Nur weil es Herbst wird, ist die Gartensaison noch lange nicht vorbei

Wer wird denn nun schon Schaufel und Rechen einlagern? Ein neuer Pflanzenmarkt zeigt, dass im Garten auch jetzt noch Hübsches und Leckeres spriessen kann.

Blumen und Gemüse wachsen auch im Spätherbst und Winter. (Bild: Prospecierara)

Die Tomatenpflanzen geben langsam aber sicher den Geist auf, die Küchenkräuter sind längst in die Höhe geschossen und unbrauchbar geworden. Schade. Wo Balkon oder Garten  bis vor kurzem noch grüne Oasen waren, herrschen jetzt Brauntöne vor. Handschuhe und Werkzeug bleiben bis nächsten Frühling unberührt. Die Gartensaison 2017 ist vorbei.

Falsch!

Denn es gibt Pflanzensorten, die am besten im Herbst angesät werden, Kopfsalat und Erdbeeren sind nur zwei Beispiele. Hobbygärtner können also auch noch im Oktober in die Gummistiefel steigen.

Weil das Wissen um die Herbst- und Wintergärtnerei kaum noch verbreitet ist, veranstalten die Meriangärten zusammen mit der Stiftung Pro Specie Rara einen Pflanzenmarkt. Dort können Setzlinge winterharter Kräuter, Blumen und Gemüsepflanzen gekauft werden. Ausserdem finden Workshops und Vorträge zum Thema statt.

HerbstGartenZeit, 24. September 2017, 10 – 17 Uhr, Merian Gärten

Konversation

    1. ok
      Ich hab seit diesen Sommer einen Pflanzblätz, der voll bepflanzt war, was eigentlich die wenigsten an einem solchen Ort wünschen.
      Es hat sehr viele Winden und Schnürgras.
      Der ganze Rest darf eigentlich bleiben, wenn es nicht in Massen ist. Im Gegenteil: Löwenzahn habe ich sehr gerne, auch den Sommerportulak ist sehr gut im Salat und gedämpft.

      Sehr oft hört man auch den Namen Beikraut. Dann möchte ich sehr gerne wissen, was man mit den Windenblättern, -wurzeln oder Blüten so machen kann in der Küche.

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel