Steiner AG plant neues Basler Gewerbehaus

Der Steiner AG soll das geplante Gewerbehaus Neudorfstrasse beim Basler Schlachthofareal entwickeln: Die Basler Regierung hat dem Zürcher Generalplaner den Zuschlag gegeben. Anfang 2017 soll mit dem Bau des Gebäudes begonnen werden.

Das Gewerbehaus an der Neudorfstrasse soll Arbeitsplätze für bis zu 400 Personen beherbergen.

Der Steiner AG soll das geplante Gewerbehaus Neudorfstrasse beim Basler Schlachthofareal entwickeln: Die Basler Regierung hat dem Zürcher Generalplaner den Zuschlag gegeben. Anfang 2017 soll mit dem Bau des Gebäudes begonnen werden.

Die Pläne für ein Gewerbehaus an der Neudorfstrasse werden konkreter: Ein interdisziplinäres Beurteilungsgremium hat laut Mitteilung aus verschiedenen eingereichten Projekten das Projekt «Werkarena» der Steiner AG ausgewählt und der Regierung empfohlen. Diese genehmigte nun eine Entwicklungsvereinbarung zwischen Kanton und Steiner AG. In das Verfahren einbezogen war von Beginn weg der Gewerbeverband Basel-Stadt.

Das Projekt auf dem Areal, wo früher die besetzte «Villa Rosenau» stand, sieht acht oberirdische Geschosse und ein unterirdisches Geschoss vor. Erschlossen werden diese durch Fahrzeugrampen oder Warenlifte. Gedacht ist das Gebäude, das 200 bis 400 Arbeitsplätze beherbergen soll, für das lokale handwerkliche und produzierende Gewerbe.

Eröffnung Mitte 2018

Die Regierung hatte bereits 2013 beschlossen, das Areal für einen Gewerbepark im Baurecht abzugeben. Immobilien Basel-Stadt und der Gewerbeverband wollten darauf mehrere Gewerbetreibende als Investoren gewinnen. Allerdings erwies sich dieses Vorhaben als nicht realisierbar. Darauf wurden Projektentwickler zur Offertstellung eingeladen.

Laut Patrick Erny, Kadermitglied beim Gewerbeverband Basel-Stadt, sieht der «ambitionierte Zeitplan» vor, dass Anfang 2017 mit dem Bau begonnen wird. Eröffnung wäre rund anderthalb Jahre später. Wieviel der Neubau kostet, ist noch unklar: «Da das Projekt noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase ist, wäre es unseriös, konkrete Projektkosten zu nennen», so Erny. Gesucht würden nun weitere Interessenten für das Gewerbehaus.

Konversation

Nächster Artikel