Hat das Kleinbasel ein Legionellen-Problem?

Legionellen in der Dusche oder im Schwimmbecken können schwere Krankheiten verursachen. Ein Leser fragt, ob es im Kleinbasel derzeit eine Häufung solcher Fälle gibt.

Legionellen im Wasser sind erst dann gefährlich, wenn sie über den feinen Nebel der Wassertröpfchen eingeatmet werden. (Bild: Imago)

«Stimmt es, dass es in der Umgebung von Roche im Kleinbasel zu einer ungewöhnlichen Häufung von Lungenentzündungen, verursacht durch Legionellen, gekommen ist?»

Die Frage, die uns ein Leser zuschickte, machte uns hellhörig. In Genf sprach der Kantonsarzt kürzlich von einer Legionellen-Epidemie. Die Zahl der Erkrankungen in der Schweiz steigt kontinuierlich seit einigen Jahren.

Gibt es auch in Basel eine Epidemie? Sind Basler durch ihr Leitungswasser gefährdet? Und gibt es womöglich einen Zusammenhang zur hiesigen Pharmaindustrie? Nein, nein und nein, lauten die kurzen Antworten darauf. Doch im Laufe unserer Recherche ergaben sich trotzdem erstaunliche Erkenntnisse zum Thema Legionellen.

Wir meldeten uns beim Leser, der die Frage gestellt hatte, wie er denn darauf gekommen sei. Er verwies uns an seine Mutter, die aufgrund von Legionellen erkrankt war.

«Ich bin fast daran gestorben», erzählt die Mutter am Telefon. Als sie ins Unispital eingeliefert wurde, habe man ihren Fall gleich dem Kantonsarzt gemeldet. Das ist üblich, wenn ein Patient an einer Legionellose – also einer Krankheit verursacht durch Legionellen – erkrankt.

Kantonslabor nimmt Proben

Legionellen im Wasser sind nicht per se gefährlich. Sie können aber in der Dusche oder zum Beispiel auch im Whirlpool über die Luft eingeatmet werden. Dann besteht die Gefahr einer sogenannten Legionärskrankheit, die wie eine schwere Lungenentzündung verläuft.

Wo die Mutter des Lesers in Kontakt mit Legionellen kam, weiss sie nicht. Jedenfalls hat das Kantonslabor bei ihr zu Hause Proben genommen, um zu untersuchen, ob Legionellen im Leitungswasser zu finden sind. Über den Befund weiss die Frau noch nichts.

Die Wasserproben könnten zeigen, ob in bestimmten Gegenden eine höhere Konzentration von Legionellen im Leitungswasser auftritt und vielleicht mit dem dortigen Wasser oder den Leitungen etwas nicht stimmt.

Mehr Fälle als in Vorjahren

Jedes Jahr würden in Basel-Stadt zwischen fünf und 15 Fälle von Legionellose gemeldet, sagt der stellvertretende Kantonsarzt Simon Fuchs. Allein von Mai bis Juli 2017 wurden jedoch bereits 16 Fälle gemeldet – 10 davon im Kleinbasel, wo auch die Mutter unseres Lesers wohnt.

Bei diesen Fällen gebe es «keinen Hinweis auf eine gemeinsame Quelle der Erkrankung», erklärt Fuchs. Er geht deshalb von Einzelfällen aus, die nicht direkt zusammenhängen. Die Abklärungen seien aber weiterhin im Gange.

Dieses Jahr gibt es also leicht mehr Erkrankungen durch Legionellen in Basel als in den Vorjahren. Das kann Zufall sein. Denn laut Fuchs würden die Zahlen von Jahr zu Jahr «stark schwanken». Am Leitungswasser scheint es jedenfalls nicht zu liegen.

  • Welche Geschichte möchten Sie als nächstes lesen?

    Welche Geschichte möchten Sie als nächstes lesen?

    • 119 × Warum werden in Basel so viele Velos gestohlen?
    • 65 × Haben die Tiere im Basler Zolli alle genügend Platz, um artgerecht gehalten zu werden?
    • 90 × Warum müssen wir eigentlich Glas beim Wegwerfen nach Farben trennen?

Konversation

  1. Christian Koller, KüwAB GmbH – Auditierung und Beratung von Kühl- und Trinkwassersystemen

    Basierend auf der Statistik des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) werden Jahr für Jahr mehr an einer Legionellose erkrankte Personen gemeldet (Verdoppelung der Fälle innerhalb von 10 Jahren).
    Mögliche Gründe dafür können sein:
    – Es gibt mehr ältere und somit mehr anfälligere Menschen.
    – Die Legionellen-Problematik wird langsam in der Schweiz erkannt und deshalb werden an Lungenentzündungen erkrankte Personen auch auf eine Legionärskrankheit untersucht.
    – Die Temperaturen im Boiler werden reduziert um Energie zu sparen. Neuste Studien zeigen, dass sich Legionellen bis zu 60 °C vermehren können.
    – Wasser sparen. Es gibt mehr stehendes Wasser in welchem sich Legionellen gut vermehren können.
    – Klimaerwärmung: Das Wasser wird somit auch wärmer und die sich darin befindenden Legionellen können sich besser vermehren.

    Danke Empfehlen (1 )
  2. Eine Variante, weshalb dies nun überproportional mehr in Kleinbasel der Fall ist, könnte daran liegen, dass viele Liegenschaften da noch mit alten Boilern ausgestattet sind. Ganz einfach, weil der Zustand vieler Liegenschaften noch im Bereich von Asbach uralt einzureihen sind. Bei modernen Liegenschaften sind die zentralen Boiler so eingestellt sind, dass sie regelmäßig auf klar über 60° erhitzt werden. Falls eine solche Programmierung nicht vorhanden ist, dann wächst auch die Gefahr, dass Legionellen sich entwickeln. Fazit: Irgendwann muss jede Liegenschaft in Sachen Infrastruktur wieder à-jour gebracht werden

    Danke Empfehlen (3 )
  3. Wie war das mit Schweizerhalle?
    Es ist nichts Passiert.
    Ueberall wo die Multis produzieren ist
    alles harmlos, einfach Fenster schliessen.

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Trinke seit Jahrzehnten Leitungswasser, nie Probleme deswegen. Die beiden Infektionen innert 4 Monaten wurden anderswie im Haushalt versursacht.
    Werd mir die 100 Euro WLAN-Luftmessanlage(googeln) wohl auf dem Balkon montieren. Denn die offizielle steht umwindet auf freiem Raum 200m beim Verkehrsgarten Nähe Morgartenring-Kreuzung/Wasgenring.

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Wie lange wartet eigentlich das Gesundheitsamt oder entsprechende Behörde noch auf umfassende-inkl. Kontrolle aller Klima-Anlagen? Im dt. Fernsehen war mal ein Report zu dem Thema. NB: Seit 6 Monaten leichten chronischen Hustenreiz meinerseits wie noch nie in 26 Jahren am Wasgenring(unfreiwillig). Nikotin-und Abgasrauch aus allen Richtigen (Motoren an Ampeln werden munter weiter laufengelassen)- gepaart mit Stress.
    In den ersten 6 Jahren 3x hintereinander im exakten 2 Jahrestakt im Herbst Bronchialkatarrh. Am Besten ab aufs Land!

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel