«Weltwoche»-Vize schuldig gesprochen

Ein Journalist muss seine Vorwürfe beweisen können – das Strafrecht gelte auch für die Presse, hat das Bezirksgericht Zürich am Freitag festgehalten. Es sprach «Weltwoche»-Autor Philipp Gut der üblen Nachrede schuldig.

Weltwoche Redaktor Philipp Gut vor dem Bezirksgericht in Zuerich am Dienstag, 28. Juni 2016. Weltwoche Redaktor Philipp Gut muss beweisen, dass seine Vorwuerfe gegen die Professoren Philipp Sarasin und Svenja Goltermann der Wahrheit entsprechen. Gut warf und wirft Philipp Sarasin vor, er habe schon vor dem Berufungsverfahren zur Neubesetzung des Lehrstuhls fuer Geschichte der Neuzeit an der Uni Zuerich eine Liebesbeziehung mit Svenja Goltermann unterhalten, jener Frau also, die den Lehrstuhl schliesslich erhielt. Sarasins Vergehen: Er habe das Verhaeltnis gegenueber den Verantwortlichen der Uni verschwiegen und sei in jenem Berufungsverfahren auch nicht in den Ausstand getreten. (KEYSTONE/Walter Bieri)

(Bild: Keystone)

Ein Journalist muss seine Vorwürfe beweisen können – das Strafrecht gelte auch für die Presse, hat das Bezirksgericht Zürich am Freitag festgehalten. Es sprach «Weltwoche»-Autor Philipp Gut der üblen Nachrede schuldig.

In mehreren Artikeln schrieb Philipp Gut von «Vetterliwirtschaft», von «Beziehungskorruption» und von einem «extremen Fall von Befangenheit».

Ab Oktober 2014 wiederholte er in der «Weltwoche» mehrmals seinen Vorwurf: Geschichtsprofessor Philipp Sarasin soll an der eigenen Forschungsstelle an der Universität Zürich seiner Geliebten Svenja Goltermann zu einer Professorenstelle verholfen habe. Beim Berufungsverfahren, das von 2009 bis 2011 dauerte, sei er nicht in den Ausstand getreten.

Das seien gravierende Vorwürfe, die Gut als stellvertretender Chefredaktor der «Weltwoche» in einer breit angelegten Kampagne erhoben habe, hielt der Richter während seiner langen Urteilsbegründung fest. Die beiden Professoren seien massiv verunglimpft worden.

Die Quellen und deren Schutz

Philipp Gut machte geltend, dass er seine Aussagen auf ein gutes halbes Dutzend vertrauenswürdige Quellen aus dem direkten Umfeld Sarasins stützen könne. Seine Quellen nannte er vor Gericht – wie zuvor in der Untersuchung – aber nicht.

Er begründete dies mit dem Quellenschutz: Würden seine Informanten bekannt, könnten diesen nachteilige Folgen, etwa die Kündigung, drohen. «Der Quellenschutz geht über alles, auch über eine allfällige Verurteilung.»

Guts Verteidiger ging in seinem Plädoyer auf die Rolle der Medien ein. Journalisten müsse es möglich sein, Missstände aufzudecken, meinte er.

Der Rechtsvertreter der beiden Professoren, die gemäss eigenen Angaben erst 2013 ein Paar wurden, sprach indes von «beispiellos unverantwortlichem Journalismus». Der «Weltwoche»-Autor habe eine Diffamierungskampagne geführt und bringe «nichts Konkretes vor, um seine Vorwürfe auch nur im Entferntesten zu begründen».

Der Staatsanwalt sprach von einer «erfundenen Geschichte». Er merkte – wie der Rechtsvertreter der Professoren – zudem an, dass der Quellenschutz im vorliegenden Fall nicht greifen könne. Ein Journalist könne nicht ehrverletzende Aussagen machen, um sich dann hinter nicht genannten Quellen zu verstecken.

Pressefreiheit ist kein Freibrief

Zum selben Schluss gelangte das Bezirksgericht Zürich: «Das Strafrecht gilt auch für die Presse», hielt der Richter fest. Ein Journalist geniesse keinerlei Privilegien bei Ehrverletzungsdelikten. Er könne nicht ungerechtfertigte Vorwürfe erheben, und sich dann auf die Pressefreiheit berufen. «Es gibt keinen Freibrief.»

Gut hätte nachweisen müssen, dass seine Angaben stimmen – oder dass er zumindest in gutem Glauben davon ausgehen konnte, dass sie der Wahrheit entsprachen. Weil er seine Quellen nicht benannte, konnte das Gericht dies nicht prüfen. Es gelangte deshalb zum Schuldspruch.

Das Gericht bestrafte den Journalisten mit einer bedingten Geldstrafe von 180 Tagesätzen à 130 Franken sowie einer Busse von 5000 Franken. Er muss zudem die Anwaltskosten der beiden Professoren im Umfang von über 32’000 Franken übernehmen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Obergericht weitergezogen werden.

Der Rechtsvertreter der Professoren zeigte sich mit dem Urteil zufrieden. Es bestätige, was seine Klienten von Beginn an gesagt hätten: Dass sie «durch eine unwahre, verleumderische Pressekampagne schwer in ihrer Ehre verletzt worden» seien.

Die Verhandlung vom Freitag betraf den strafrechtlichen Teil der Auseinandersetzung. Am Bezirksgericht Zürich ist in der selben Sache auch ein Zivilverfahren hängig. Die beiden Professoren Sarasin und Goltermann haben gegen Gut eine Klage wegen Persönlichkeitsverletzung eingereicht. Sie fordern eine Genugtuung in einer vor Gericht nicht bezifferten Höhe.

Konversation

  1. @ Hr. Hürlimann:
    Ob man „Troll-Sein“ lernen kann? Vielleicht in Schweden in Trollhättan?
    Ansonsten werden dort ja eher Autos gebaut.
    Vielleicht ist es aber auch nur ein „nützlicher Roboter“, der wunschgemäss funktioniert, sei es in einer Arena, in so einem Weltchenwöchelchenblättchen oder sogar vor Gericht.

    Im technischen Bereich würde so ein Montagsmodell schnellstens ausgemustert: Reparatur teurer als Neuanschaffung.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Da versuchte einer, etwas Längliches Krummes als Banane zu verkaufen, prüfte aber nicht, ob er da nicht doch eine Gurke (oder seinen eigenen Pimmelmann) in der Hand hatte.
    Solche Form der Debilität ist selbst polizeilich nicht erlaubt.

    Wenn Journalismus saubere Faktenrecherche und Geschichten aus tausendundeiner Nacht nicht mehr auseinander halten kann, dann hat er seine Berechtigung verloren. Bei diesem Verurteilten scheint das so zu sein.

    Quellen müssen verifiziert werden, sonst könnte man sogar aus Nostradamus und Erich von Däniken abschreiben, womit Sachlichkeit dann durch Glauben, Mystik und Abnerglauben oder Ähnliches ersetzt würde.

    Die ganz andere üblere Frage ist, ob sein Chef, d.h. die Herausgeber der Weltwoche auch nicht fähig waren, diesen Autor sachlich zu verifizieren.
    Sollte da Sachlichkeit zufällig gar nie das Ziel gewesen sein, naja, solcher „Journalismus“ hat üble Vorbilder und wird mit „Revolverblatt“ noch zu qualifiziert beschrieben.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Im Frühtau zu Berge, Kamerad.

      Und wenn man dann endlich oben ist, ja dann, dann blickt man völlig entspannt von oben herab.

      Sollten Sie auch mal versuchen: Es beruhigt das Gemüt ungemein.

      Danke Empfehlen (0 )
    2. Was wollen Sie uns mit Ihrem Post beweisen? Dass die Dame nicht weiss, wie man Lappalie schreibt?

      Hier geht es um etwas grundsätzliches. Also verwedeln Sie nicht immer alles: Vor lauter „profess“ wird mir ja ganz schwindelig.

      Und tatsächlich: Ich erschauere vor Respekt.

      Danke Empfehlen (0 )
    3. @Kol Simcha

      Nicht nur „beruhigt es das Gemüt ungemein“, auch die „Hochintelligenz“ steigt höher und höher und höher ………………….

      P.S. Ihr Tip ist für vor allem für jene von gösster Bedeutung, welche nicht das Glück hatten, von ihrer Mutter über 12 Monate gestillt worden zu sein.

      Danke Empfehlen (0 )
    4. @fisch
      stand ja zu erwarten, dass die horizontalen trolle zuerst auf Ihren link reagieren (schreibt man jetzt «lapi!» oder «lappi!»?)

      klug, was sie schreibt, nicht?
      kein wunder, dass ihre intellektuelle dichte sowohl den verdingten rotlicht-medienfuzzi wie den grunz-ätzlichen stänkerer primär bedroht: draufhauen.
      der gleichgestellte willkommens-gedankenreichtum (sollkommen!) überfordert offensichtlich masslos.
      schade.

      @tanner:
      zum «sarasin-fall» kann sich überhaupt niemand äussern.
      (so eben nicht)
      semantisch handelt es sich nach stand der dinge um den fall des philipp gut
      (so gut)

      Danke Empfehlen (0 )
    5. @kröte – hast Du/Sie irgendwo gelesen, ich wolle etwas „beweisen“? Dir ist auch klar dass der Angeklagte in diesem Prozess die Dreckschleuder „Sind Sie bereit für die Wahrheit?“ ist und dass das Gericht „üble Nachrede“ festgestellt hat. Es ist zu erwarten dass jetzt alle Register gezogen werden und sich die Brandstifter als Nazi-Opfer präsentieren. Wir sind gespannt.

      Was die Groupies hier angeht: Es ist das Publikum das das Weltloch abholen will. Urban, halb-gebildet, KV vielleicht, drei Zahlen, ein paar Amtsdeutschbegriffe und ein bisschen Englisch. Interessanterweise tut sie das so gekleidet mit einem intellektuellen Mäntelchen („Wir sind die intellektuelle Avantgarde“), will sich also mit den selben Lorbeeren schmücken, die es (das Loch) die ganze Zeit als elitär anprangert. Prof. Mörgeli hat es vorgmacht, wettern gegen die Staatsangestellte, selber aber einer bis auf den kleinen Zeh.

      Was tun? Wir scheinen als Primate so zu ticken

      Danke Empfehlen (0 )
    6. @fisch
      seh ich auch so – auch die klaviatur: «wir wollten ja nur oberseriös was aufdecken, schnüffseufz, und die elitäre mafia hat uns mit ihren fremden richtern fies gebodigt»

      nun, sarasin ist ein typisches «arbets-tierli» (kann man gerne googlen) – sowas sollte man dem andern, der vermutlich zum vergleich hergezerrt werden soll, beim besten willen nicht unterstellen, guet’s mörgeli!

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel