Die «5 Signori» übernehmen das «eo ipso»

Das «eo ipso» hat nach zwölf Jahren eine neue Zukunft: Ab Januar übernehmen die Wirte des Restaurants 5 Signori den Betrieb. Die Eröffnung ist im Februar.

Zukunft gesichert: Im «eo ipso» wirtet ab Februar 2015 das Team des Restaurant 5 Signori. (Bild: rosmary)

Das «eo ipso» hat nach zwölf Jahren eine neue Zukunft: Ab Januar übernehmen die Wirte des Restaurants 5 Signori den Betrieb. Die Eröffnung ist im Februar.

Das Restaurant eo ipso im Gundeldinger Feld hat einen neuen Betreiber. Ab Februar 2015 übernehmen die Wirte des Gundeldinger Restaurants 5 Signori das geräumige Lokal mit Industriecharme.

Erst im August hatte die bisherige Betreiberin Lonja Schmid ihre Kündigung auf Ende Januar 2015 bekanntgegeben. Zwölf Jahre lang hat sie das Restaurant mit der Bar geführt, am Schluss habe der Betrieb nicht mehr rentiert.

Wie Pascal Biedermann von der Verwaltung des Gundeldinger Felds mitteilt, werde der Betrieb im Januar noch aufgefrischt, die Eröffnung finde Anfang Februar statt. Der Mietvertrag mit den bisherigen Betreibern wird bereits auf Ende Dezember aufgelöst.

Konzept überzeugte Verwaltung

«Die Wirte sind echte Handwerker, sie setzen auf frische und regionale Küche», sagt Biedermann. Das entspreche auch dem Wunsch der Verwaltung: «Unter allen Bewerbern haben wir in der Ausschreibung deshalb dem Team der ‹5 Signori› den Zuschlag gegeben.» Der gesamte Rahmen des Lokals werde ähnlich dem bisher gewohnten sein, so Biedermann. 

Tim Kröpfli von der Geschäftsleitung der «5 Signori» betont denn auch, dass ihm der Betrieb des «eo ipso» am Herzen liege. «Ich wohne im Gundeli, kenne das Lokal und schätze es sehr», sagt Kröpfli. Es sei ein tolles Lokal, eine urbane Oase und einer der wenigen Treffpunkte im Quartier. «Wir wollen das aufrechterhalten.»

Bis Januar nur Tapas aus der Küche

Details über das neue Konzept wollen die neuen Betreiber noch keine angeben. Für «5 Signori» ist es allerdings ein grosser Schritt: Bis jetzt bewirtschaftete das Team um Kröpfli das mit 12 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Restaurant an der Güterstrasse. Die grosse Halle des «eo ipso» mit dem Barbetrieb sei für sie durchaus eine Herausforderung und eine grosse Chance.

Preislich soll sich das «eo ipso» etwa im gewohnten Rahmen bewegen, sagt Kröpfli. Bis im Januar läuft der Betrieb unter den bisherigen Betreibern noch eingeschränkt: Geöffnet ist montags bis freitags nur noch ab 17 Uhr, die Küche bietet täglich Tapas bis 23 Uhr an. 

Konversation

Nächster Artikel