Liestal, lass deine Fasnachts-Jugend wieder saufen!

Liestal will mit einer simplen Massnahme seine trink- und streitfreudigsten Fasnächtler in den Griff bekommen haben. Doch der vermeintliche Erfolg wirft einen langen Schatten.

Alkoholfreie Getränke während der Fasnacht sind nur kurzfristig eine Lösung.

Die auf dem Land lassen sich gerne volllaufen, am liebsten während der Fasnacht. Liestal weiss das. Aber es weiss auch: «Wer übermässig Alkohol konsumiert, braucht Unterstützung, um nicht noch mehr zu trinken.»

Darum wendet sich das Stedtli nun in einer Mitteilung an sein Fasnachtsvolk. Weil Liestal aus Erfahrung fürchtet, was folgt, wenn die nötige Unterstützung ausbleibt: Schlägereien und Sanitätseinsätze natürlich.

Ein Problem gelöst

Kluge Köpfe wissen sich nun aber zu schützen, auch Liestal, und so wurde zum zweiten Mal das erfolgreiche Massnahmenpaket aus dem Keller geholt. «Mir luege zunenand – an dr Lieschtler Fasnecht löiemer enand nit lo hocke», steht da drauf. Bedeutet: Gastronomen nehmen während der Fasnacht alle einen alkoholfreien Drink ins Angebot, Plakate machen Werbung und Testkäufer testen das.

Offenbar eine revolutionäre Idee. Gemäss Mitteilung hat sie letztes Jahr schon «grosse Wirkung» erzielt. Konkret: «signifikant weniger betrunkene Jugendliche». Will heissen: In Liestal sind sämtliche Probleme aus der Vergangenheit wie weggespült.

Ein Rätsel auch

Wir Basler wiederum wissen natürlich genau, wohin es diese «Probleme» in Wahrheit gespült hat: direkt vor die «Mitte» nämlich. Seit Liestal so gut auf seine Jugendlichen aufzupassen weiss, haben diese neuerdings genügend Saft, um auch nach ihrer Fasnacht noch tagelang bis zum Ändstraich die Basler Grünpfahlgasse ins berüchtigte «Gläbbergässli» zu verwandeln.

Darum musste sich das Unternehmen Mitte für dieses Jahr Massnahmen gegen Schlägereien und Sanitätseinsätze überlegen. Doch bevor die «Mitte» wie angekündigt ihre Fensterbänke verbarrikadiert, müsste vielleicht mal jemand mit den Gastronomen in Liestal reden. Die sollen doch einfach wieder ihre alkoholfreien Getränke von der Karte nehmen. Kann ja nicht sein, dass Basel-Stadt auch noch für Baselbieter Alkoholprobleme aufkommen muss.

Konversation

  1. Ich gehe schwer davon aus, dass dieser Beitrag als Jux zu verstehen ist und frage mich dann, welch Journalist derart wenig Humor besitzt. Wenn das nicht als Scherzbeitrag gedacht ist bin ich hingegen besorgt um den Verstand des Verfassers und all derer die daran glauben! Damit hätte dann diese Zeitung sogar ihre Existenzberechtigung verloren, weil so Blödsinn Blick und BaZ zur Genüge verbreiten

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Übrigens: In Basel muss schon seit Jahrzehnten, ob mit oder ohne Fasnacht, von Gesetzes wegen jede Beiz «eine Auswahl» (das sind nach einem Gerichtsentscheid mindestens drei) alkoholfreie Getränke anbieten, die billiger sind als das billigste alkoholische Getränk. Das wurde damals eingeführt, damit «die Jungen» nicht aus rein pekuniären Gründen Bier trinken. Ist heute vielleicht nicht mehr ganz so aktuell, aber grundsätzlich ist es immer noch eine gute Vorschrift.

    Danke Empfehlen (3 ) Antworten
    1. Die «Jungen» tanken heute vorher billig an der Tanke. Bevor sie sich die Kante geben.

      Übrigens: «Die Kante» liegt heute so hoch, damit wäre Roland Dalhäuser, hätte er sie damals genommen, für die nächsten 30 Jahre Hochsprungweltmeister gewesen.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Apropos Gläbbergässli: Wäre es nicht möglich, einen Teil der Innenstadt fasnachtsfrei zu belassen? Es gibt einen beträchtlichen Teil der Basler Einwohnerschaft, der mit dem Lärm und Dreck dieses angeblichen Brauchtums nichts anzufangen weiss.

    Danke Empfehlen (2 ) Antworten
    1. Machen Sie einfach drei Schritte aus der Innenstadt, dann merken Sie die ganzen drei Tage lange nicht mal, dass da in der Nähe sowas wie Fasnacht stattfindet.

      Danke Empfehlen (2 ) Antworten
    2. Das alles gehört zum «UNESCO-Weltkulturerbe».

      Wer könnte sich schon ehrlich gegen so einen «weltzivilisatorischen Höhepunkt» stellen? Sie vielleicht. Ich ganz sicher nicht (ich bin ja nicht wahnsinnig).

      Danke Empfehlen (3 ) Antworten
    3. Wenn Ihre Wohnung dummerweise in der Innenstadt liegt, dann gehe ich davon aus, dass dieser Fleck Erde fasnachtsfrei ist und Ihrem Wunsch somit Genüge getan ist.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (9)

Nächster Artikel