Die BVB testen einen Elektrobus – und die Kritiker sprühen Funken

Die Basler Verkehrs-Betriebe schicken ab Herbst 2018 probehalber einen einzelnen Elektro-Gelenkbus auf die Strasse. Daran haben sogar Befürworter emissionsfreier Technologien nicht nur Freude.

So sieht der Bus aus, den die BVB auf ihren Linien testen wollen.

Die BVB befinden sich auf dem Weg in die Zukunft: So steht es in einer Medienmitteilung der Basler Verkehrs-Betriebe, die ein Pilotprojekt mit ihrem «ersten vollständig mit einer Batterie angetriebenen Bus» vermelden.

Der Niederflur-Gelenkbus aus holländischer Fabrikation soll ab Herbst 2018 auf allen Linien der BVB abwechselnd getestet werden. Ziel des Projekts sei es, Erkenntnisse für einen entsprechenden Systemwechsel zu erhalten, der für 2027 in Aussicht gestellt wird. Dann nämlich wollen die BVB «vollständig emissionsfrei unterwegs sein».

«Ein Bus ist kein Bus»

Die Testphase stösst allerdings schon jetzt auf Kritik: SP-Verkehrspolitiker und Co-Präsident des Komitees pro Elektrobus hält den Versuch mit nur einem Elektrobus für «untauglich»: Bereits 2020/2021 stehe nämlich der Ersatz für die im Jahr 2007 beschlossene Gasbusflotte an. Es sei zu befürchten,

«dass durch den Versuch mit nur einem Elektrobus Sachzwänge für die Busbeschaffung 2020/2021 geschaffen werden. Der Grosse Rat würde dadurch unter Druck gesetzt, als Zwischenschritt Busse herkömmlicher Art zu beschaffen.»

Und auch die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV)  begrüsst zwar, dass die BVB die Notwendigkeit von Elektrobussen «endlich» erkannt habe. Da die Technologie aber schon lange alltagstauglich sei, erachte die IGöV einen Probebetrieb «nicht für nötig».

Konversation

  1. Kürzlich war ich im Elektrohaus Boner im Kleinbasel.
    Benötigte eine spezial Tageslichtlampe- typ Stromsparlampe.
    Dürfen wir nicht mehr Verkaufen.. LED können wir ihnen besorgen.
    Ist doch klar wir müssen Stromsparen.. von der Glühbirne bis
    zum Kühlschrank, damit fette Tesla kostenfrei die Strasse
    benützen können, während alle anderen über das Benzin, diese Strassen unterhalten und Bauen.
    Und jetzt kommen noch die Busse.. etwas schräg…

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Ein Elektrobusse ist überheit NICHT emissionsfrei.
    Der Strom kommt aus der Leitung, und der Strom kommt meist aus AKW-Strom, und sehr oft as Kohlen- oder Oel-Verbrunnung.
    Dies ist der grösste BETRUG!

    Danke Empfehlen (2 )
    1. Wir Basler trösten uns damit, dass „unser“ Strom von der IWB kommt und deren Strom nur aus regenerativen Quellen.

      Dass deren Zusammenkaufen der Wasserkraftwerke anderen Kommunen den Zugang zu regenerativen Stromquellen abschneidet, interessiert uns statistisch repräsentative Basler nicht.

      Danke Empfehlen (1 )
    2. Der IWB- Strom hat Kohle, Atom, Wasser etc.
      Die Oekos haben Handys, warmes Wasser und jaulen bei Fessenheim, danach ist ihr Denkapparat überfordert…

      Danke Empfehlen (0 )
  3. Sooo innovativ ist das nicht. Selbst in China hatte ich 2016 gestaunt, dass in einigen Grossstädten nur E-Busse fahren, selbst auf der Strasse viele E-Autos und fast nur E-Roller vorbeizischen Was mich da etwas erstaunt, Basel war ja bereits mal auf der Elektroschiene mit den Trolleybussen. Aber es ist gut, dass man endlich den Versuch startet mit E-Bussen.

    Danke Empfehlen (0 )
  4. „vollständig emissionsfrei“…
    Wer davon ausgeht, dass „Emissions-Freiheit“ schon gegeben ist, wenn die Energie bei ihrer Umsetzung in Bewegung keine Emissionen von sich gibt – und nicht darauf schaut, welche Emissionen bei der Stromerzeugung zum Laden einer Batterie entstehen, der lügt sich gewaltig in die Tasche.
    Aber was soll’s – ist ja beste Basler Tradition. Da wurde damals auch nicht mit Sklaven gehandelt – lediglich den Sklavenhändlern Kredite gewährt. Für die einen kommt der Strom aus der Steckdose, für die anderen kommt die Rendite von der Bank…

    Danke Empfehlen (2 )
  5. In meiner Wohnstaft Barcelona fahren die emissionsfreien oder teilweise auch hybrid betriebenen Busse seit nunmehr einem Jahr auf zahlreichen Linien. Dasselbe gilt beispielsweise für Stockholm, für Kopenhagen und sonst noch ….ach ja, auch im Sädtchen Paris habe ich solche gesichtigt. Aber in der Schweiz ist halt eine Batterie mr dann eine solche, wenn Sie schweizerisch ist. Die Ausländer können doch keine anständigen Batterien bauen!

    Danke Empfehlen (1 )
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel