1968 findet seit 50 Jahren statt

Studenten, Blumenkinder und brennende Barrikaden: Der bewegte «Mai 68» wurde lange auf das Spektakuläre reduziert. Nach einem halben Jahrhundert ist genug Zeit verstrichen für eine umfassende Einordnung und einen kritischen Blick auf die bisherige Erzählung.

Zum Jubiläum wieder Hippie: Die Gesellschaft zelebriert die Klischees einer Generation.

Wer bis im Mai gewartet hat, um sich pünktlich zum «Mai 68» zu äussern, kommt medial etwas spät. Fast alle haben bereits fast alles zum Thema gesagt. Das wiederum hat den Vorteil, dass man feststellen kann, wie dieses Jubiläum auf allen Kanälen abgehandelt wurde. Und man kann doch noch ergänzen.

Es gibt zwei Arten von Abhandlungen zu 68: Die eine wiederholt die bekannten, seit dem ersten grossen Jubiläum von 1978 publizierten Einordnungen. Die andere bietet neue Betrachtungen an, wie sie vorher offenbar nicht möglich waren.

Erzählungen im Wandel

Der erste Typus wird weitgehend bestimmt durch Veteranenstimmen in den verschiedenen Medien. Diese verstehen es zu Recht als ihre Aufgabe, Zeitzeugen zu Wort kommen zu lassen. Nun melden sich Zeitzeugen generell sehr gerne, das Metier der Selbstdarstellung beherrschen die Alt-68er aber besonders gut. Weiter besteht zwischen Dargestellten und Darstellenden in diesem Fall ein geringer Abstand: Die Medien waren von Anfang an ein Teil der 68er-Geschichte, sie haben das Vermittelte mitkonstruiert und bei den bisher vier Jubiläen kanonisierend bekräftigt.

Und das Neue? Betrachtungen, die darauf setzen, leben davon, dass man gerne bestehende Bilder etwas abändert und auch auf diese Weise Beachtung generiert. Hinzu kommt, dass Ergänzungen tatsächlich möglich und Korrekturen nötig sind. Schliesslich bezeugen Hinweise auf bisher Unbeachtetes, dass sich die Sensibilität des herrschenden Gegenwartsinteresses wandelt.

Weil sich «Frauen-Power» (bis hin zum Film «Die göttliche Ordnung») inzwischen stärker entwickelt hat, wird auch verstärkt in Erinnerung gerufen, dass die progressive Frauenbewegung 1968 ihren Ausgangspunkt hatte. Grössere Aufmerksamkeit besteht sodann auch bezüglich der Rolle der Medien in der Wirksamkeit und Weitervermittlung von 68.

Vernachlässigte Wahrheiten

Die neue Wahrnehmung schlägt sich in Büchern nieder und findet von dort aus manchmal den Weg in die Massenmedien (was Bücher meistens nicht sind).

Zum Beispiel «Das andere Achtundsechzig» von Christina von Hodenberg (2018). Die NZZ stellt das Werk unter dem Titel «1968 war ganz anders, als wir glauben» vor. Gestützt auf einen reichen Quellenfundus, macht von Hodenberg darauf aufmerksam, dass 68 nicht nur in den ­Metropolen, sondern auch in der Provinz stattgefunden hat; dass nicht bloss das grosse Wort führende Männer, sondern auch Frauen sehr aktiv gewesen sind; dass trotz Generationenkonflikt auch viel gemeinsamer Aufbruch insbesondere von Müttern mittleren Lebensalters mit den adoleszenten Töchtern stattgefunden hat und im Übrigen schon vieles Jahre vor 1968 einsetzte. Durchaus berechtigt ist auch von Hodenbergs Kritik, die grossen Leitmedien hätten sich mit einem «Tunnelblick» auf spektakuläre Ausnahmefälle konzentriert – und beschränkt.

Dies bestätigt Martin Stallmann mit ­seinem Buch «Die Erfindung von ‹1968›» (2017). Was 68 war und als was es heute ­angesehen wird, ist seiner These zufolge weitgehend das Resultat der Selbstdeutung der 68er. Der starke Einbezug dieser Vermittler führte zum falschen Eindruck, dass 68 nur 1968 stattgefunden habe: Der Fokus liegt meist auf dem Kurzereignis und nicht auf der etwas komplizierteren Langzeitentwicklung. 68 hat tatsächlich lange vorher begonnen und lange danach weitergewirkt.

Die meisten Erzählungen zur kurzen oder kleinen 68er-Geschichte setzen sich aus vier Mustern zusammen: der Generationengeschichte, der Geschichte des Andersseins, der Gewaltgeschichte und der Personengeschichte. Die grossen Fragen nach den Ursachen und Folgen des Wandels bleiben dabei in der Regel unbeantwortet.

An dieser Stelle sei kurz auf den dritten Typus 68er-Abhandlungen hingewiesen: die politische Abrechnung. Dabei wird der Aufbruch für Unerfreuliches der Folgezeit verantwortlich gemacht, vorwiegend für den RAF-Terror oder den «Zerfall» der Gesellschaft. In der Regel mitsamt der Häme, dass überrissene Revolutionsziele nicht durchgehalten worden seien. Oder mit dem Vorwurf, dass 68er als Wölfe im Schafspelz den langen Marsch durch die Institutionen angetreten hätten wie zum Beispiel Moritz Leuenberger, der Bundesrat geworden ist.

Die Wahrnehmung ist stark aufs Politische ausgerichtet – die kulturelle Breite der Bewegung wird noch immer unterschätzt.

68 hat viele Facetten und doch einen Kern, in dem sich alle trafen. In ihm lebten mindestens die berühmten zwei Seelen in einer Brust: auf der einen Seite die strenge, asketische, fanatische Seite, personifiziert zum Beispiel durch den 1979 an den Spätfolgen eines 1968 erfolgten Attentats mit nur 39 Jahren verstorbenen Rudi Dutschke; und auf der anderen Seite die heitere, ausschweifende, verspielte Seele, personifiziert durch zahlreiche meist anonyme «Blumenkinder».

Noch immer ist die Wahrnehmung von 68 stark auf die politische Ideologie (Marx, Mao & Co.) ausgerichtet. Unterschätzt wird dabei die kulturelle Breite der Bewegung, insbesondere der Anteil der Musik und der visuellen Kunst. Aber noch immer eine gewisse Gültigkeit hat der Slogan «Das Private ist politisch», also auch und gerade das scheinbar Unpolitische.

68 hat den westlichen Gesellschaften eine Fundamentalliberalisierung gebracht: Von übergeordneten Stellen formulierte Erwartungen wurden begründungspflichtig. Die Gleichstellung der Geschlechter als Prinzip wurde langsam anerkannt, das Verhältnis zur Sexualität entkrampft, die Bedürfnisse von Kleinkindern werden ernster genommen als davor.

Eine Bewegung geht um die Welt

Noch immer müsste die Vorstellung relativiert werden, dass 68 vor allem oder einzig eine Bewegung der akademischen Jugend gewesen sei. Nur ein kleiner Teil der Studierenden nutzte den grösseren Spielraum, den es zwischen den engen Lebensbedingungen der Kindheit und dem klassischen Berufsleben gab, um auf ihre Weise dem aufkommenden Lebensgefühl Ausdruck zu verleihen. Wichtig war, dass es an den Universitäten zu einer gewissen Verschmelzung der Milieus von Ober- und Unterschicht kam.

68 war eine transnationale Bewegung, die schon 1964 an der amerikanischen Westküste einsetzte, über Westeuropa hinzog, Parzellen des Ostblocks in der Tschechoslowakei und in Polen erschütterte und bis Japan wirkte. Vernetzt waren die einzelnen Länder zwar erstaunlich wenig.   Trotzdem präsentierte sich die Bewegung als Gesamtvorgang wie die liberale Revolution von 1848 oder die sozialistischen Revolutionsversuche von 1917/18.

Eine günstige Kombination von Nachlassen des Kalten Kriegs und guter Wirtschaftskonjunktur machte ein ruckartiges Ende von Gesellschaftsnormen möglich. 68 war aber mindestens so sehr Vollendung einer wegbereitenden Vorphase als auch Aufbruch in eine neue.

Helvetische Biografien

Was es zur Schweiz zu sagen gibt? Dass man nicht nur auf Zürich (Stichwort: Globuskrawall) schauen soll, dass es «Winds of Change» auch in Locarno oder in der Zentral­schweiz gegeben hat. Aber wie so oft erlebte man auch die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen: 1969 zum Beispiel wurde das 1961 in Auftrag gegebene Zivilverteidigungsbüchlein an alle Haushalte verteilt, was den 68ern bestätigte, wie recht sie mit ihrem Protest hatten.

Wer sich für einzelne Personen interessiert, kann einen Blick in das zum letzten Jubiläum vor zehn Jahren von Heinz Nigg herausgegebene Buch mit rund vierzig helvetischen 68er-Biografien werfen. Der bekannteste Protagonist ist darin allerdings nicht vertreten: Thomas Held, der ehemalige Zürcher Studentenführer, ist entweder nicht angefragt worden oder hat sich verweigert. Im Jubiläumsjahr 2018 hat er sich der NZZ jedoch nicht entzogen, weil man, wie er schreibt, Einladungen der NZZ «grundsätzlich nicht ausschlägt».

In seinem Rückblick hält Held der Bewegung zugute, dass es ihr um berechtigte Herrschaftsbefreiung und Ausweitung der Menschenrechte auf Frauen und Jugend gegangen sei. Kritisch bemerkt er aber, dass dies unter Berufung auf totalitäres linkes Gedankengut geschehen sei. Und insgesamt lässt Held die Botschaft mitschwingen, dass 68 eine ganz andere Zeit war und die Bewegung und ihr Kontext heute kaum nachvollziehbar seien.

Die Zahl der bekennenden 68er hat mit der Zeit stark zugenommen. Stallmann weist in seinem Buch zu Recht darauf hin, dass die 68er-Generation überhaupt erst durch wiederholtes Erzählen als «narrated community» entstanden ist.

Ich habe von Anfang an dazugehört und mich seither als Zeitzeuge und Historiker mit der gebotenen Vorsicht darüber geäussert. Auch in dem Band «68 – was bleibt?», den der emeritierte Basler Soziologe Ueli ­Mäder publizierte und der am 15. Mai seine Vernissage feiert. Vielleicht steht dort auch der mir wichtige Satz drin, dass 68 nicht einfach vor fünfzig Jahren stattgefunden habe, sondern seit fünfzig Jahren stattfindet.

Christina von Hodenberg: «Das andere Achtundsechzig. Gesellschaftsgeschichte einer Revolte.» Verlag Beck, 2018.
Martin Stallmann: «Die Erfindung von ‹1968›. Der studentische Protest im bundesdeutschen Fernsehen 1977–1998.» Wallstein Verlag, 2017.
Heinz Nigg: «Wir sind wenige, aber wir sind alle. Biografien aus der 68er-Generation in der Schweiz.» Limmat Verlag, 2008.
Ueli Mäder: «68 – was bleibt?» Rotpunktverlag, 2018. Buchvernissage und Diskussion  im Volkshaus Basel: Dienstag, 15. Mai, 19 Uhr.

Konversation

  1. Ist ja interessant, dass die Historiker im 68er-Jubeljahr sich redlich bemühen die Sache mit den Politrevoluzzern und den Blumenkindern endlich in den Griff zu bekommen und eine seriöse Typologie vorzunehmen. Klar doch, irgendwie muss ja Ordnung in die Sache kommen. Bevor die Episode endgültig in den historischen Archivschubladen abgelegt wird, darf noch einmal der Nostalgie gefrönt werden. Eine Renaissance der bewegten Jahre.

    Derweilen Alt-68er wie Pilze aus dem Boden schiessen. Plötzlich waren alle auf den Barrikaden. Heerscharen von Aufmüpfigen outen sich als Ehemalige. Der Gang durch die Institutionen war ihr Tagesgeschäft. Still und geschmeidig haben sie die Vergangenheit hinter sich gebracht. Wahrlich heroisch! Daneben waren die Hippies die reinsten Looser und landeten als Biokompost auf dem historischen Müllhaufen.

    Bücher werden geschrieben. Politische Bücher in der Mehrzahl. Die Deutungshoheit treibt wilde Blüten. Ueli Mäder versucht’s, Georg Kreis schreibt sich die Finger wund. Daniel Häni, Markus Ritter, Philipp Cueni, usw., alle erklären uns die Welt. Ausstellungen werden konzipiert. Diskussionsrunden veranstaltet. Herrlich!

