Verletzte Spieler machen Wicky das Leben schwer

Am Samstag trifft der FC Basel im Heimspiel auf den FC Lausanne-Sport (19 Uhr). Nach der Länderspielpause fallen mehrere Verletzte für die Partie gegen den Tabellenletzten aus. Ob sie für den Auftakt in der Champions League wieder fit sein werden, ist unklar.

Anders als die Nationalspieler genoss Renato Steffen (rechts) ein paar wenige freie Tage – am Samstag geht es für den Flügel wieder los in der Super League gegen Lausanne. (Bild: Keystone)

Bei den Nationalmannschaften sind die Spieler des FC Basel weit weniger erfolgsverwöhnt als im Verein. Abgesehen von den Schweizern Michael Lang und Manuel Akanji sind die Stammkräfte des Meisters allesamt aus dem Rennen um einen Platz an der Weltmeisterschaft in Russland.

Tomas Vaclik und der tschechische Captain Marek Suchy haben in den letzten Tagen mit zwei Niederlagen die letzte Chance auf eine WM-Teilnahme vergeben und Mohamed Elyounoussi liegt mit Norwegen ebenso hoffnungslos im Hintertreffen. Einzig für die Ergänzungsspieler Omar Gaber (Ägypten), Geoffroy Serey Dié (Elfenbeinküste) und Alexander Fransson (Schweden) sieht es gut aus.

Fransson, Oberlin und Elyounoussi fallen aus

Letztere drei kamen in ihren Nationalteams nicht zum Einsatz. Fransson aufgrund einer Sprunggelenkverletzung, die zu einer frühzeitigen Abreise aus dem Camp der Landesauswahl führte. Für das Meisterschaftsspiel gegen den FC Lausanne-Sport am Samstag im St.-Jakob-Park (19 Uhr) steht der Schwede nicht zur Verfügung.

Verzichten muss Trainer Raphael Wicky auch auf Dimitri Oberlin, der mit Schmerzen in der Hüftgegend von der Schweizer U21-Nationalmannschaft zurückkehrte. Am Sonntag prüft der FCB, ob Fransson und Oberlin für den Champions-League-Auftakt gegen Manchester United (Dienstag) infrage kommen.

Weiter fehlt für das Spiel gegen den Tabellenletzten Lausanne der dritte Torhüter Germano Vailati mit Schulterproblemen, und Elyounoussi ist fraglich. Der Norweger trainierte am Donnerstag noch mit, litt am Freitag aber an Magenproblemen.

Hauptprobe für das erste Spiel in der Champions League

Wicky bleibt nach der zweiwöchigen Pause einzig diese Partie gegen Lausanne, um das erste Spiel in der Champions League vorzubereiten. Und auch wenn der Saisonstart nicht nach Wunsch der Basler verlaufen ist, so lässt die Historie gegen die Waadtländer zumindest hoffen, dass der Meister am Montag mit einem positiven Resultat im Rucksack nach Manchester reist.

Die letzte Niederlage gegen Lausanne liegt über 16 Jahre zurück, zuletzt gewann der FCB zehn Spiele in Folge – und Fabio Celestinis Mannschaft wartet als einziges Team der Super League noch immer auf den ersten Saisonsieg.

https://tageswoche.ch/sport/ein-basler-zieht-weiter-und-hinterlaesst-lausanne-ein-team-abgrund/

Premiere auf dem neuen Rasen

Was der FC Sion vor einigen Wochen erlebte, steht dem FC Basel unmittelbar bevor: das erste Spiel auf neuem Rasen. Nachdem die alte Unterlage im St.-Jakob-Park von einem Pilz befallen war, ersetzten sie die Greenkeeper während der Länderspielpause.

23’800 Menschen, so der Vorverkaufsstand am Freitag, wollen diesen neuen Rasen sehen. Respektive die Mannschaft darauf, bevor diese am Dienstag erstmals mit Wicky als Trainer die grosse Bühne der Königsklasse betritt.

Konversation

Nächster Artikel