Eine Tote, sieben Verletzte bei «Amokfahrt»

In Basel kam es am Dienstag Abend zu einer «Amokfahrt». Ein Autofahrer überfuhr in einem gestohlenen Fahrzeug mehrere Passanten. Eine 46-jährige Frau starb, sieben Menschen wurden verletzt. Der 27-jährige Täter ist in Haft.

Beim Unglück vom Dienstag starb eine Velofahrerin. (Bild: Martina Rutschmann)

In Basel kam es am Dienstag zu einer «Amokfahrt». Ein Autofahrer überfuhr in einem gestohlenen Fahrzeug sieben Menschen. Eine 46-jährige Frau starb, sieben Menschen wurden verletzt. Der 27-jährige Täter ist in Haft. Er war aus der geschlossenen Abteilung der UPK geflüchtet.

Um 18.30 Uhr fuhr ein Autofahrer an der Schifflände und auf der Mittleren Brücke in eine Gruppe von Personen. Der Mann hatte zuvor am Voltaplatz einen Autofahrer aus dessen Fahrzeug gerissen und den Wagen gestohlen. Damit fuhr er zuerst am Rhein entlang, dann am Blumenrain in Richtung Schifflände, wo er einen Skater und eine Velofahrerin überfuhr. Beide sind verletzt.

Kurz darauf überfuhr er auf der Mittleren Brücke fünf weitere Menschen. Eine 46-jährige Velofahrerin starb, ein 39-jähriger Mann und eine 43-jährige Frau wurden schwer verletzt. Bei den weiteren Verletzten handelt es sich um eine 24- jährige und eine 29-jährige Frau und um vier Männer im Alter von 16, 44 und 49 Jahren.

Kollege wird gesucht

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich beim 27-jährigen Täter um einen flüchtigen Patienten aus der geschlossenen Abteilung der Universitären Psychiatrischen Klinik (UPK). Der Mann stammt aus Mazedonien. Weshalb er in der UPK war, ist noch unklar. Gewiss ist nur: Der Mann ist nach Polizeiangaben verwirrt. Aus diesem Grund will Peter Gill von der Staatsanwaltschaft nicht von einer «Amokfahrt» reden, da eine solche eine klare Absicht voraussetze.

Es handle sich aber auch nicht um einen Unfall, sondern um eine Tat. Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen ein Verfahren wegen vorsätzlicher Tötung, Raubes, Körperverletzung und verschiedenen Verstössen gegen das Strassenverkehrsgesetz eingeleitet.

Vor der Tat wurde der Mann beim Voltaplatz gesehen, als er aus einem grauen Mitsubishi Colt, vermutlich Jahrgang 1997-99, mit BL Kennzeichen, vom Beifahrersitz ausstieg. Beim Lenker soll es sich um einen 25 bis 27- jährigen Mann mit Baseballmütze handeln. Der Fahrer wird gesucht.

Täter in Haft

Der Täter selber liess das arg beschädigte Auto nach seiner Irrfahrt vor dem «Café Spitz» auf der Brücke stehen und flüchtete zu Fuss. Drei Passanten konnten ihn vor dem «Möbel Pfister» überwältigen. Die Polizei nahm ihn schliesslich fest. Er sitzt in Haft und wird vernommen. Die Augenzeugen und die Angehörigen der Opfer werden vom polizeilichen Sozialdienst betreut. Der Mann, dessen Auto der Täter gestohlen hat, ist ebenfalls bei der Polizei.

Die Sanitäten arbeiteten am Abend auf Hochtouren, es waren auch deutsche Ambulanzen und Kollegen aus dem Baselbiet beteiligt. Auf der Strasse lagen überfahrene Velos, am späteren Abend wurde das Tatfahrzeug abgeschleppt. Vom Klein- ins Grossbasel gab es auf der Mittleren Brücke zeitweilig kein Durchkommen. Der Tramverkehr wurde am späten Abend immer noch über die Wettsteinbrücke umgeleitet. Die Brücke bleibt nach Polizeiangaben bis auf unbestimmte Zeit gesperrt (Stand 6.45h).

Bei den Ermittlungen stehen der Basler Polizei Berner Kollegen zur Seite. Die Staatsanwaltschft wird die Medien informieren, sobald sie mehr zum Unglück weiss.

Artikelgeschichte

20:27 Uhr: Aktualisierung «Blick»-Meldung.

20:28 Uhr: Ergänzung Informationen der Polizei.

21:10 Uhr: Ergänzung  um Informationen der Nachrichtenagentur sda.

5:50 Uhr: Ergänzung mit neuen Informationen der Staatsanwaltschaft.

Konversation

  1. @nein danke. wir wissen beide wohl nichts genaueres über das krankheitsbild des täters. mir ging es generell um die komplexilität der gesellschaft und dass es immer schwieriger wird in dieser zu bestehen. eine tat wie diese ist nicht mit ein paar geschriebenen wörtern zu erklären.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. …die Relationen im Auge behalten…Generalverdächtigungen gegen Ethnien unterlassen …Vergleiche mit andern Grossstädten vermeiden …. Amokläufe und Kurzschlusshandlungen sind in Gesellschaften ein Stück weit ubiquitär….Betroffenheit zulassen, Unterstützung leisten, wenn auch noch so klein im Umfang und jene auch nach Jahren nicht alleine lassen, die dies durchgemacht haben….

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Bei aller Tragik der Ereignisse von Gestern Abend möchte ich doch ein Lob aussprechen auf die Basler Zivilcourage, die zur Verhaftung des flüchtigen Täters verholfen hat. Vielen Dank!

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  4. Immer wieder hört man von Amokläufen oder sonstigen ähnlich gelagerten „Vorfällen“. Und immer wieder passiert es ganz weit weg. Und nun geschieht es plötzlich mitten in der Stadt Basel. Das Unglaubliche steht auf einmal vor der eigenen Haustüre und man muss feststellen, dass unsere Sicherheit sehr fragil ist. Man muss nur zur falschen Zeit am falschen Ort sein…

    Ich möchte den Angehörigen des Todesopfers und den Verletzten mein tiefstes Beileid ausdrücken.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  5. …verstehe das Telegramm-artige Geschreibsel…von Basilea84 nicht…Punktpunktpunkt…kryptisch…total…

    fusnist, gesellschaftlicher Leistungsdruck hat nichts mit der Krankheit des Täters zu tun.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  6. kann mich basilea84 nur anschliessen. grosse mitschuld an solchen grausigen taten trägt immer die gesellschaft. der stetig steigende leistungsdruck plus die vorgaben wie man sein und was man machen sollte, damit kann man überfordert sein. ich habe grosses mitgefühl für die opfer und deren angehörigen und wünsche ihnen viel kraft.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  7. Es kann nicht sein, dass ein Patient aus der geschlossenen Abteilung ausbricht. ich kenne mehrere Mitarbeiter der UPK und diese berichten mir über die Hochsicherheitsverhältnisse , dass diese besten Standards entspricht. jedoch muss ein grob fahrlässiger Fehler vorliegen, dass ein Patient aus dieser Abteilung ausbricht!!! ich kann mir nur vorstellen, dass verantwortliche Oberärzte nicht entsprechend gehandelt haben. insbesondere das ganze Debakel um die Chef-étage der lässt darauf schliessen.

    Ich bedaure diesen Vorfall sehr und hoffe, dass dies sich nicht mehr wiederholt

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel