Regierungen machen Druck für die Autobahn unter dem Rhein

Die Regierungen beider Basel haben vereinbart, den zum Ausbau der Basler Osttangente geplanten Rheintunnel zu priorisieren. Dieser sei «überregional wichtig und für alle weiteren Projekte unabdingbar», teilten sie am Mittwoch mit. Andere Strassen würden gemeinsam geplant.

Die Osttangente auf Höhe Gellert – wenn gerade kein Stau ist. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Die Regierungen beider Basel haben vereinbart, den zum Ausbau der Basler Osttangente geplanten Rheintunnel zu priorisieren. Dieser sei «überregional wichtig und für alle weiteren Projekte unabdingbar», teilten sie am Mittwoch mit. Andere Strassen würden gemeinsam geplant.

Den Rheintunnel hatte im Mai schon die baselstädtische Regierung unilateral priorisiert. Der Tunnel soll Basel und insbesondere auch Birsfelden vom Durchgangsverkehr entlasten; gebaut würde er aber erst in rund zehn Jahren. Das Bauwerk kostet rund 1,4 Milliarden Franken.

Neben dem Tunnel unter dem Rhein wollen die beiden Basler Regierungen beim Bund auch auf einen raschen Ausbau der Autobahn zwischen Hagnau und Augst auf acht Spuren pochen. Nur so seien die Verkehrsprobleme im ganzen Basler A2-Abschnitt nachhaltig zu lösen, hielten sie nach einer gemeinsamen Sitzung fest.

Bei der Entwicklungsplanung Leimental-Birseck-Allschwil (ELBA) sowie beim Zubringer Allschwil zur Basler Nordtangente wollen die Regierungen enger zusammenarbeiten. Letzterer habe dabei «oberste Priorität». Wegen des Referendums gegen den ELBA-Entscheid des Landrates sei das planerische Vorgehen zur «Stadtnahen Tangente» indes erst nach dem Volksentscheid zu bestimmen. Diese Baselbieter Idee eines Autobahnringes könnte die seit 55 Jahren in Stadtbasler Schubladen begrabene Idee eines Gundelitunnels wiederbeleben.

Konversation

  1. Es sollen die Sünden der Vergangenheit abgemildert werden, unter denen wir leiden. Damals dachte man, dass man den Fünfer und das Weggli bekommt, wenn die Autobahn durch das Stadtgebiet geführt wird. Die Zufahrt für die Pendler wollte man halt nicht selber bezahlen. Das war ein Fehler, jetzt haben wir die Autobahn durch die Stadt, die wir nicht mehr so schnell los werden.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    1. @Georg: Die Nordtangente ist von der Linienführung her total bescheuert.

      Man hätte damals gescheiter mit den Franzosen über eine Autobahnspange im Baurecht auf Hüninger und Neudorfer Boden durch das damals noch unbebaute Gebiet östlich der Palmrainbrücke verhandeln sollen, anstatt eine Autobahn quer durch ein Basler Stadtgebiet zu ziehen. Der vierspurige Ausbau der Palmrainbrücke hätte das Projekt dann komplettiert.

      Aber es ging halt vor allem um die Interessen des lokalen Baugewerbes……und eine Million Franken pro Meter Autobahn sind halt ein verlockender Kuchen!

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    2. Ich denke, mit dieser Forderung rennt man in beiden Basel offene Türen ein.

      Die Tangente gehört in den Boden. Die Nordtangente – damals von Barbara Schneider und der Linken bekämpft – zeigt exemplarisch, wie das Entflechten der Verkehrsströme und das unter-Tage-Legen der Tangenten ganze Stadtviertel lebenswerter machen können!

      Heute würde wohl kaum jemand die Nordtangente bekämpfen mit den gemachten Erfahrungen.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (3)

Nächster Artikel