Rheinschwimmer-Falle entschärft

Das traditionelle Rheinschwimmen konnte ohne nennenswerte Zwischenfälle durchgeführt werden. Nicht zuletzt dank der gütigen Mithilfe der TagesWoche

Trotz mässig warmen Temperaturen liessen sich am traditionellen und offiziellen Basler Rheinschwimmen 4000 Menschen am Dienstag den Bach hinuntertreiben. Das sind zwar weniger als in anderen Jahren, dafür war der Ausstieg aus dem Fluss weniger kompliziert als auch schon.

Früher endete das Schwimmvergnügen regelmässig mit einer unfreiwilligen Slapstick-Einlage. Dieses Jahr hat die TagesWoche den Teilnehmenden den Teppich ausgelegt – als Reverenz für die Söhne und Töchter des Rheins. Vor allem aber, um dem kollektiven Wasserplausch ein gutes Ende zu ermöglichen. Und wie man im Video sieht, hat es geklappt.

Konversation

Nächster Artikel