Bald in Basler Hand, jetzt schon in Basel zu sehen

So viel Pokal war selten: Der neue Meisterpokal für den Schweizer Fussball-Champion ist einen Tag lang in Basel zu sehen. Er war schon in St. Gallen und in Zürich, wo er im Grunde nichts zu suchen hat, und er wird auch noch nach Sion und nach Bern gebracht, wo man ihn auch wieder hergeben muss: […]

Breel Embolo wurde ausgezeichnet als "Best Player Super League" und "Beliebtester Spieler", und steht neben dem neuen Pokal anlaesslich der 3. SFL Award Night am Montag, 1. Februar 2016, im KKL in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)..Breel Embolo, FC Basel, is awarded for the "Best Player Super League" and the "most popular player", and poses next to the new Cup at the SFL (Swiss Football League) Award Night, at the KKL, culture and convention centre, in Lucerne, Switzerland, 01 February 2016. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

So viel Pokal war selten: Der neue Meisterpokal für den Schweizer Fussball-Champion ist einen Tag lang in Basel zu sehen.

Er war schon in St. Gallen und in Zürich, wo er im Grunde nichts zu suchen hat, und er wird auch noch nach Sion und nach Bern gebracht, wo man ihn auch wieder hergeben muss: Der nigelnagelneue Pokal für den Schweizer Fussball-Meister. Auf seiner «Road-Show» macht das quasi noch jungfräuliche Stück an diesem Mittwoch, 27. April, Station in Basel.

An der St. Jakobs-Strasse 7, dem Basler Sitz der Raiffeisenbank, deren Namen für einen Batzen der Super League vorangestellt ist, wird die Trophäe von 9.00 bis 17.30 Uhr zu sehen sein.

Man kann sich mit dem 13 Kilogramm schweren, 73 Zentimeter hohen, angeblich 80’000 Franken teuren Stück vergoldeten Sterling-Silbers fotografieren (lassen), an einem Wettbewerb teilnehmen, und obendrein kann man sich ein Autogramm diverser FCB-Spieler geben lassen. Von 14 Uhr an signieren Captain Matias Delgado und Davide Callà eine Stunde lang, anschliessend Tomas Vaclik und Marek Suchy.

Diese vier werden dann nach Stand der Dinge und menschlichem Ermessen bald einmal Schweizer Meister 2016 sein. Vielleicht, vermutlich, wahrscheinlich schon am Samstagabend, vor oder nach dem Anpfiff des Heimspiels gegen den FC Sion (20 Uhr) und je nach Ausgang der Partie GC–YB (17.45 Uhr).

Den zu den Meisterehren gehörenden Pokal gäbe es (wir legen uns mal risikoarm fest: gibt es) dann allerdings erst am letzten Mittwoch im Mai, nach der Saison-Kehrauspartie gegen die Grasshoppers im St.-Jakob-Park (25. Mai, Anpfiff: 20.30 Uhr).

Wer also kaum mehr an sich halten kann und den Henkelpokal aus der Zürcher (!) Schmiede Meister Silber AG dringend aus der Nähe begutachten will – jetzt ist die Gelegenheit.

Der alte Pokal gehört dem FCB – für immer!

Ausgedient und in Basler Dauerbesitz übergegangen: der alte Meisterpokal.

Ausgedient und in Basler Dauerbesitz übergegangen: der alte Meisterpokal. (Bild: sfl.ch)

Warum es überhaupt einen neuen (seit 1897 den sechsten) Pokal braucht? Nun, nach sechs Basler Meisterschaften in Folge von 2010 bis 2015 entschloss sich die Swiss Football League: Der Meisterpokal (Nummer 5; 1985 in Schaffhausen geschaffen) bleibt in Basel. Und zwar für immer! Eine ehrfurchtsvolle Verneigung der Liga vor Basel.

Das alles ist noch nicht genug Pokal? Nun, da hätten wir noch den Tipp, dass der Uefa-Pokal ab Freitag, 29. April, wieder im Historischen Museum am Barfüsserplatz zu bewundern ist, ehe er am 18. Mai dann im St.-Jakob-Park im Final der Europa League ausgespielt wird. Dieser Pokal geht dann ausnahmsweise und definitiv nicht in rotblaue Hände über.



Der Uefa-Pokal für den Gewinner der Europa League im Historischen Museum in Basel im April/Mai 2016.

Der Uefa-Pokal für den Gewinner der Europa League, ab 28. April wieder im Historischen Museum in Basel ausgestellt. (Bild: Nils Fisch)

Konversation

  1. apropos Pokal: was ist eigentlich mit dem Swisscom-Cup geschehen, welcher zwischen 2003 bis 2008 vergeben wurde. Der FC Basel war der letzte Gewinner und hat ihn 3x geholt. In der Pokalvitrine im FCB Museum sucht man ihn aber vergebens. Ist er wohl irgendwo im Keller des St.Jakob Parks verloren gegangen? Ich fand ihn designtechnisch sehr, sagen wir mal speziell.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. A propos Design… Von der Optik her gesehen hoffe ich, dass dieser visuelle Schandfleck des Fussballs vernichtet worden ist.

      Danke Empfehlen (0 )
    2. Hallo Olli Betschart,
      bin gespannt, ob unser System Ihnen diese verspätete Antwort auf irgendeine Weise anzeigt. Ansonsten muss ich mal nach einem zweiten Weg fahnden.

      Also: Hat mir auch keine Ruhe gelassen. Stimmt: 2008 hat der FCB (mit einem 4:1 gegen das von Vladimir Petkovic trainierte Bellinzona im Joggeli) diesen Cup zum letzten Mal gewonnen. Und beim FCB in einer Ecke der Geschäftsstelle, so berichten Menschen, die dort ein und aus gehen, verstaubt das Stück.

      Designtechnisch bin ich ganz bei Ihnen. Hoffe, Ihnen gedient zu haben.

      PS: Unter dem Link zu «20 Minuten» gibt es in der Slideshow (Foto Nummer 11) ein Bild-Dokument -> http://www.20min.ch/sport/weitere/story/30880997

      Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel