Hipster war gestern – jetzt kommt der Gypster

Hipster sein ist over. Die sind längst normcore. Doch die Szene ruht nicht: jetzt kommen die Gypster. Und die Gipster. Eine Aufklärung. Unser Community-Mitglied Roger Meier sagt: Hipster sein ist over. Die sind längst normcore. Doch die Szene ruht nicht: jetzt kommen die Gypster. Und die Gipster. Eine Aufklärung. Was ein Hipster ist, wissen mittlerweile alle. […]

Ist das Hipster oder schon Gypster? Kollege Oppliger und seine Stilmerkmale rangieren auf der Grenze.

Hipster sein ist over. Die sind längst normcore. Doch die Szene ruht nicht: jetzt kommen die Gypster. Und die Gipster. Eine Aufklärung.

Unser Community-Mitglied Roger Meier sagt: Hipster sein ist over. Die sind längst normcore. Doch die Szene ruht nicht: jetzt kommen die Gypster. Und die Gipster. Eine Aufklärung.

Was ein Hipster ist, wissen mittlerweile alle. Auch wenn wir jeweils unterschiedliche Vorstellungen von ihm haben – wir wissen, was ein Hipster ist. Der Hipster wollte anno Schnee mal nicht cool sein, er wollte nicht angenommen werden, er wollte Dinge ausprobieren und anders sein. Doch nun ist er im Normcore angekommen.

Im Speaker’s Corner publiziert die TagesWoche ausgewählte Texte und Bilder von Community-Mitgliedern. Vorschläge gerne an community@tageswoche.ch.

Dutzendware auch was er trägt: zu enge Hosen, Sneakers (nur von Nike oder New Balance of course), zu kleine Mützchen, gerne auch bei 30 Grad. Zudem ist sein Verhalten stets weltoffen und vor allem lässig. Lässig dies. Lässig das. Freiwillig setzt er sich in ein In-Lokal und bezahlt 5.50 Franken für einen Americano («Café Crème» is nisch mehr, sorry), um beim In-Sein ein Drämmli anzuschauen.

Doch laut Urban Dictionary gibt es eine weitere, wachsende Gruppe von Hipsters. Die sogenannten Gypsters. Was bitte ist ein Gypster? Ich lese weiter.

Der Begriff setzt sich aus Hipster und Gypsy zusammen, also handelt es sich um ein Hipster-Exemplar, das eher hippie-mässig orientiert ist und sich auch so anzieht. Natürlich alles gefittet und gecastet. Auch die längeren Haare müssen mühsam präpariert werden, dass es eigentlich nicht so aussieht. Dabei muss man höllisch aufpassen, dass es nicht zum simplen Grunge verkommt. Der Gypster achtet zudem mega auf Bio und was sonst noch so dazu gehört.

Deutsch kann ganz schön schwer sein

Dann, so weiter im Dictionary, gibt es auch noch die Gipsters. Gipster mit i, nicht mit einem y. Ich werde immer verwirrter. Ein Gipster ist ein schwuler Hipster. Gay + Hipster = Gipster. Das hört sich irgendwie schlüssig an. Aber was ist, wenn ich nun schwul, Hippie und Hipster zugleich bin? Ich kenne mehrere solche Exemplare, entsprechend meiner individuellen Hipster-Perzeption. Ist das dann die Minderheit der Ggiypsters??

Wir müssen fest darauf vertrauen, dass für diese neudeutsche Sprachungereimtheit in baldiger Bälde eine Lösung gefunden wird. Bis es soweit ist, trinken wir einen Kaffee (scheissegal, wie wir den trinken) und schauen gegen die Sonne.

Konversation

  1. In der analogen Steinzeit gabs noch die GIPSER. Auffällig gekleidet (weisse Arbeitshose und -jacke mit meist grauen Flecken), prollig im Benehmen, aber trotzdem die schlechtesten Säufer auf der Baustelle (die trinkfestesten sind die Dachdecker)

    Auch nur noch selten zu beobachten: der SCHWIPSTER. Am ehesten wird er mit dem Schluckspecht verwechselt, doch er lässt sich gut erkennen durch:
    1. Nur leichtes Angesäuseltsein
    2. Meist elegante und korrekt sitzende Kleidung
    3. dem Hang zur selbstverliebten Witzigkeit
    … also in etwa Charlie Sheen in „Two and a half men“

    Zuletzt muss noch der TYPSTER erwähnt werden: ein unauffälliger Zeitgenosse, gipsbleich, oft mit Brille, zu 98% männlich, hält sich gerne in Redaktionen von hippen, gehypten Print- und Onlinemedien auf. Fällt auf durch verbalschriftliche Absonderungen, in denen er bevorzugt die gleichaltrige Bevölkerung zu typisieren versucht. Seine Relevanz reicht von Normcore bis Wayne, wird aber zwischendurch gerne von einer TIPPSE vernascht.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Als Nicht-Autor des Beitrags weiss ich natürlich überhaupt nicht, was Sie meinen, werde Ihren Kategorisierungsvorschlag aber weiterreichen und gebührend prüfen.

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (4)

Nächster Artikel