Schweizer Städte und Gemeinden fordern Littering-Rappen

Die Schweizer Städte und Gemeinden haben wenig Hoffnung, mit Präventionskampagnen und Bussen die Littering-Problematik in den Griff zu bekommen. Der Städte- und Gemeindeverband fordert deshalb einen Littering-Rappen auf Getränkeverpackungen und Zigaretten.

50 Millionen Franken kostet die Städte und Gemeinden jährlich das Entsorgen von Zigarettenstummeln (Bild: sda)

Die Schweizer Städte und Gemeinden haben wenig Hoffnung, mit Präventionskampagnen und Bussen die Littering-Problematik in den Griff zu bekommen. Der Städte- und Gemeindeverband fordert deshalb einen Littering-Rappen auf Getränkeverpackungen und Zigaretten.

Littering sei für Gemeinden und Städte zur Daueraufgabe geworden, sagte Alex Bukowiecki, Geschäftsführer der Organisation Kommunale Infrastruktur, an einer Littering-Tagung in Zürich. «Trotz Präventionskampagnen und Bussen zeichnet sich aber keine Besserung ab.» Die Höhe der Reinigungskosten steige stetig an.

Momentan geben Städte und Gemeinden jährlich rund 150 Millionen Franken wegen weggeworfenen Kleinabfällen aus. Als besonders mühsam und damit kostenintensiv bezeichnet Bukowiecki das Herausklauben von Zigaretten aus Parkanlagen. Alleine die Zigarettenstummel verursachen pro Jahr Reinigungskosten von 50 Millionen Franken.

Bezahlt werden diese Kosten von den Gemeinden und den Städten – und damit von den Steuerzahlern. Die Kommunalverbände schlagen mit dem Littering-Rappen nun ein System vor, das näher am Verursacherprinzip wäre als das Bezahlen über die Steuern.

Vorgezogene Littering-Gebühr für alle

Beim Littering-Rappen handelt es sich um eine vorgezogene Entsorgungsgebühr, die auf alle PET-Flaschen, Aludosen und Zigaretten geschlagen würde. Bezahlen müssten diesen Zuschlag jedoch alle, die ein solches Produkt kaufen – nicht nur jene, welche die Verpackung schliesslich wegwerfen.

Immerhin grenze man die Gebühr auf die Konsumenten dieser Produkte ein, sagte Bukowiecki auf Anfrage der sda. Werden die Kosten über die Steuern abgegolten, müssten dagegen alle dafür bezahlen. Der Littering-Rappen wäre gemäss Bukowiecki volkswirtschaftlich günstiger als ein Pfand-System und die bewährten Sammelstrukturen beim Handel und bei den Gemeinden könnten weitergeführt werden.

Gegenwärtig sei man daran, die Bereitschaft bei Detailhandel und Produzenten für einen solchen Littering-Rappen auszuloten. Es ist anzunehmen, dass die Littering-Gebühr auf das Produkt geschlagen würde und sich damit die Preise für Getränke und Zigaretten erhöhen würden.

Konversation

  1. Ich will die Strassenwischer und die Putzmaschinen zurück. Die Stadt war sauber, weniger Qualifizierte hatten Arbeit und mussten sich beim Sozialamt nicht demütigen lassen und ich wurde nicht bei jedem achtlosen Wegwerfen von Kleinstabfällen in den Strassengraben von Block-Wächtern durch die Pampas gejagt wie ein Schwerverbrecher.

    Vielleicht käme es uns billiger, wenn wir die überbezahlten Jammerlappen der Stadt- und Gemeindeverwaltungen rausschmeissen und durch pragmatische, fähige Vernunftsmenschen ersetzen würden. Ein, zwei Hochhäuser weniger bauen im Jahr, zwei-, dreihundert Strassen weniger aufreissen im Jahr, ein paar hundertausend Flugmeilen weniger für unsere (Orgelspielenden) Städteverwurstler mit Profilneurosen – und schon hätten wir das Geld zusammen, unsere Städte lebenswerter zu gestalten.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. das bier ist schon teuer genug und ich, einer der auf die umwelt achtet, muss noch mehr bezahlen?! da verliert man die motivation fuer di entsorgung und laesst seinen muell erst recht liegen!

    wie waere es mit littering-bussen? die sollen mal im sommer an die rhein promenade. das ist echt eine schande, wie solche orte nicht geschaetzt werden. meine groessere sorge ist aber der abfall im rhein, aus den augen aus dem sinn heisst es doch, aber das belastet die umwelt bzw. die meere enorm und schadet wiederum unserer gesundheit, wenn wir meeresprodukte konsumieren und gleichzeitig mikroplastik zu uns nehmen.

    ich muss meiner schreibwut ein ende setzen, aber eine steuer bringt garantiert nichts! wie waere es mit einem verbot von olastiktüten?!

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel