Wer will ein Stück Rasen am Spalentor? 

Mitten in der Stadt ist eine kleine Wiesenfläche zu haben. Die Frage ist nur: Was soll man damit?

Was könnte man mit diesem kleinen, aber feinen Grundstück alles anfangen?

Nanu, was ist denn das?

Direkt bei der Kreuzung am Spalentor befindet sich hinter der Bushaltestelle eine kleine Rasenfläche. Knapp 36 Quadratmeter gross ist sie. Darauf steht ein Schild: «Zu vermieten». Für 50 CHF/Monat.

Wer vermietet denn sowas?

Sanjay Singh ist seit diesem Frühling der neue Betreiber des Café Spalentor – wozu die Rasenfläche gehört. Sein Vorgänger hatte das bisschen Gras an den Mietvertrag anhängen lassen. Jetzt wird Singh es nicht mehr los: «Ich weiss schlicht nicht, was ich damit anfangen soll. Am einfachsten wäre es, wenn es mir jemand abnehmen würde», sagt er.

Dass es noch keine Anfragen gibt, überrascht Singh nicht. Denn viel kann man mit der Wiese nicht anfangen. Zum einen, weil es ein sehr kleiner Bereich ist. Zum anderen, weil es eine Grünfläche bleiben muss. Das heisst, man darf nichts drauf bauen.

Eine Idee hätte Singh aber: «Sofern es für das Café keine Konkurrenz darstellt, könnte man einen Stand hinstellen, der morgens auf- und abends abgebaut wird. Zum Beispiel einen Blumenverkaufsstand.» Die Holzplatte, die auf der Wiese liegt, liesse sich entfernen.

Was denken Sie, liebe Leser und Leserinnen? Was könnte man mit diesem kleinen, aber feinen Grundstück alles anfangen? Verraten Sie uns Ihre Ideen.

Konversation

  1. So ein hübscher duftender Rosengarten liesse sich schon darauf anlegen. So Rosen Typus „canina“ duften und wachsen sehr gut.
    Falls bewilligbar, könnte in der Mitte auf ein paar Rasengittersteinen auch noch ein Parkplatz gesetzt werden, der das Ganze dann finanziert.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Was für eine Bewilligung? Eine Baubewilligung braucht es nicht wenn der Stand Abends wieder zusammen geräumt wird. Eine Marktbewilligung ist auch nicht nötig, da die Wiese ein Privatgrundstück ist und keine Allmend.

      Danke Empfehlen (0 )
  2. Mich überrascht das auch nicht, dass sich niemand dafür interessiert. 50 Franken ist sehr viel, wenn man bedenkt, dass man nicht wirklich etwas damit anfangen kann.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (8)

Nächster Artikel