Neuer Chef für die «bz Basel»: Sieber geht, Marcolli kommt

Patrick Marcolli wird ab November neuer Chefredaktor der «bz Basel» und der «bz Basellandschaftlichen Zeitung». Er löst David Sieber ab.

Patrick Marcolli (l.) wird neuer Chefredaktor der «bz Basel». Er folgt auf David Sieber.

David Sieber verlässt die «bz Basel». Das gaben die «az Medien» am Freitag bekannt. Neuer Chefredaktor wird ab November Patrick Marcolli.

Als Grund für den Wechsel in der Chefetage heisst es in der Medienmitteilung, es habe unterschiedliche Vorstellungen zur Positionierung der Zeitung gegeben.

Sieber hat die Redaktion zweieinhalb Jahre geleitet. Marcolli war von 2007 bis 2011 Leiter des Stadt-Ressorts bei der «Basler Zeitung». Danach war er Deutschland-Korrespondent der BaZ. 2014 wechselte er zu Herzog & de Meuron.

Patrik Müller, Chefredaktor der «az Nordwestschweiz», lässt sich im Communiqué wie folgt zitieren: «Wir freuen uns, dass wir mit Patrick Marcolli einen hervorragenden und in Basel bestens verankerten Journalisten als neuen Chefredaktor gewinnen konnten. Ich wünsche ihm in seiner neuen Aufgabe viel Erfolg und Freude.»

Mehr zum Thema

https://tageswoche.ch/politik/thomas-kesslers-unheimlicher-einfluss-auf-die-bz-basel/

Update folgt.

Konversation

  1. Man muss sich vorbereiten auf die Tagi-BaZ und das Ende der Tageswoche deren Ende – so hört man – auch nicht mehr all zu weit weg zu sein scheint.

    Da macht eine Neuausrichtung sinn.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Ein Schock. Auch Drechsler geht (oder muss gehen). Wird das Blatt mit Marcolli besser? Wir haben ja seinen BaZ-Regionalteil noch in bester Erinnerung. Wo er beispielsweise fand, die Hausbesitzer sollen sich mal nur nicht so anstellen wegen der paar Sprayereien. Die entsprächen doch einer modernen Stadt.

    Ich denke, das war die Zeit als der BaZ nachgesagt wurde, sie sei das SP-Parteiorgan. Eine SVP-freie Zone. Das änderte dann später bekanntlich.

    Aber vielleicht ist ja das der Plan? BZBasel als regierungs- und behördenfreundliche Linksliberalen-Zeitung, die die staatlichen Kampagnen und ganz besonders die Gentrifizierung wohlwollend begleitet, während man Supino auf die andere Seite, für die Intellektuellen und Staatsangestellten weniger attraktive Seite, drängen will?

    Sieber ist wohl unberechenbarer. Kerniger. Offener. Konkreter. Eigenwilliger. Marcolli wird das einstige Land-Blatt in der Haltung linearer und auch urbaner ausrichten.

    Jedenfalls – egal, was auch meine Vorlieben sind – wünsche ich dem neuen Team und Marcolli alles Gute.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel