Los gehts: Ab sofort kann man sich für diese 55 Wohnungen bewerben

Die von Immobilien Basel-Stadt erstellten Wohnungen an der Maiengasse und Hebelstrasse im St. Johann stehen nun zur Vermietung ausgeschrieben. Die kantonale Liegenschaftsverwalterin wendet dabei erstmals einen neuen Mietzins-Bonus an. 

Ab September bezugsbereit: Die 55 neuen Wohnungen an der Maiengasse/Hebelstrasse.

Der Wohnungsmarkt in Basel-Stadt wird um zwei grössere Mietobjekte reicher. Auf dem Areal der ehemaligen Werkstätten des Baudepartements an der Maiengasse und Hebelstrasse im oberen St. Johann entstehen derzeit 55 Wohnungen – und für diese können sich Interessierte ab sofort bewerben.

«Mit den Wohnungen an der Maiengasse und Hebelstrasse bietet Immobilien Basel-Stadt erschwinglichen Wohnraum für Familien mit Kindern sowie für jüngere und ältere Menschen in Ein- und Zweipersonenhaushalten an», heisst es in der Mitteilung der staatlichen Liegenschaftsverwalterin.

Zur Vermietung ausgeschrieben sind mehrere 2- bis 6,5-Zimmer-Wohnungen sowie Ateliers und Hobbyräume. Immobilien Basel-Stadt wendet bei den Liegenschaften an der Maiengasse und Hebelstrasse erstmals das Modell eines Mietzins-Bonus an. So wird eine 5,5-Zimmerwohnung mit bis zu 600 Franken subventioniert und eine 3,5-Zimmerwohnung mit bis 320 Franken.

Bewerbung bis 27. April

Bedingung für den Bonus: Die Mindestzahl der Bewohner muss der Anzahl Zimmer minus eins entsprechen, und das Einkommen des Haushalts darf eine gewisse Höhe nicht übersteigen. «Unser Ziel mit dem Bonus ist, die Wohnungen von Anfang an angemessen zu belegen», sagt Barbara Neidhart, Mediensprecherin von Immobilien Basel-Stadt.

Bezugsbereit sind die Wohnungen ab September 2018. Für einmal ist nicht die Geschwindigkeit bei den Bewerbungen relevant: Alle Bewerbungen, die bis zum 27. April 2018 bei der kantonalen Liegenschaftsverwalterin eingehen, werden gemäss der Website gleichermassen geprüft. «Wir erwarten ein grosses Interesse an den Wohnungen, zumal sie schön sind und sich an einer zentralen Lage befinden», so Neidhart.

Konversation

  1. War auf der Bewerbungsseite. Dort heisst es: „Vorbehalten bleibt die Berücksichtigung einer Einkommensobergrenze“. Sehr intransparent das Ganze! Ein Single, welcher ca. 100’000.- brutto verdient, hat wohl keine Chance eine 2- Zimmerwohnung zu erhalten, weil zu gutverdienend! Obwohl er mit seinen bisherigen Steuerzahlungen die Liegenschaften „mitfinanziert“ hat.

    Des Weiteren sollte die Webseite und das Bewerbungsformular in mehreren Fremdsprachen aufrufbar sein – fairerweise!

    Danke Empfehlen (3 ) Antworten
  2. Günstig???
    2585.- sind erschwinglich für 4.5 Zi., nicht mal hundert quadratmeter???
    Also angenommen ich bewerbe mich mit 5 zahlenden Menschen für eine 5.5 Zimmerwohnung kostet die immernoch mit Subventionen und obwohl eine Person mehr wie vorgesehen drin wohnt..:
    462.- Pro Zimmer, und das soll günstig!! sein..
    ohne subvention wären es sogar 577.- pro Person..

    Oder anders: ein 4-Personenhaushalt muss schon mindestens seine 8000.- monatlich bringen, sonst geht das nicht ansatzweise auf.
    Da wären wir doch schon mitten im Mittelstand und das im St.Johann. Da wird also das solide entlöhnte, steuernzahlende Klientel ins Quartier gezogen, einer realistischen Abschöpfung unterzogen (das es dann auch ja für die schön aufgeht) und gleichzeitig zur Flächensparsamkeit ermahnt..

    Da steckt ein grausam unkreativ-verwertendes Verständnis von Stadt dahinter. Die haben keinerlei Vorstellungsvermögen wie eine Stadt für Alle aussehen könnte!

    Danke Empfehlen (2 ) Antworten
    1. Ah.. und Verdrängung steckt natürlich auch drin. Die Mieten rundherum sind massiv günstiger. Vermieter werden sich wohl an der neuen netten Nachbarschaft ergözen und entsprechend Zinse nach oben korrigieren..
      Dieses Areal hätte sozial soviel Potential gehabt..

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Mietbewerbungen sind kein Spielchen: Erst hat man die neue Wohnung auf sicher, bevor man seine bisherige Wohnung kündet und sich den Ärger des Einpackens. Putzens und Suchens macht.
    Die Mieten ohne Subvention sind lecker: 120m2 für etwa 3000.- zieht nicht mehr jedermann an. Wie lange so der Bonus wohl gültig ist? Danach zahlt man nämlich genau diesen angegebenen Mietzins.

    Danke Empfehlen (3 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (4)

Nächster Artikel