Trotz Strellers Rücktrittsankündigung: Der FCB tritt gegen Thun an

Es mag im ganzen Tohuwabohu, das das bevorstehende Karrierenende von Marco Streller ausgelöst hat, etwas untergegangen sein. Doch der FC Basel tritt am Samstag tatsächlich wie geplant in der Super League gegen den FC Thun an. Die Berner Oberländer reisen mit einer Serie von sieben Spielen ohne Niederlage an.

Die Mannschaften betreten das Spielfeld vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Thun, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 27. September 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas) (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Es mag im ganzen Tohuwabohu, das das bevorstehende Karrierenende von Marco Streller ausgelöst hat, etwas untergegangen sein. Doch der FC Basel tritt am Samstag tatsächlich wie geplant in der Super League gegen den FC Thun an. Die Berner Oberländer reisen mit einer Serie von sieben Spielen ohne Niederlage an.

Nein, der FC Basel löst sich nicht gleich komplett auf, nachdem öffentlich wurde, dass Marco Streller Ende Saison aufhören wird, die rotblauen Farben auf dem Feld zu vertreten (dazu alles hier). Am Samstag reist der FC Thun in den St.-Jakob-Park – und die Basler werden antreten.

Trainer Paulo Sousa sagt zwar, der Achtelfinal in der Champions League vom kommenden Dienstag in Porto habe nicht auch nur den geringsten Einfluss auf seine Aufstellung: «Unsere Realität ist die Liga.»

Zu erwarten ist aber, dass er seine Formation ordentlich durchrüttelt und einerseits Spieler aufstellt, die mit Blick auf die Begegnung mit dem FC Porto noch etwas Spielrhythmus brauchen, wie etwa Walter Samuel. Und dass er andererseits andere schont, die zuletzt stets auf dem Feld standen, wie Fabian Frei. Dazu dürfte sich Yoichiro Kakitani mit drei Toren im Cupspiel gegen Münsingen einen Einsatz verdient haben.

Bester Sturm gegen die beste Abwehr

Der FC Thun reist mit sieben Spielen ohne Niederlage in Serie nach Basel. Und während der FCB mit 48 Treffern den besten Angriff der Super League besitzt, darf sich Thun mit dem Prädikat «beste Abwehr der Liga» schmücken. 22 Gegentore in 22 Spielen beweisen, wie gut organisiert die Berner Oberländer anzutreten pflegen.

Trotzdem erkannte Trainer Urs Fischer nach dem 0:0 gegen die Young Boys vor Wochenfrist: «Wenn man gewinnen will, muss man ein Tor schiessen.» Und da sind die Thuner nicht ganz so erfolgreich wie beim Tore-Verhindern: Sechs Treffer in den letzten acht Spielen lassen die Basler Abwehrspieler wohl nicht vor Angst erzittern. 

Sousa warnt dennoch: «Die Thuner spielen derzeit besser denn je in dieser Saison. Sie werden für uns eine grosse Herausforderung darstellen.»

 

liveticker

fixtures

table

calendar

_
Marco Strellers Rücktritts-Begründung: Und plötzlich diese Klarheit – so begründet Marco Streller seinen Rücktritt.

Unsere Würdigung von Marco Streller: Der Captain geht von Bord und der FCB verliert einen Teil seiner Seele.

Ausserdem erinnern wir gerne an ein Interview mit Marco Streller von Ende 2013: «Es spielt keine Rolle, woher du kommst. Wichtig ist, dass jemand vermitteln kann, was es bedeutet, für diesen Club zu spielen, dass jemand dieses Feuer weitergeben kann.»

Wer danach nicht genug hat: Der Blick in die Medien: Reaktionen und Würdigungen

Konversation

Nächster Artikel