Les Trois Rois wird zum Tanzpalast (mit 8 GIF-Beweisen)

Das Hotel Trois Rois setzt neuerdings auf virale YouTube-Videos, um die Jeunesse Dorée besser zu erreichen. Das Personal dreht durch, bei uns sogar in Endlosschlaufe. Schöne Bescherung: Ursprünglich wollte Pharrell Williams mit «Happy», seinem 24-Stunden-Video, das Glück der gewöhnlichen Leute in den Vordergrund rücken. Dafür hat der amerikanische Musiker in Los Angeles einen Clip gedreht […]

Das Hotel Trois Rois setzt neuerdings auf virale YouTube-Videos, um die Jeunesse Dorée besser zu erreichen. Das Personal dreht durch, bei uns sogar in Endlosschlaufe.

Schöne Bescherung: Ursprünglich wollte Pharrell Williams mit «Happy», seinem 24-Stunden-Video, das Glück der gewöhnlichen Leute in den Vordergrund rücken. Dafür hat der amerikanische Musiker in Los Angeles einen Clip gedreht und 400 «ordinary people» tanzen lassen, also Leute wie Du und ich. Das war noch 2013 und führte zu einem «Happy»-Fieber, welches sich pandemisch ausbreitete: Mittlerweile gibt es «Happy»-Clips aus Hong Kong, Paris oder Genf. Ein ähnlich viraler Infekt Effekt, wie wir ihn zuvor schon bei «When You Live In…» feststellen konnten.

Was jetzt von Basel aus die Runde macht, muss allerdings befremden: Haben andere Nachahmer jeweils einen bunten Haufen Alltagsmenschen auf der Strasse gefilmt, so gleitet das Personal des Basler Nobelhotels Les Trois Rois über Kaschmirteppiche und Krokodilrücken.

Anders gesagt: Pharrells Originaltrack wurde für die Politur des Firmen-Images zweckentfremdet – weg mit dem Staub, her mit dem Schnipp! So macht das Trois Rois PR in eigener Sache und flankiert den Clip mit seinem Logo sowie dem Slogan «The historic hotel with a young soul». Der Zusatz «and juicy prices» hatte am Ende des Videos leider keinen Platz mehr.

Anyway (wie wir von der Jeunesse dorée gerne einen Satz beginnen), am 16. Februar hat das Hotel das Video auf Youtube gestellt und, entweder sehr naiv oder sehr selbstbewusst, mit der Überschrift «Happy Les Trois Rois – Pharrell Williams» betitelt.

Wir wollen nicht miesepetrig sein und diese Zweckentfremdung beim amerikanischen Urheber und seinem Musikverlag Sony Music verpetzen. Ist vielleicht auch nicht nötig, denn bekanntlich durchforsten die Anwälte der grossen Labels Youtube nach widerrechtlichen Verwendungen. Vermutlich muss sich das Trois Rois auch gar keine Sorgen machen. Denn wenn sich Angela Merkel erlaubt, «An Tagen wie diesen» abzurocken, dann ist eine Zweckentfremdung durch ein kleines Grand Hotel in diesem grossen Internet vernachlässigbar. Zumal Pharrells Rubel ohnehin rollt: «Happy» ist seit Wochen auf Platz 1 der Charts – auch in der Schweiz. Was ihn sicher reichlich glücklich macht. Hinzu kommt, dass er selber ja auch zu den ganz gewöhnlichen Multimillionären gehört, die in 5-Sterne-Hotels absteigen. 

So bleibt uns die Erkenntnis, dass im Trois Rois neuerdings nicht nur M-Budget-Jugendliche, sondern auch gleich das Personal tanzt. Höchste Zeit also für eine kurze Vorstellungsrunde:

Das versteckte Tanztalent   

Die zwei aus der Wäscherei

Die beschwingte Zimmerdame

Das synchron agierende Servicepersonal

Der Weinliebhaber und sein Sidekick

Dieser verstörende Partycrasher

Die Musikantenstadl-Reception

Und schliesslich: Dieser dynamische junge Herr

Das ganze Video

_
Dieser Beitrag wurde der «Schrot & Korn»-Humorpolizei vorgelegt und mit Vorbehalt («Macht doch, was ihr wollt! Aber denkt an den Satirehinweis!») gutgeheissen.

Konversation

  1. Der Clip ist sehr, sehr schön und sympathisch! Bin (leider) kein Kunde von Bonzenhotels, aber das gefällt mir trotzdem und ich finde auch, die Freude der Leute wirkt total glaubwürdig.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Die Tageswoche macht auch Videos. Die Tageswoche nutzt dafür manchmal Musik.

    Und erwähnt (im Video,im Text) NIE wer diese gemacht hat. Ziemlich frech!

    Selbst bei FMA gibt es „Regeln“.

    Oder spielen Sie, Herr Krebs, diese jeweils selber ein?

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Dieser Blog ist Teil der Tageswoche, nicht?

    Und nein, wir müssen uns nicht einig sein über die PR-Aktion, aber:

    Was wäre gewesen, wenn die Tageswoche so ein Video produziert hätte? Wärt ihr dann auch erfreut, einen so hämischen Kommentar über einen gelungenen Stunt zu lesen?

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Naja, eine Firma hat einen Originalsong zweckentfremdet, ihren Werbeslogan drübergestreuselt und damit auf Youtube die Öffentlichkeit gesucht. Das finde ich jetzt zum Beispiel auch noch recht frech. Die Firma muss mit unterschiedlichen Rezeptionen leben können. So wie ich selber auch, wie Sie mit Ihrer Kritik offenbaren. Ich glaube, das stimmt so jetzt für alle. Und für Sie?

      Danke Empfehlen (0 )
  4. Hallo Bajass

    Sie verwechseln gerade das Abo mit diesem Blog. Den gibts gratis und nach Feierabend. Er ist auch nicht so ernst gemeint wie Ihr Kommentar. Natürlich kann man über Humor und Geschmack unterschiedlicher Ansicht sein, ebenso aber auch darüber, ob eine solche PR-Aktion genial ist oder nicht. Wir müssen uns da nicht einig sein.

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Wie lautet der Slogan auf der Abobestellkarte der aktuellen Tageswoche?

    Artikel mit Hand und Fuss, geschrieben mit Kopf und Herz…

    Typische Werbelüge!

    Um es kurz zu machen: Die Crew vom LTR hat wenigstens was drauf!

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel