Zweites Gold für Dario Cologna: «Ich wurde immer schneller»

Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Dario Cologna of Switzerland sits on the leader's chair in the finish area during the men's cross country skiing 15km classic competition at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Krasnaya Polyana, Russia, on Friday, February 14, 2014. (KEYSTONE/Peter Kla (Bild: Keystone/PETER KLAUNZER)

Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Auf die leise Enttäuschung im Sprint hat Dario Cologna wie ein Champion reagiert. Der Schweizer gewinnt die 15 Kilometer in der klassischen Disziplin nicht nur – er läuft praktisch in einer eigenen Kategorie. 28,5 Sekunden verliert der zweitplatzierte Schwede Johan Olsson.

Cologna war der Konkurrenz derart überlegen, dass er während des Rennens zum dreissig Sekunden vor ihm gestarteten Olsson aufschliessen konnte und so gleichzeitig mit dem Silbermedaillengewinner ins Ziel einlief.

Bronze geht an Olssons Landsmann Daniel Richardssson, der bereits 38,8 Sekunden zurück lag. Ganz bitter endete das Rennen für den jungen Finnen Ilvo Niskanen, der bis zur letzten Zwischenzeit sechshundert Meter vor dem Ziel auf Medaillenkurs war, und sich am Ende wegen zwei Zehntelsekunden mit Platz vier Bescheiden musste.

Ganze Arbeit des Serviceteams

Cologna bewies erneut, dass er trotz der beschwerlichen Vorgeschichte im konditionellen Bereich ausgezeichnet gearbeitet hat und perfekt auf den Punkt in Form gekommen ist. Der 27-Jährige, der in 2010 Vancouver über 15 km in der Skatingtechnik erstmals Olympiasieger geworden war, liess das Rennen langsam angehen. Er lag bei der ersten Zwischenzeit noch zurück.

Doch im Gegensatz zu seinen Konkurrenten konnte er kontinuierlich zulegen und nahm den anderen mehr und mehr Zeit ab. Es zeigte sich, dass das Schweizer Serviceteam wieder ganze Arbeit geleistet hatte, Cologna hatte bei sehr schwierigen, da sehr warmen Bedingungen in Krasnaja Poljana sehr schnelle Skis an den Füssen. Davon profitierten auch die beiden weiteren Schweizer. Curdin Perl (22.) und Jonas Baumann (24.) waren mit ihren Leistungen ebenfalls zufrieden.

«Ich wurde immer schneller»

Cologna hatte die Leistung aus dem Sprint vom Dienstag, als nach zwei Stürzen bereits im Viertelfinal-Heat ausgeschieden war, problemlos verarbeitet. Er sei für das 15-km-Rennen sehr gut eingestellt gewesen, sagte er nach dem Rennen im TV-Interview. «Ich wusste, dass es hart werden würde. Doch ich hatte ein immer besseres Gefühl und wurde immer schneller. Dass Olsson direkt vor mir gelaufen ist, hat mir sehr geholfen. Als ich ihn eingeholt habe, wusste ich, dass nichts mehr passieren kann», sagte Cologna.

Der Bündner erweiterte seine goldene Sammlung von Olympia-Medaillen auf drei Stück. Vor vier Jahren hatte er in Vancouver ebenfalls über 15 Kilometer im Skating-Stil gewonnen. Cologna bescherte der Schweiz in Sotschi die vierte Goldmedaille und das fünfte Edelmetall insgesamt. Er ist nach Vreni Schneider, Marie-Theres Nadig und Simon Ammann erst der vierte Schweizer Athlet, der bei denselben Olympischen Winterspielen zweimal triumphiert.

Zwei weitere Chancen im Visier

Als nächstes steht bei den Langläufern am Sonntag die Staffel an. Ob sich der Münstertaler dort zum Schweizer Quartett gehören wird, lässt sich noch nicht sagen. Möglich ist es auch, dass Dario Cologna sich schonen wird, um erholt in die abschliessenden beiden Rennen (Teamsprint am Mittwoch, 50 km am Sonntag) zu steigen.

Konversation

Nächster Artikel