Polens Parlament lehnt Abtreibungsverbot überraschend ab

Nach Protesten Zehntausender Frauen hat Polens Regierung ihren Kurs überraschend geändert und ein drohendes Abtreibungsverbot gekippt.

Ihr Protest hat Wirkung gezeigt: Das polnische Parlement lehnte ein umstrittenes Gesetz für ein striktes Abtreibungsverbot ab. (Archivbild)

(Bild: sda)

Nach Protesten Zehntausender Frauen hat Polens Regierung ihren Kurs überraschend geändert und ein drohendes Abtreibungsverbot gekippt.

In einer eilig einberufenen Sitzung lehnte das Parlament den Gesetzesentwurf am Donnerstag nach zweiter Lesung ab. 352 Abgeordnete stimmten dafür, die heftig umstrittene Initiative zu verwerfen, 58 waren dagegen, 18 enthielten sich.

Damit reagierte die mit absoluter Mehrheit regierende PiS-Partei, die den Entwurf einer Bürgerbewegung von Abtreibungsgegnern zunächst unterstützt hatte, auf internationale Kritik und massive Proteste. 

Zehntausende Frauen und Männer hatten am Montag gegen das vorgesehene Totalverbot von Schwangerschaftsabbrüchen sowie Haftstrafen für Frauen und Ärzte nach Abtreibungen protestiert. Bereits am Mittwoch hat der parlamentarische Justizausschuss die Ablehnung der Gesetzesinitiative durch das Parlament empfohlen.

Die Nationalkonservativen wollen polnischen Medienberichten zufolge einen eigenen, weniger restriktiven Gesetzesentwurf einbringen.

Konversation

  1. Uff, immerhin ein konservatives Schweineprojekt abgewehrt!

    Dank gilt der Frauen*bewegung!
    Der starke Widerstand gegen die neurechte Mackergewalt hat schlimmstes verhindert.
    Doch auch im Status Quo ist die Gesetzgebung zur Selbstbestimmung über den eigenen Körper für Frauen* absolut katastrophal!

    Mensch sieht hiesige Entwicklungen in x-mal verstärkter Form in Polen und sollte sich (zumindest) gruseln!

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel