Asylbewerber bei Polizeieinsatz in Zürich verletzt

Ein 24-jähriger marokkanischer Asylbewerber ist am Sonntagabend bei einem Polizeieinsatz in Zürich verletzt worden. Der Mann bedrohte die Polizisten mit zwei Messern und flüchtete zunächst. Dann ging er erneut auf die Polizisten los. Einer der Fahnder schoss dem Mann gezielt ins Bein.

Dienstwaffe eines Schweizer Polizisten (Symbolbild) (Bild: sda)

Ein 24-jähriger marokkanischer Asylbewerber ist am Sonntagabend bei einem Polizeieinsatz in Zürich verletzt worden. Der Mann bedrohte die Polizisten mit zwei Messern und flüchtete zunächst. Dann ging er erneut auf die Polizisten los. Einer der Fahnder schoss dem Mann gezielt ins Bein.

Zwei Polizisten in Zivil wollten den 24-Jährigen um 22.30 Uhr im Hauptbahnhof kontrollieren, wie die Kantonspolizei Zürich am Montag mitteilte. Doch der Mann wehrte sich aus Leibeskräften. Trotz Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock flüchtete er in Richtung Landesmuseum.

Dort stellten die Fahnder den Flüchtigen und forderten ihn mit gezogener Schusswaffe auf, sich auf den Boden zu legen. Der Marokkaner rannte jedoch auf die Polizisten zu, worauf ihn einer der beiden mit einem gezielten Schuss ins Bein stoppte, wie es in der Mitteilung heisst.

Die Staatsanwaltschaft untersucht den Schusswaffeneinsatz. Der Asylbewerber aus dem Kanton Basel-Stadt wurde ins Spital gebracht und wird der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Konversation

Nächster Artikel