Pokéwie? Pokémon! Was soll der Hype? Ein Erklärstück

Pi-pa-pokémon – der Hype ist perfekt und rettet ein Game-Unternehmen. Die Geschichte, die Entstehung, die Bedenken, die Kritik und Tipps für Eltern von kleinen Pokémon-Trainern. Im Moment sind sie aus der Medienwelt kaum wegzudenken: Pokémon. Ein schlummerndes Phänomen ist zurückgekehrt – lauter denn je. Doch was hat es damit überhaupt auf sich. Ein Erklärstück für […]

epa05423852 (FILE) A file picture dated 11 July 2016 shows people playing the new game 'Pokemon Go' on their smartphone in Leerdam, The Netherlands. According to reports, shares of Japanese multinational consumer electronics and software company Nintendo soared by 16 percent at the Tokyo Stock Exchange on 14 July 2016, given to the success of its new smartphone game 'Pokemon Go.' The shares of the company, which is headquartered in Kyoto, Japan, reached 244 US dollar during the first half of the trading day at the Tokyo exchange, media added. Pokemon Go, a Global Positioning System (GPS) based augmented reality mobile game, launched first on 06 July in the US. EPA/PIROSCHKA VAN DE WOUW

Pi-pa-pokémon – der Hype ist perfekt und rettet ein Game-Unternehmen. Die Geschichte, die Entstehung, die Bedenken, die Kritik und Tipps für Eltern von kleinen Pokémon-Trainern.

Im Moment sind sie aus der Medienwelt kaum wegzudenken: Pokémon. Ein schlummerndes Phänomen ist zurückgekehrt – lauter denn je. Doch was hat es damit überhaupt auf sich. Ein Erklärstück für Unwissende und besorgte Eltern (hier gibts auch einen Selbsttest der TagesWoche in Basel):

Ein Blick in die Vergangenheit

Pokémon kommen aus Japan und stehen für Pokketo Monsuta respektive englisch Pocket Monsters. Entwickelt wurden die niedlichen Taschenmonster 1996 für Nintendos Gameboy. Damals glaubte selbst der Hersteller nicht so recht an das Potenzial und produzierte bloss eine begrenzte Stückzahl. 

Der Erfolg liess aber nicht nach, und schon bald folgten Fernsehserien, Merchandise-Artikel und vieles mehr. Auf allen Konsolen wurden die Spiele veröffentlicht und schon bald unvorstellbare Verkaufszahlen erreicht. Nach über 200 Millionen verkauften Exemplaren galten Pokémon als globales Phänomen.

Mit dem Jahrtausendwechsel verschwanden die kleinen Monster aus dem Bewusstsein der breiten Masse – bei Kindern und Gamern aber blieben sie omnipräsent. Dank den äusserst populären Zeichentrickserien kannten auch «nicht-spielende» Kinder den berühmten Trainer Ash Ketchum und seinen gelben Pokémon Pikachu:

Das Spielprinzip

Das Spielkonzept ist ebenso simpel wie brillant: Der Spieler ist ein sogenannter Trainer. Ausgestattet mit einem kleinen Poké-Ball macht er sich auf, Pokémon zu fangen. Die tummeln sich überall in der fiktiven Welt und müssen zuerst gezähmt werden. Danach gehören einem die gezähmten Tierchen und stehen stets zur Verfügung. Man kann sie trainieren und sich dann in einer Arena mit anderen Trainern messen, indem man die verschiedenen Pokémon gegeneinander antreten lässt. 

Ziel ist es, alle Pokémon – mehr als 150 – zu besitzen und damit den sogenannten Pokédex zu komplettieren. Jedes Pokémon hat besondere Fähigkeiten und kann klassifiziert werden. So gibt es beispielsweise Feuer-, Strom-, Wasser- und Erdpokémon. Natürlich sind auch nicht alle Pokémon gleich häufig, entsprechend hoch angesehen ist der Besitz der rarsten Wesen (die legendären Mew oder Mewto).

Profi-Pokémon-SpielerInnen kennen den gesamten Pokédex auswendig und wissen so genau, welches Pokémon welche Fähigkeiten hat und worauf es besonders anfällig ist. Dieses Wissen ist in Kämpfen unglaublich wertvoll und sorgt für grosse taktische Vorteile.



epa05424119 A close-up view of a gamer playing the Pokemon Go app on the Grote Markt in Haarlem, The Netherlands, in an image dated 13 July 2016. The game, that uses the GPS to locate the smartphone's location, has gained a huge popularity among smartphone users and added to the value of Nintendo that partly owns the franchise enterprise that makes Pokemon. EPA/REMKO DE WAAL

Und das ist das Ziel: Ein Pokémon mit seinem Ball zu fangen. (Bild: EPA/REMKO DE WAAL)

Pokémon in der Kritik

Mit der steigenden Popularität gerieten die Pokémon ins Kreuzfeuer verschiedenster Fraktionen. Eltern sorgten sich um den Geisteszustand ihrer Kinder, und religiöse Gruppierungen wähnten ihr Weltbild infrage gestellt – schnell war von Götzenanbetung und Satanismus die Rede. Das alles rief wiederum die Wissenschaft auf den Plan, und es erschienen erste Forschungsarbeiten zum Thema.

Der Zürcher Professor Jürgen Oelkers erklärte in einem Vortrag 2001, dass das Spielen von Pokémon durchaus konzentrationsfördernd sei und unter sehr komplexer Kompatibilität zwischen den einzelnen Elementen gespielt werde. Ferner sei auch erwiesen, dass das Ziel des Spiels keineswegs destruktiv ist, sondern eher die Gewaltlosigkeit durch eine verniedlichende Ästhetik der Monster propagiert wird.

Satan in Gelb? Nein, nicht ganz.

Wer sich einmal mit dem Spiel auseinandersetzt, stellt schnell fest, dass die verschiedenen Ängste meist unbegründet sind. Klar, eine starke markenbindende Komponente ist dem Konzept nicht abzusprechen und der Suchtfaktor ist gross – aber diesen Faktoren kann von Elternseite problemlos Gegensteuer gegeben werden.

Tägliche (oder wöchentliche) Spielkontingente sind im Umgang mit elektronischen Medien sowieso unerlässlich, und man kann auch im Verwandtenkreis die Info streuen, dass nicht jeden Bettbezug ein kleiner Pikachu zieren muss. 

Steigende Aktienkurse und 10 Millionen Downloads

Nintendo hatte in den letzten Jahren mit der massiven Konkurrenz durch Smartphones und Tablets zu kämpfen. Die Konsolen-Verkaufszahlen blieben hinter den Erwartungen zurück, und die Umsätze schwanden. Kurz vor seinem Tod im Jahr 2015 präsentierte der legendäre CEO Satoru Iwata deshalb eine neue Strategie.

Nintendo würde erstmalig von seinen proprietären Plattformen abweichen und Spiele auf fremden Mobilbetriebssystemen veröffentlichen. Miitomo hiess die erste Applikation, die die firmeneigenen Miis auf iOS- und Android-Geräten in eine Art Nintendo Social Network portierte. Der Erfolg war respektabel, aber keineswegs revolutionär. Darauf aber folgte nun der Jackpot: Pokémon Go.

Die Idee zum Spiel kam dem verstorbenen Nintendo-CEO zusammen mit dem Pokémon Company CEO anlässlich eines Aprilscherzes in Zusammenarbeit mit Google im Jahre 2014. Damals konnte man auf Google Maps verschiedene Pokémon suchen, was auf grossen Zuspruch stiess und von einer Google-Spin-off-Gesellschaft namens Niantic weiterentwickelt wurde. 

Der Jackpot kam spät, aber dafür üppig für Nintendo.

Niantic hatte mit dem Spiel Ingress bereits Erfahrungen auf dem Gebiet gigantischer Augmented-Reality-Spiele gesammelt. Ingress wurde weltweit begeistert aufgenommen, denn es verwandelte die reale Welt in einen gigantischen Spielplatz. Mit dem Smartphone konnten Gebiete «erobert» werden, indem man sich an vorgegebene Orte bewegte, deren GPS-Position im Spiel angezeigt wurden. 

Für Pokémon Go wurde nun eine App entwickelt, die (teilweise) kostenlos spielbar ist und genauso die reale Welt mit derjenigen der kleinen Monster vermischt. Rund um den Globus sind Pokémon verteilt, die nur gefangen werden können, wenn man sich an den tatsächlichen Ort bewegt. Das heisst: echte Fussmärsche (oder Velofahrten) durch die eigene Stadt. Am Zielort wird dann das Pokémon auf dem Bildschirm in den realen Hintergrund integriert und mittels Fingerwisch eingefangen. Natürlich kann auch gekämpft werden, wie in den bisherigen Pokémon-Spielen.

Kaum war das Spiel veröffentlicht, brachen die Server zusammen.

Zuerst wurde das Spiel in Australien, Neuseeland und den USA veröffentlicht. Kurz darauf brachen die ersten Server zusammen. Innert Stunden erreichte die App den ersten Platz der Download-Charts auf allen Plattformen – ein neuer Hype war geboren. Niantic musste gar den Release in Europa verschieben, um dem zu erwartenden Datenverkehr gerecht zu werden. Bis am 13. Juli seien gemäss der Analyse-Firma SensorTower bereits 15 Millionen Downloads erfolgt. Die Aktien von Nintendo stiegen laut Reuters über 10 Prozent – der Wert des Unternehmens verdoppelte sich. Das Geschäftsmodell scheint zu funktionieren.

Denn obwohl Pokémon Go kostenlos in den Stores steht, können verschiedene Zusatzfunktionen nur gegen echtes Geld erworben werden. Das sind zum Beispiel spezielle Pokébälle oder andere nützliche Zubehörteile wie Lockstoffe für wilde Pokémon und dergleichen. In einigen Wochen soll zudem ein Armband erscheinen, welches über Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt wird und das vibriert, wenn sich ein Pokémon in der Nähe befindet. 

Die ersten Pokémon Go-Probleme



This July 8, 2016, photo provided by Justin Harrison shows the bruised shin of Lindsay Plunkett, a 23-year-old waitress in Asheville, N.C., after she tripped over a cinder block that had been used as a doorstop while playing Pokemon Go, an addictive new game based on cute Nintendo characters like Squirtle and Pikachu. Just days after being made available in the U.S., the mobile game has become the top-grossing app in the App Store. Players have reported wiping out in a variety of ways as they wander the real world - eyes glued to their smartphone screens - in search of digital monsters.(Justin Harrison via AP)

Augen auf die Strasse, nicht auf das Pokémon – diese Lektion bezahlten die ersten Spieler bereits mit blauen Flecken. (Bild: Justin Harrison via AP)

Bei derartigen Erfolgen lassen natürlich auch Negativschlagzeilen nicht auf sich warten. So zeigen sich viele Sicherheitsbehörden besorgt, weil die Menschen sich unkonzentriert in der realen Welt bewegen und sich auf der Jagd nach Pokémon in gefährliche Zonen (Bahngeleise oder stark befahrene Strassen) begeben.

» Suva warnt vor Stolperfallen auf der Pokémon-Jagd

Ferner sind verschiedentlich Pokémon-Fans in unerlaubte Räumlichkeiten vorgedrungen, weil dort rare Pokémon gefunden worden seien. Wie so oft ist jedoch unklar, welche dieser Nachrichten wahr sind und welche bloss der weiteren Legendenbildung rund um den Hype dienen.

Info für Eltern

Wenn Ihre Kinder bereits heute nach Pokémon Go schreien, müssen sie sich noch gedulden. Das Spiel wird in der Schweiz erst in den nächsten Tagen erscheinen und muss aktuell noch über komplizierte Umwege installiert werden. Davon raten wir ab – die Sicherheitsrisiken sind gerade auf Android-Geräten für Unerfahrene zu gross.

Ist das Spiel einmal installiert, gilt es dennoch ein paar Dinge zu beachten:

  •  In App Käufe: Das eigentliche Spiel ist zwar gratis, viele Zusatzfunktionen können jedoch erst durch Käufe erworben werden. Hier muss unbedingt eine entsprechende Sperre aktiviert werden (z.B. durch Einrichtung der Familienfreigabe in iTunes oder dem Google Play Store). 
  • Gefährliche Orte: Spaziergänge auf der Jagd nach Pokémon sollen für kleinere Kinder nie unbegleitet stattfinden. Die Ablenkung ist immens und Autos oder Gefahren werden oft erst spät gesehen. 

Beachtet man die obigen Hinweise, kann Pokémon Go bedenkenlos empfohlen werden. Ähnlich wie beim vor einigen Jahren populären Geocaching werden Ausflüge in die freie Natur gefördert, und das Sammeln und das Auswendiglernen der kleinen Monster hat einen durchaus positiven Konzentrationseffekt. 

Konversation

  1. Jetzt wird es offenbar noch mehr geben, die gedankenverloren ins Natel starrend Plötzlich auf der Strasse sein ohne aufzublicken?

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Ausserdem gibts das Spiel in der Schweiz seit heute zum runterladen, die Server sind einfach noch nicht bereit für den Ansturm…

    Danke Empfehlen (0 )
  3. „Seinen gelben Pokémon Pikachu“ aaaargh
    So wie es DAS Pokémon heisst, sind auch alle einzelnen Pokémon (Gratulation zur Verwendung des korrekten Plurals) Neutrum:
    DAS Pikachu
    DAS Taubsi
    DAS Mewtu (oder englisch Mewtwo, nie Mewto)
    Besserwisser Ende

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel