Schallende Ohrfeige für Vasella & Co.

Das Volk greift durch: Fast 70 Prozent der Abstimmenden sagen Ja zur «Abzocker-Initiative». Damit werden die Lohnexzesse auf Schweizer Teppichetagen zwar nicht gestoppt. Doch der heutige Wahlsonntag gibt der «1:12-Initiative» der Jungsozialisten Auftrieb: Die Annahme dieser Vorlage würde die Topverdiener wirklich schmerzen.

Haushohes Ja zur «Abzocker-Initiative»: Das Volk hat genug von der Casino-Mentalität auf den Teppichetagen. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Das Volk greift durch: Fast 70 Prozent der Abstimmenden sagen Ja zur «Abzocker-Initiative». Damit werden die Lohnexzesse auf Schweizer Teppichetagen zwar nicht gestoppt. Doch der heutige Wahlsonntag gibt der «1:12-Initiative» der Jungsozialisten Auftrieb: Die Annahme dieser Vorlage würde die Topverdiener wirklich schmerzen.

Das Stimmvolk hat seinen Topmanagern eine schallende Ohrfeige verpasst. Eine grosse Überraschung ist das nicht: Spätestens seit Bekanntwerden des Geheimkontos, das Novartis für Daniel Vasella einrichten liess, war dies zu erwarten. Der als Konkurrenzverbots-Entschädigung getarnte goldene Fallschirm für den abtretenden Novartis-Präsidenten erzürnte nicht nur die Volksseele, auch aus Unternehmerkreisen hagelte es harsche Kritik. Spektakulär ist aber die hohe Zahl der Pro-Stimmen: Selten erhielt eine Volksinitiative eine so grosse Zustimmung wie die «Abzocker»-Vorlage von Thomas Minder.

Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Der Erfolg des Mundwasserherstellers aus Schaffhausen ist eine beispiellose Schlappe für die Economiesuisse, die von Beginn weg unglücklich und peinlich agierte. Der Verband der Topverdiener tappte von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen: Eine gezinkte Internetkampagne, in der Studenten unter falschem Namen in Onlinemedien Leserkommentare veröffentlichen sollten, flog auf und musste notfallmässig gestoppt werden. Ebenfalls zurückgezogen wurde der bei Erfolgsregisseur Michael Steiner  («Missen Massaker», «Sennentuntschi») bestellte Kampagnenfilm «Grounding 2026», der in völlig übertriebener Art und Weise eine in Armut und Chaos versunkene Schweiz heraufbeschwor, sollte die Minder-Intitiative angenommen werden.

In dieser von Peinlichkeiten und Vasellas neuem Lohnskandal aufgeheizten Stimmung hatte es der moderatere parlamentarische Gegenentwurf zu Thomas Minders «Abzocker-Initiative» schwer. Dieser verzichtete auf den Stimmenzwang für Pensionskassen, einen ausformulierten Strafenkatalog sowie die jährliche Wiederwahl der Verwaltungsräte, wäre aber in einigen Punkten sogar über die Initiative hinausgegangen – mit verschärften Bestimmungen zur Sorgfaltspflicht des Verwaltungsrates, zur Offenlegung der Spielregeln im Salärbereich sowie zur Rückerstattung von ungerechtfertigten Vergütungen.

Initiative schürte falsche Hoffnungen

Was bringt die Annahme der Initiative konkret? Was die Lohnexzesse betrifft, wenig. Die Vorlage mit dem plakativen Titel «Initiative gegen Abzocker» schürte falsche Hoffnungen: Sie richtet sich in erster Linie gar nicht gegen die Topsaläre auf den Teppichetagen.

Das verhehlte auch Drahtzieher Thomas Minder nie. Mehrere Male gab er öffentlich zu, dass es ihm vor allem um die Stärkung der Aktionäre gehe. Deren Einfluss auf Lohnentscheide wird mit der Annahme der «Abzocker-Initiative» nun zwar grösser – doch sind die Investoren nicht selber oft «Abzocker» und die Antreiber der durch überrissene Managersaläre geschmierten Giermaschinerie?

Einer Mehrheit der Abstimmenden ging es heute aber um viel mehr: Sie forderte einen Kulturwandel.

Kommt dazu, dass die viel gelobte «Aktionärsdemokratie» ein Mythos ist. Die massgebenden Aktionäre grosser Schweizer Firmen sind institutionelle Investoren, vielfach auch aus dem Ausland. Sie besitzen die grössten Aktienpakete und vereinen am meisten Aktionärsstimmen auf sich. Für sie spielt es keine grosse Rolle, ob ein Konzernchef acht oder zehn Millionen Franken verdient – Hauptsache die Rendite stimmt.

Einer Mehrheit der Abstimmenden ging es heute aber um viel mehr: Sie forderte einen Kulturwandel. Sie protestierte gegen die Masslosigkeit einer Minderheit von Grossverdienern, die sich unkontrolliert an den Unternehmenserfolgen schadlos hält, während vielen Angestellten nur die Brosamen bleiben.

Und sie wünscht sich unternehmerische Führungspersönlichkeiten vom Format eines Alex Krauer, Otto Ineichen oder Nicolas Hayek  zurück: Diese Patrons verdienten ebenfalls sehr viel Geld. Sie kannten aber auch Mass, verstanden ihre Firmen als Schicksalsgemeinschaften, deren gutes Gedeihen vom Wohlbefinden aller Angestellten abhängig war, und sie übernahmen gesellschaftliche Verantwortung.

Die grosse Party ist vorbei

Diese Zeiten sind vorbei. Auf den Teppichetagen der grossen Schweizer Firmen wirken international zusammengesetzten Führungsgremien, anstelle der Kultur der Patrons hat sich das angelsächsische Modell etabliert: Wirtschaftlicher Erfolg wird nicht als Teamleistung aller Mitarbeitenden gesehen (und belohnt), sondern als Leistung der Spitzenmanager, die wie Fussball- oder Musikstars mit Gold aufgewogen werden. Sozialpartnerschaft und sozialer Friede sind für diese Managersöldner Fremdworte: Für sie regelt alles der Markt – sogar den eigenen Lohn.

Nach der heutigen Abstimmung ist klar: Das Volk hat genug von dieser Casino-Mentalität, die Manager wie Marcel Ospel und Daniel Vasella auf Schweizer Teppichetagen salonfähig gemacht haben. Die grosse Party ist vorbei.

Je früher die Salär-Ritter zu dieser Einsicht kommen, desto besser. Denn weiteres Ungemach ist im Anzug. Mit der Annahme der Minder-Initiative erhält unser Land das weltweit strengste Aktienrecht – bald könnte es auch die schärfste Lohngesetzgebung der Welt bekommen: Voraussichtlich im Herbst wird über die «1:12-Initiative» abgestimmt. Diese Vorlage verlangt, dass das höchste Salär in einem Unternehmen nicht das Zwölffache des tiefsten Lohns übersteigen darf.

Die Chancen für die «1:12-Initiative» sind nach dem heutige Volksverdikt gestiegen – ihre Annahme würde die Topverdiener wirklich schmerzen.

Konversation

  1. Könnte es nicht sein dass „das Volk“ wirklich nicht ganz so dumm ist wie es oft verkauft wird?

    Sprich: Vielleicht war es sehr vielen bewusster als es in der Presse dargestellt wurde dass diese „Abzocker-Initiative“ nicht wirklich etwas ändern würde, sondern nur ein „symbolisches Signal“ aussenden? Und wäre dann also die Tatsache, dass sie real kaum etwas bewirken wird, sogar genau der gewollte Effekt für viele, ein wichtiger Grund für die Annahme?

    Wir werden es sehen – wenn die 1:12-Initiative zur Abstimmung kommt! Denn auch wenn sie auf den ersten Blick in die gleiche Richtung zielt stimmt das nur dem Titel nach: Sie würde, im Gegensatz zur Abzocker-Initiative, wirklich etwas verändern bei den Top-Salären! In einem sehr „sozialistischen Stil“, also von Staats wegen. Und dagegen sind erfahrungsgemäss sehr viele Schweizer/innen allergisch.

    Und so wäre ich mir nun doch nicht so ganz sicher dass das die Leute nicht ebenfalls kapieren werden – und dann zurückschrecken…

    Ok, die Wetten sind offen! 😉

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Schönes Resultat mit noch schönerer Message im Hintergrund.

    Doch ob bereits solch sozialistische Zeiten angebrochen sind, dass beim erstem Link des Artikels, Economiesuisse, gleich auf die 1:12-Initiative der JUSO verwiesen werden sollte, wage ich schüchtern zu bezweifeln.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Sicher, mein Spott trifft nicht genau ins Schwarze, da haben Sie recht. Was mehr zählt, ist gewiss die Signalwirkung, auch im Ausland. Der ARD war das Thema in den 20-Uhr Nachrichten immerhin fast 5 Minuten wert.
    So kann die Botschaft mit der Zeit auch in gewisse Betonköpfe eindringen…

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Sehr geehrter Herr Martens- Sie haben bestimmt Recht was die Unmittelbaren „Praktischen“ Auswirkungen angeht- natürlich werden die betroffenen Vorstandsetagen alle Hebel in Bewegung setzen um das Ergebnis zu umgehen wenn nicht gar Versuchen ins Gegenteil zu Verkehren.- AAABER… Das,-wie ich finde- entscheidende an DIESEM Ergebnis ist dass die „Diskurshoheit“ Endlich NICHT mehr bei den Ordinär-Wirtschaftsliberalen (in Wahrheit: STINK-REAKTIONÄREN)“Think-Tanks“ Angelsächsischer Prägung und deren Politischen Protagonisten liegt- und zwar LANGFRISTIG! (auch die Schweiz kennt ja solche Institututionen die so Segensbringend sind wie ein Kropf,- Economiesuisse oder avenir-swiss und wie Sie alle heissen,- die doch nur ALLE Messdiener des „Heiligen Sankt Markt“ in seiner ordinärsten Ausprägung sind…)
    Das Volk lässt sich nicht mehr länger Schamlos Anlügen-DAS ist DIE Botschaft- DIE -Neuschweizerdeutsch- „MÄSSITSCH“ dieses Abstimmungsergebnisses- Dafür bin ich euch Schweizern Dankbar !
    Schönen Oobe noch alli zämme !

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Man kann durchaus einen Vergleich ziehen: Die Grillini’s erhalten 25 % der Wählerstimmen bei den italienischen Parlamentswahlen. Sie stören nun den „normalen“ Ablauf von politischem „Handeln“, indem sie sich nicht in irgend eine „Pflicht“ nehmen lassen.
    Minders Abzockerinitiativew mag inhaltlich nicht optimal sein, was das Abzocken betrifft, aber sie weist auf Grenzen hin, die durchaus politisch und vor allem gegen die etablierten Neoliberalen aller Schattierungen (es gibt da auch „Linke“…) ausgerichtet ist.
    Interessant dabei in den beiden Ländern: Die bislang im ganzen Sumpf der Manager- und Finanzwirtschaft erfolgreich fischenden Rechtspopulisten, also Berlusconi und Blocher, werden zur Zeit nicht mehr als glaubwürdige Vertreter der „Wutbürger“ anerkannt.
    ( Immerhin hat Blochers SVP nicht nur in Sachen Abzockerinitiative verloren, sondern, was mindestens ebenso bedeutend ist, in Sachen Raumplanung).

    Danke Empfehlen (0 )
  6. Im New Yorker gab’s vor etwa 2 Jahren einen Cartoon zu Regulierungsmassnahmen im Zusammenhang mit der Finanzkrise.
    Der Verwaltungsrat sitzt zusammen, und der Redner erklärt mit ernster Miene:
    „Es wird unsere Anwälte schon drei Monate kosten, bis wir die neuen Regulierungen umgehen können.“

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (9)

Nächster Artikel