    Es erinnert fast ein bisschen an unsere Väter & Grossväter, welche es nicht lassen konnten an jedem Familientreffen über die fantastischen Zeiten zu schwadronierten, als sie persönlich gegen Hitler und seine wildgewordenen Gesellen kämpften. Alle waren damals scheinbar im Widerstand.

    Die Zeiten ändern sich, die Wahrnehmungen verzerren und machen aus MitläuferInnen plötzlich Helden. Zumindest Maulhelden! Klar doch, wir waren dabei. Zumindest zeitlich gesehen. Aber waren wir auch Teil des Ganzen? Oder einfach Voyeure des Zeitgeschehens? Claqueure bei aufregenden Aktionen? Haschisch-User, Konzertbesucher, Demo-Mitläufer, Bikerfreaks, Biertrinker, Beatniks, Burroughs Fans, RAF-Sympathisanten, usw.? Oder von allem ein bisschen?

    Die ganze Übung als Schnupperkurs für Möchtegern-Revoluzzer und gesoftete Stadtguerillas? Gab es tatsächlich Schlüsselerlebnisse, oder sind die Meisten einfach hineingeschlittert? Interessante Fragen.

    Der Historiker wird allerdings auflaufen, wenn er versucht den 68er-Aufbruch seriös auf die Reihe (oder zwischen die Buchdeckel) zu kriegen und wissenschaftlich seriös aufzuarbeiten. Er müsste auch noch die Geschichte der musikalischen Entwicklungen, des Aufbruchs in der darstellenden und bildenden Kunst, der Literatur, etc. aufarbeiten und die Zeitzeugen zu Worte kommen lassen.

    Die Vielfalt ist chaotisch und unkontrollierbar. Das ist auch gut so….

    Danke Empfehlen (2 ) Antworten
  2. Falls es einen interessiert:

    Überraschung in Freiburg: Grünen-Politiker Dieter Salomon verliert bei der Oberbürgermeisterwahl. Er muss das Amt an einen politischen Neuling abgeben. 1968 findet seit 50 Jahren statt.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    1. Gerade erst wurde Martin Horn zum neuen Oberbürgermeister von Freiburg gewählt – auf der anschließenden Wahlparty wurde er angegriffen und offenbar im Gesicht verletzt. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 1968 findet seit …

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. zuerst die Hippis, LSD
    und gruppensex, die kinder durften zusehen.
    danach
    je t’aime moi non plus
    stöhnen bis heute……
    die wahren blumen kinder sind heute
    SP – protze und wissen nicht vom gestrigen tag.
    Karl Marx 05.05. 1818

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    1. Na ja, es gibt schon eine Schnittmenge. Aber führen Sie doch aus, was die 68er-Bewegung und die Hippie-Bewegung miteinander zu tun und nicht zu tun haben. Bitte etwas ausführlicher und nicht so brockenhaft.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    2. @ D. Marsson:

      Ich denke, https://wiki.fernuni-hagen.de/zeitgeschichte/index.php/Hippies fasst es recht gut zusammen, u.a.:

      „(Der) Blick richtete sich jedoch weniger auf ein anderes System als auf die Veränderung des einzelnen Menschen.“
      „Oft wird als Ende der Hippie-Ära das Woodstockfestival 1968 und noch häufiger der Tod eines Zuschauers während eines Konzerts der Rolling Stones beim Altamont-Festival 1969 genannt.“

      Danke Empfehlen (1 ) Antworten
    3. Und wenn es Zedermann «Sehnsucht nach Transzendenz» (sowohl auf gesellschaftlicher, politischer und persönlicher Ebene) genannt hätte?

      Wäre es dann verständlicher, dass er die zwei Ebenen auseinanderhalten wollte?

      Danke Empfehlen (1 ) Antworten
  4. Ich halte es für mehr als fragwürdig, wenn Kreis‘ Meinung zur 68er-Bewegung mit „Hippie“-Bildchen illustriert wird. Würde dies jemand als „journalistische Unredlichkeit“ bezeichnen, so fiele es mir schwer, diese Unterstellung argumentativ zurückzuweisen.

    „Studenten, Blumenkinder und brennende Barrikaden“ – es ist offen, wer den Lead gesetzt hat – Kreis oder ein TaWo-Redaktor. Jedoch halte ich es für nicht statthaft, „68“ mit „Blumenkinder“ gleichzusetzen.

    Danke Empfehlen (1 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (11)

Nächster Artikel