Die Hafenentwicklung dauert länger, das gibt mehr Zeit für Zwischennutzer

Einen neuen Vertrag gibt es zwar noch nicht. Doch der Kanton stellt den Zwischennutzern eine Verlängerung bis Ende 2023 in Aussicht. 

Bis wann können die Zwischennutzungen am Hafen bleiben? Der Kanton stellt eine Verlängerung bis Ende 2023 in Aussicht.

Die ungewisse Zukunft der Zwischennutzer am Hafen könnte etwas gewisser werden. Zumindest hat der Kanton dem Trägerverein I_Land eine Verlängerung bis Ende 2023 in Aussicht gestellt. Das bestätigt der zuständige Stadtentwickler Roland Frank gegenüber der bz Basel. Der Aussichtsturm Karawanserei und die «Landestelle» könnten also länger betrieben werden als gedacht. 

Ein neuer Nutzungsvertrag liegt noch nicht vor, dieser soll nach den Sommerferien erarbeitet werden. Dies betrifft auch den Verein Shift Mode, der ebenfalls für Hafen-Zwischennutzungen zuständig ist. 

Dass die genaue Dauer der Zwischennutzungen ungewiss ist, liegt an den schwer planbaren Entwicklungen des Hafens. Bis 2020 soll es zwar bereits einen Bebauungsplan für Pilotparzellen am Klybeckquai und im Dreiländereck geben. Doch um den Hafen weiter zu entwickeln und zu bewirtschaften, braucht es die Hafenbahn. Diese muss aufwendig verlegt werden. Wie genau, steht noch in den Sternen.

bz Basel: «Zwischennutzer dürfen bleiben: Kanton Basel-Stadt verspricht Verlängerung bis 2023»

https://tageswoche.ch/stadtleben/kanton-treibt-rheinhattan-voran-zukunft-fuer-zwischennutzer-ungewiss/

Konversation

    1. Ganz genau! Aber wenn’s dann mal endlich losgeht, funktioniert es auch. Siehe Lötschberg, Gotthard & Co vs. Elbphilharmonie, Bahnhof Stuttgart, Flughafen Berlin usw. Die eidgenössische Langsamkeit hat durchaus auch ihre Qualitäten…

      Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel