Stocker für Steffen – eine Rochade bahnt sich an

Am Mittwochmorgen ist der Wechsel von Renato Steffen vom FCB zum VfL Wolfsburg offiziell geworden. Nun könnte der Weg nach Basel frei sein für einen weiteren Rückkehrer: Die Spekulationen um Valentin Stocker verdichten sich.

Mit Mähne und Dutt: Valentin Stocker bei einem seiner wenigen Einsätze für Hertha BSC im November in der Europa League gegen Luhansk.

Was sich am Dienstag einigermassen überraschend angebahnt hat, ist nun schnell über die Bühne gegangen: Renato Steffen verlässt den FC Basel nach zwei Jahren und schliesst sich dem VfL Wolfsburg an.

Der FCB bedankt sich in einem knapp gehaltenen Communiqué bei Steffen für den geleisteten Einsatz und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft. 66 Wettbewerbsspiele hat der beim FC Thun grossgewordene Steffen für den FCB gemacht und kam dabei auf eine stolze Quote von 33 Skorerpunkten (zehn Tore/23 Assists).

Das hat den 26-Jährigen interessant für die Bundesliga gemacht. Der VfL Wolfsburg weist darauf hin, den fünffachen Schweizer Nationalspieler «schon länger auf dem Zettel» gehabt zu haben. Martin Schmidt, der Schweizer Trainer, der im September in Wolfsburg angeheuert hatte, sagt auf der Website des Klubs über seinen Akteur: «Er ist ein echter Mentalitätsspieler, ein Fighter, der sich immer voll reinhängt und der sich durch seine Effizienz sowie seinen Einsatzwillen auszeichnet.»

Die Schätzungen, was dem Bundesligisten die Auflösung des in Basel bis 2020 laufenden Vertrags von Steffen wert ist, gehen von zwei bis vier Millionen Franken. Der FCB überwies für den Wechsel von Steffen im Januar 2016 rund eine Dreiviertel Million Franken an die Young Boys, ein Betrag, der sich durch Bonuszahlungen durch zwei Qualifikationen zur Champions League um weitere 500’000 Franken erhöht haben soll.

Publikumsliebling für Reizfigur

War der Ex-Berner Steffen zu Beginn seiner Zeit in Basel eine Figur, die die Fan-Gemeinde polarisierte, könnte die frei werdende Kaderstelle durch einen echten Publikumsliebling besetzt werden. Seit langer Zeit, spätestens jedoch nach der Installation von Marco Streller als Sportdirektor beim FCB, wird über die Rückkehr von Valentin Stocker spekuliert.

Der «Blick» titelt bereits, Stockers Rückkehr nach Basel wäre fix. Tatsache ist: Stockers Vertrag in Berlin läuft Ende Saison aus, und in der deutschen Hauptstadt wird schon lange in Nebensätzen festgehalten, dass der Schweizer nicht zu den Lieblingsspielern von Trainer Pal Dardei gehört.

2014 war Stocker vom FC Basel, mit dem er sechsmal Schweizer Meister wurde, zu Hertha BSC gewechselt. In der laufenden Saison kam er zu lediglich drei Teileinsätzen in der Bundesliga und zwei in der Europa League (einmal in der Startelf) und sucht nach einem Meniskusriss nun wieder den Anschluss. Dem Berliner «Tagesspiegel» sagte er dieser Tage: «Ich versuche, mich weiter aufzudrängen, etwas anderes bleibt mir ja nicht.»

Hat schon für die Nationalmannschaft Angolas gespielt und hilft nun beim FC Basel aus: Antonio Signori.

Konversation

  1. Ist ja alles schön und gut, aber man stelle sich vor Fabian Frei und/oder evtl. Valentin Stocker bekämen Probleme mit dem Trainer des FCB…. was dann lieber Marco…. Wie wurde schon wieder Muri entlassen….

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    1. Und was wollen Sie uns damit sagen? Lieber ganz ohne Spieler spielen? Es könnte ja sein dass einer nicht passt! Oder noch schlimmer: Einer verletzt sich!!! Das Risiko wäre ja viel zu gross!
      *ironie off*

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel