Präsident kritisiert Stillstand: Der EHC verpflichtet neuen Trainer

Trainer und General Manager Dany Gélinas wird beim EHC Basel auf Ende Saison frühzeitig seine Ämter abgeben müssen. Sein Nachfolger als Headcoach wird der ehemalige Schweizer Eishockey-Nationalgoalie Dino Stecher. EHC-Präsident Matthias Preiswerk will mehr eigene Junioren spielen sehen.

Der Bieler Coach Dino Stecher gibt Anweisungen, beim 1. Eishockey Playout Halbfinal der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 26. Februar 2011, im Eisstadion in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri) (Bild: Keystone/Marcel Bieri)

Trainer und General Manager Dany Gélinas wird beim EHC Basel auf Ende Saison frühzeitig seine Ämter abgeben müssen. Sein Nachfolger als Headcoach wird der ehemalige Schweizer Eishockey-Nationalgoalie Dino Stecher. EHC-Präsident Matthias Preiswerk will mehr eigene Junioren spielen sehen.

Stillstand war nicht das, was Matthias Preiswerk vor der laufenden Saison erwartet hatte. Stillstand aber ist es, den der Präsident des EHC Basel bei seinen Eishockeyanern feststellt: «Wir treten trotz einer Umpolung des Teams immer am selben Ort. Sowohl vom Tabellenplatz her als auch vom spielerischen Aspekt.»

Derzeit liegen die Basler in der Tabelle der National League B auf dem siebten Platz, fünf Punkte hinter Rang vier. Das ist offensichtlich zu wenig für den Club, der nun bereits Ende November bekannt gegeben hat, seinen Trainer und General Manager Dany Gélinas per Ende Saison zu ersetzen. Per 30. April 2013 wird Gélinas seinen Posten frühzeitig räumen müssen, obwohl sein Vertrag noch bis ins Frühjahr 2014 läuft.

Nachfolger des Kanadiers wird der ehemalige Schweizer Nationalgoalie Dino Stecher. Der 48-Jährige arbeitet derzeit in der NLA als Assistenztrainer des EHC Biel unter dem Baselbieter Headcoach Kevin Schläpfer.

Vor einem Jahr noch der Richtige – heute der Falsche

Bei der heutigen EHC-Mannschaft störte sich Preiswerk nicht bloss an den Leistungen, sondern vor allem auch an den Erklärungen, die Gélinas vorbrachte: «Immer wieder wurde die Attitude der Spieler ins Feld geführt. Aber irgend jemand führt ja die Mannschaft.»

Und das ist Gélinas, der in dieser Saison erstmals ein Basler Team trainert, das er dank seiner Ämterkumulation als Headcoach und General Manager auch selbst zusammengestellt hat. Noch vor einem Jahr war Präsident Preiswerk überzeugt gewesen, mit Gélinas auf den richtigen Mann zu setzen. Er sollte den Aufbau einer stabilen und regional verankerten Mannschaft vorantreiben.

Jetzt stellt Preiswerk fest: «Es gab immer wieder die gleichen Situationen in der Kommunikation mit dem Team und bei der Zusammenarbeit mit dem Nachwuchs.» Gar keinen Gefallen hat der Präsident daran gefunden, dass der Junioren-Block, der auf diese Saison hin ins Team hätte eingebaut werden sollen, kaum Einsatzminuten erhielt: «Das passt mir nicht. Und es ist auch schlecht für den Ruf des Vereins, wenn Spieler geholt werden, die dann kaum Eiszeit erhalten und schliesslich wieder zu ihren Clubs zurückgeschickt werden.»

Stecher ist bereits voll in den Aufbau der neuen Mannschaft involviert

Mit Dino Stecher soll das ab der kommenden Saison alles besser werden. Er hat in Basel einen Vertrag für die Saison 2013/14 unterschrieben; mit der Option auf eine Verlängerung um ein Jahr.

Preiswerk ist sicher, dass Stecher den Spielern aus dem eigenen Nachwuchs mehr Einsatzzeit geben wird. Und er ist überrascht davon, wie gut Stecher den EHC bereits kennt: «Er ist begeistert von unserer Nachwuchsarbeit. Er hat schon als Aussenstehender festgestellt, dass in Basel etwas entstanden ist, von dem die Zuschauer der ersten Mannschaft gar nichts mitbekommen.»

Stecher wird zwar noch bis Ende Saison als Assistent des EHC Biel arbeiten. Trotzdem sei der kommende Headcoach «voll involviert» wenn es um den Aufbau der Basler Mannschaft für die kommende Saison geht, sagt Preiswerk. Und er hofft wohl auch darauf, dass Stecher seine Kontakte spielen lässt: «Sein Palmarès zeigt, dass er ein grosses Netzwerk hat.»

Ein enttäuschter Gélinas arbeitet weiter

Der entmachtete Gélinas sei «enttäuscht» erzählt Preiswerk. Dennoch ist er überzeugt, dass der Kanadier nun nicht als «lame duck» die Flügel hängen und die Zügel schleifen lässt: «Er ist Profi durch und durch. Er hat mir versichert, dass er bis Ende Saison hart arbeiten wird.»

Und vielleicht ist Gélinas’ Zeit in Basel auch noch nicht ganz abgelaufen. Zwar wird es künftig keinen General Manager mehr geben. Die sportliche Verantwortung übernimmt ab sofort die Sportkommission des EHC, in der neu auch Nachwuchs-Chef Daniel Baur sitzt. Möglich, dass in der nächsten Saison auch Gélinas in dieser Kommission arbeitet. Auf der Basler Lohnliste steht er sowieso bis Ende April 2014.

Dino Stecher (* 5. April 1964)

Stationen als Trainer:
2011-2013: EHC Biel (NLA/Assistenzcoach und Goalietrainer)
2010-2011: GCK Lions (NLB/Headcoach)
2009-2010: EHC Biel (Elite-A-Junioren/Headcoach)
2004-2009: EHC Olten (NLB/Headcoach)
2002-2004: EHC Arosa (1. Liga/Headcoach)
2001-2002: EHC Olten (Junioren Top/Trainer)
2000-2001: EHC Olten (Elite-B-Junioren/Trainer)
1998-1999: SC Bern (Future-Junioren/Goalietrainer)
1996-1997: ZSC Lions (NLA/Assistenzcoach)

Stationen als Spieler:
1998-1999: EHC Chur
1994-1998: ZSC Lions
1987-1994: HC Fribourg-Gottéron
1984-1987: EHC Olten

Konversation

Nächster Artikel