Extrascharf ermittelt – Basels bester Döner

Saftig, sossig, perfekt gestopft, mit Liebe zubereitet und mit Herz überreicht: So muss der perfekte Döner sein, finden TagesWoche-Leserinnen und -Leser. Und den gibt es ganz sicher im Kleinbasel. Nur: Wo genau – das wird kompliziert.

So sieht unser Gewinnerdöner aus. Oder vielleicht doch nicht?

(Bild: Daniela Gschweng)

Saftig, sossig, perfekt gestopft, mit Liebe zubereitet und mit Herz überreicht: So muss der perfekte Döner sein, finden TagesWoche-Leserinnen und -Leser. Und den gibt es ganz sicher im Kleinbasel. Nur: Wo genau – das wird kompliziert.

«Wo gibt es Basels besten Döner?», fragten wir am vergangenen Samstag. 83 Personen haben an unserer Umfrage teilgenommen und 27 Dönerbuden und -Restaurants vorgeschlagen. Ihre Wahl haben sie zum Teil ausführlich kommentiert. Einige äusserten sich auch über Facebook und Twitter. Gezählt haben wir nur die Antworten, die über das Umfrageformular eingegeben wurden. Vielen Dank fürs Mitmachen!

Vorgeschlagen wurden Döner-Buden und -Restaurants in mehreren Quartieren, sogar eine Kebab-Bude in Reinach war dabei. Ist der beste Döner also ganz einfach der um die Ecke?

Nicht ganz. Das Kebab-Mekka der Stadt liegt ganz klar im Kleinbasel. Viele Antworten bekamen wir auch auf die Frage, was denn den perfekten Döner ausmacht.

Saftig und frisch geschnitten – so muss der Döner sein

Viel Wert legen Döner-Esser auf das Brot, sei es Pide oder Dürüm. Frisch und knusprig soll es sein, am besten selbst gemacht und frisch gebacken. Ganze 28 Teilnehmer lobten die Hülle ihres persönlichen Lieblingsdöners, gefolgt von 23, die vor allem Wert auf gute Fleischqualität legen.

Saftig und frisch geschnitten sollte ein Döner sein, gaben die Befragten an, und ebenfalls am besten selbst gemacht. Weniger gut fanden die Teilnehmer Dönerspiesse mit viel Hackfleisch, Fertigspiesse sowie Dönerstücke aus der Warmhalteschublade oder lappige Zutaten. 13 Teilnehmer lobten die Sosse ihres Favoriten, ebenfalls 13 das Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch zusätzliche Zutaten wie Feta und Oliven kommen bei einigen gut an.

Manche finden an ihrem Lieblingsdöner einfach alles toll. «Grösser, gestopfter, sossiger, zutatiger und perverser gehts nicht!», äusserte sich ein Teilnehmer über den «Hüningen Grill» in der Ackerstrasse 33. Kürzer fasste sich ein anderer, der den «Isbilir Kebab» schlicht so kommentierte: «Das Brot! Die Sauce! Das Fleisch!

Der perfekte Döner wird mit viel Liebe gemacht und herzlich überreicht.

Gutes Fleisch und knuspriges Brot reichen aber noch nicht aus. Wichtig war den Teilnehmern auch der Service. Zur Lieblings-Dönerbude hat man ein persönliches Verhältnis, stellte sich heraus. Vor allem dann, wenn es sich dabei um ein Familienunternehmen handelt, das schon lange im Quartier ist. Der perfekte Döner wird mit Liebe zubereitet und mit Herz überreicht. 19 Teilnehmer lobten ausführlich die Freundlichkeit der Bedienung und den guten Service beim Döner ihrer Wahl.

Einer von ihnen hat das einfach alles – auch wenn wir jetzt nicht ganz genau wissen, welcher gemeint ist: Denn den «Isbilir Döner» gibt es zweimal an der Feldbergstrasse.

Das ist kein Zufall, sondern es kam so: Bis vor einiger Zeit gab es an der Feldbergstrasse nur einen «Isbilir Döner» und zwar an der Nummer 89. Der schloss kurzfristig seine Türen und eröffnete im März 2015 eine Ecke weiter, an der Ecke zur Hammerstrasse ein grösseres Geschäft. Neue Adresse: Feldbergstrasse 113. Der neue Wirt im «alten» Laden nennt seinen Imbiss einfach weiter «Isbilir Döner». Kein Problem, man sei weitläufig verwandt, versichert er.

Der doppelte «Isbilir»

Wozu man im «neuen» Isbilir ein paar Häuser weiter lieber keinen Kommentar abgeben möchte. Den Namen des ehemaligen Domizils erst einmal nicht zu ändern, gehöre zum Geschäftsmodell, beteuert man dort. Den einzig wahren «Isbilir Döner» führen natürlich beide Wirte. Zum Vergleich haben wir hier beide Döner abgelichtet.

So sieht unser Gewinnerdöner aus. Oder vielleicht doch nicht?

So sieht unser Gewinner-Döner aus. Oder vielleicht doch nicht? (Bild: Daniela Gschweng)

Verwirrt waren deshalb auch die Umfrageteilnehmer. Immerhin liessen sich 12 Stimmen eindeutig dem «Isbilir Döner» in der Feldbergstrasse 113 zuordnen, was für den Sieg ausreicht. 4 Stimmen gingen an die Feldbergstrasse 89, 10 Teilnehmer gaben gar keine oder eine Hausnummer an, an der es keine Dönerbude gibt. Gewonnen, finden wir, haben deshalb beide «Isbilir Döner».

Auch ein echter Isbilir-Döner. Dieser stammt aus der Feldbergstrasse 89.

Auch ein echter «Isbilir»-Döner. Dieser stammt aus der Feldbergstrasse 89. (Bild: Daniela Gschweng)

Nicht weit laufen muss man zum Zweitplatzierten. Mit 9 Stimmen auf den zweiten Platz kam die «Aziz Imbiss GmbH» an der Haltingerstrasse 10 gleich eine Strasse weiter. Die habe, so ein Umfrageteilnehmer, nicht nur guten Döner, sondern «die beste Pide der Stadt» und wurde zudem als sehr kinderfreundlich gelobt.

Gefolgt wurde «Aziz Imbiss» in unserer Umfrage mit 5 Stimmen vom veganen Döner bei «Vegitat Cigköfte» in der Klybeckstrasse 62 sowie vom «Steinegrill» (4 Stimmen). Aufgeführt haben wir hier ein Ranking der Döner-Imbisse und -Restaurants, die mehr als eine Stimme bekommen haben.

Aus der Wertung genommen haben wir «Grill Corner» an der Hauptstrasse 58 in Reinach. Wer aus der Agglo kommt oder wen es dorthin verschlägt, weiss nun aber trotzdem, wo er guten Döner bekommt. Auf unserer Karte sind alle Döner aufgeführt, die von unseren Lesern gewählt wurden. Die Grösse der Markierung zeigt dabei die Anzahl der erhaltenen Stimmen an.

Konversation

  1. Am besten – meiner Meinung nach – ist immernoch der Falafel beim UBeck am Wettsteinplatz. Heute wieder gekostet.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. tja die antort lesen sie eher in der Baz als hier.
      solche hinterhältigen fragen werden aus prinzip
      nicht beantwortet, sossig eben.

      Danke Empfehlen (0 )
    2. In der BaZ lesen Sie, dass Döner Kebab ein Teil der linken Weltverschwörung ist, das lokale Gewerbe zerstört und die AHV-Prämien in die Höhe treibt. Dazu bekommen Sie ein Zitat der Handelskammer. Und ergänzend einen Kommentar, wie schrecklich stillos es sei, Döner am Stand, aus der Hand, ohne Messer und Gabel zu essen und sich dabei Knoblauchsosse auf die Hose zu kleckern.

      Danke Empfehlen (0 )
  2. eigentlich egal, die tage dieser buden sin angezählt.
    bald erhalte ich in jeder Baselerbaiz neben Pizza
    Dönner.
    verdeli nur weil die zufaul sind zu kochen. alles
    vorgefertigt- vom grünen salat für 12-16 stutz,
    bis zu Röeschti aus dem karton.
    das ganze nennt sich menue ohne deklaration.
    einfach grruussig.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel