Abgegebenes Baby: Von der Mutter fehlt jede Spur

Die Mutter, die ihr Kind ins Babyfenster beim Bethesda Spital gelegt hat, bleibt weiter unbekannt. Der Justiz- und Sicherheitsdirektor Baschi Dürr hat dem Jungen inzwischen einen Namen gegeben. 

Am 21. September 2017 wurde am Babyfenster Bethesda Spital ein Neugeborenes abgegeben. (Bild: Bethesda Spital Basel)

Vor drei Wochen ist im Bethesda Spital ein Neugeborenes in die Babyklappe gelegt worden. Die Mutter wurde gebeten, sich bei der Kesb Basel-Stadt (Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde) zu melden, «damit in Zusammenarbeit mit Fachpersonen die beste Lösung für das Kind gefunden werden kann». Das ist bis heute jedoch nicht geschehen, wie Brigitte Meyer, Generalsekretärin des Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt sagt.

«Wir haben weiterhin keine Nachricht von der Mutter oder vom Vater des Kindes erhalten.» Wo sich der Junge nun befindet, darf Meyer nicht verraten. Nur so viel: «Entwicklungspsychologisch ist es wichtig, das Kind rechtzeitig in die Obhut beständiger Bezugspersonen zu übergeben, damit es sich bestmöglich entwickeln kann.» Das Kind werde deshalb so schnell wie möglich in ein familiäres Umfeld integriert.

Nächster Schritt Adoption

Meldet sich die Mutter weiterhin nicht, wird das Baby zur Adoption freigegeben. Diese wird erst vollzogen, wenn das Kind mindestens ein Jahr lang bei den Adoptiveltern gelebt hat. Anspruch auf das Baby erheben kann die Mutter nicht beliebig lange: «Ab einem gewissen Stadium des Adoptionsverfahrens kann die leibliche Mutter die Adoption nicht mehr verhindern», sagt Meyer.

Das Baby hat mittlerweile von Baschi Dürr einen Namen erhalten. Als Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartements ist es gemäss der «Schweiz am Wochenende» seine Aufgabe, Findelkindern einen Namen zu geben. Wie das Baby heisst, bleibt wegen der Privatsphäre geheim.

Konversation

  1. Verstehe ich jetzt hier etwas falsch? Ich habe immer gemeint, Sinn des Babyfensters ist es gerade, dass überforderte Mütter ihr Kind anonym in gute Hände übergeben können? Ob man das gutheissen oder verurteilen will, sei dahingestellt…

    Danke Empfehlen (2 ) Antworten
    1. Danke, Nandu, das freut mich sehr! Für mich ist der Name des Babys sehr wichtig. Wenn er nicht so befriedigend herausgekommen wäre, wie Sie mir das hier freundlicherweise mitteilen, hätte ich Baschi Dürr bei den nächsten Wahlen meine Stimme nicht mehr geben können.

      Danke Empfehlen (1 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (6)

Nächster Artikel