Der Modell-Schiffbau-Club Basel hat zum 60. Geburtstag seine schönsten Modelle ausgepackt und am Samstag zur Poolparty im Schwimmbad Eglisee geladen. Zahlreiche Gäste, auch internationale, steuerten begeistert ihre eigenen Modelle bei.


Ein letzter Kontrollblick: Nein, beim Rumpf ist alles dicht, man kann wassern. Das taten am Samstag 80 Vereinsmitglieder sowie zahlreiche Modellschifffahrer aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland im Schwimmbad Eglisee.
Dieser Kutter war eines von etwa 300 Modellen, die ausgestellt wurden und herumfuhren.
Könnte vermutlich auch auf hoher See bestehen: Die riesige «Go Gracht» mit ihren drei Metern Länge und 300 Kilo Gewicht.
Wer kein eigenes Modell hatte, baute sich kurzerhand eines zusammen.
Maximale Konzentration und noch grössere Vorsicht: Die Schiffe sehen zwar wie Spielzeug aus, es stecken aber unzählige Stunden Feinarbeit drin.
Das Feuerwehrschiff bewährt sich auch im Pool.
Sogar ein U-Boot taucht im Eglisee auf. Zum Glück ist das Wasser klar.
Wie am Rhein: eine Hafenbahn.
Streit um Bademode – ein altbekanntes Problem im Eglisee.

Konversation

Nächster Artikel