben, wie der FCB nach einer Stunde nur noch zu zehnt 4:0 in Führung geht, Jonas Omlin zwei Elfmeter hält und das Anschlusstor der Grasshoppers zu spät fällt.

Erstmals jubelt der FCB über drei Punkte: Gegen die Grasshoppers gewinnen die Basler 4:2.

Die Szenen nach einer Stunde hätten die gute Basler Ausgangslage auf den Kopf stellen können. 2:0 führte der FC Basel nach Toren von Luca Zuffi (8. Minute) und Fabian Frei (40.), als Eray Cümart nach einem Foul an der Strafraumgrenze die zweite gelbe Karte sah. Der FCB spielte gegen die Grasshoppers nur noch zu zehnt und brauchte einen Jonas Omlin in Bestform, um den anschliessenden Freistoss Runar Sigurjonssons abzuwehren.

Doch statt des Anschlusstreffers des noch punktelosen Tabellenletzten fiel praktisch im Gegenzug das 3:0. Nach vielen misslungenen Hereingaben kam endlich eine Flanke Silvan Widmers im Zentrum an, und Albian Ajeti, der Torschützenkönig der abgelaufenen Spielzeit, erzielte seinen ersten Ligatreffer. Fünf Minuten später lenkte Ricky van Wolfswinkel bei der Premiere des neuen Basler Trainers Marcel Koller die Partie mit dem 4:0 vermeintlich in die Basler Richtung.

Omlins grosse Taten

Nabil Bahoui erzielte in der 72. Minute das 4:1 und Omlin verhinderte in der 83. Minute mit einem gehaltenen Elfmeter Sigurjonssons vorerst, dass nochmals Spannung in die Partie kam, denn das 4:2 Marco Djuricins fiel zu spät (87.). Und weil Omlin in der Nachspielzeit gleich nochmals einen Elfmeter hielt (von Djuricin), wieder verursacht von Blas Riveros, brachte der FCB den ersten Sieg im fünften Saisonspiel ins Trockene – auch wenn vieles noch nicht funktionierte, zum Beispiel Dimitri Oberlin, der nach schwacher Vorstellung zur Pause ausgewechselt wurde.

Vor zum Schluss begeisterten 25’313 Zuschauern tut der Vizemeister also gerade rechtzeitig etwas für das Selbstvertrauen, bevor er am Donnerstag auswärts gegen Vitesse Arnheim in der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation eine gute Ausgangslage schaffen muss, um im Rennen um einen Platz in der Gruppenphase zu bleiben.

Konversation

Nächster Artikel