Nun kommt der Titelverteidiger: Der nächste Gegner des FCB ist der FC Sevilla

Oho, der FC Basel trifft im Achtelfinale auf den Fünften der spanischen Liga. Glücksfee Alex Frei zog mit dem FC Sevilla den Rotblauen kein einfaches Los.

Oho, der FC Basel trifft im Achtelfinale auf den Fünften der spanischen Liga. Glücksfee Alex Frei zog mit dem FC Sevilla den Rotblauen kein einfaches Los.

Alex Frei hat wieder die Glücksfee gespielt und seinem einstigen Team keine einfache Herausforderung gezogen: Sevilla FC. Die Spanier schalteten in der vergangenen Runde den norwegischen Vertreter Molde FK aus (3:0 / 0:1).

Viel eindrücklicher dürfte allerdings die Tatsache sein, dass der FC Sevilla der Titelverteidiger ist. Und wie stark die Andalusier sind, beweist auch, dass es bereits der zweite Titel in Folge war.

In der Meisterschaft liegt die Mannschaft aus Andalusien aktuell auf Platz 5. Am Wochenende messen sie sich gegen den FC Barcelona. Sie lernen also schon mal die Farben des nächsten Europa-League-Gegners kennen. Nach Basel kommt Sevilla dann am 10. März 2016. Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams.

Und die Basler dürfen am 17. März 2016 im «Ramón Sánchez Pizjuán»-Stadion mit seinen 45’000 Plätzen auflaufen. Wer sich einen Ausflug überlegt, dem legen wir aus unserer Reiserubrik «Wochenendlich» diesen Artikel nahe: «Besuch in der Hauptstadt des Flamenco – in der man als Tourist nicht unter seinesgleichen untergeht».

 

Die Paarungen in der Übersicht:

Der ehemalige FCB-Star Alex Frei hat auch sonst für ein paar tolle Begegnungen gesorgt. Auffällig ist, dass es gleich zwei Paarungen gibt, bei denen Mannschaften aus den selben Ligen aufeinander treffen. Ein Highlight ist dabei sicherlich: Liverpool gegen Manchester United.

Aber auch Borussia Dortmund gegen Tottenham dürfte jedem Fussballfan ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Die Dortmunder wurden unter vielen Spielern des FC Basel als Wunschgegner gehandelt (das Video dazu).

Achtelfinal-Paarungen   Spieltermine: 10.3. / 17.3.
 Shakhtar Donetsk (UKR)  –   Anderlecht (BEL)       
 FC Basel (SUI)  –  Sevilla (ESP)
 Villarreal (ESP)  –  Leverkusen (GER)
 Athletic Bilbao (ESP)  –  Valencia (ESP)
 Liverpool (ENG)  –  Man. United (ENG)
 Sparta Prag (CZ)  –  Lazio Rom (IT)
 Borussia Dortmund (GER)  –  Tottenham Hotspurs (ENG)
 Fenerbahçe Istanbul (TUR)  –  SC Braga (POR)

 

Die Uefa hat die Highlights der bisherigen Spiele gezeigt. Da können wir mit unseren mithalten:



 

 

Die Ausgangslage festgehalten von den Kollegen vom Sport:

 

Diese Gegner wünschen sich Luca Zuffi und Michael Lang im Achtelfinal:

Posted by TagesWoche on Freitag, 26. Februar 2016

 

Fünf alte Bekannte, auf die der FC Basel erst in jüngerer Vergangenheit im Europacup getroffen ist, sind in der Verlosung für die Achtelfinals der Europa League: Manchester United, der Liverpool FC, Tottenham Hotspur, der FC Valencia und Shaktar Donetsk.

Neben der mit gleich vier Vereinen vertretenen spanischen Primera Division stellt England mit drei Clubs das grösste Kontingent. Dazu kommen zwei Teams aus der Bundesliga, darunter Borussia Dortmund, das für viele Basler Fussballfreunde das grosse Los wäre.

» FCB-Präsident Bernhard Heusler strahlt wie ein Honigkuchenpferd und will jetzt einen deutschen Gegner, «aber es muss nicht Dortmund sein» – das SRF-Interview

Ausserdem im Topf: Je ein Vertreter aus Italien, der Türkei, Tschechien, Belgien sowie Portugal, das mit Sporting Braga den – glücklichen – Sion-Bezwinger dabei hat.

Die möglichen Gegner des FC Basel
FC Valencia Manchester United Borussia Dortmund
FC Sevilla Liverpool FC Bayer Leverkusen
Atheltic Bilbao Tottenham Hotspur Shaktar Donetsk
Villarreal CF Fenerbahçe Istanbul RSC Anderlecht
Lazio Rom Sparta Prag Sporting Braga

 

Wie der FC Basel den Sprung in die Achtelfinals geschafft hat:

» 2:1 in der 91. Minute: Luca Zuffi macht aus dem Joggeli eine Festhütte

» Die Einzelkritik: Israelische Erinnerungen und disziplinarische Premieren

» Die Bilder aus der Festhütte

» «Für fünf Sekunden tot, während der andere wie ein Weltmeister jubelt» – die Stimmen zum Spiel

» Und das Ganze noch in bewegten Bildern bei der SRF-Zusammenfassung




Sei umschlungen: Luca Zuffi, der Mann des Abends mit seinen zwei Toren gegen Saint-Etienne, wird von Birkir Bjarnason (rechts) und Renato Steffen (dahinter Adama Traoré) gefeiert. (Bild: Meinrad Schön)

Konversation

Nächster Artikel