Der grosse Bruder der Zahnfee-Dose ist ein Retter in der Not

Verlorene Milchzähne kann man ewig aufbewahren, ausgeschlagene Zähne hingegen nicht. Basler Schulen sind deshalb mit speziellen Zahnrettungsboxen ausgestattet.

Wenn Schulkinder ihre Milchzähne im Unterricht verlieren, ist das in der Regel kein Problem: Die Stummel bleiben im Hosensack, bis sie zu Hause für immer in der Zahnfeedose verschwinden.

So lange können zweite Zähne nicht warten.

An Basler Schulen gibt es deshalb sogenannte «Zahnrettungsboxen». Der grosse Bruder der Zahnfeedose enthält eine spezielle Nährlösung, in der auf dem Pausenplatz oder im Sportunterricht ausgeschlagene Zähne mehrere Stunden aufbewahrt werden können. Der Vorteil: Die Zähne haben grössere Überlebenschancen, wenn sie vom Zahnarzt wieder eingesetzt werden – wodurch sich auch die Folgekosten der Behandlung verringern.

Allerdings gibt es für die Boxen ein Ablaufdatum, schreibt das Universitäre Zentrum für Zahnmedizin Basel (UZB), weshalb sie nun ersetzt werden – mit dem Hinweis an die Lehrerschaft, im Notfall bitteschön von ihnen Gebrauch zu machen. (nü)

Konversation

Nächster Artikel