Fussball verbindet und Fussball verblendet

Der Ball rollt, die Welt steht Kopf und schwingt Fahnen. Daneben rollen weiterhin Köpfe in Krisen und Kriegen. Gemeinsam ist beiden Schauplätzen der Fanatismus.

In der euphorisierten Masse läuft manchem ein kalter Schauer über den Rücken – wenn auch nicht jedem aus demselben Grund.

Es ist wie mit der Einwanderung: Die Schweizer sind einfach nicht gut im Pässe verteilen. Aber ab und zu lassen sie dann doch einen rein. Letztendlich ist es Kopfsache.

«Die Schweiz gewinnt gegen Brasilien eins zu eins.» Neymar ist am Boden. Behrami belustigt darüber. Die Bierkrone schwappt auf den Asphalt. Seitenansichten geschwollener Halsschlagadern beim Brüllen. Chaos auf den Strassen, doch die Polizisten lassen ihre Gummischrotflinten ruhen.

Leute, die dir sonst jeden Schluck Nestea wegen Komplizenschaft am Raubtierkapitalismus vorwerfen, brüllen Trikot-behangen Fangesänge nach Russland. Es herrscht Fussball.

Die «Welt» titelt «Heute bauen WIR die Mauer» vor dem Spiel Deutschland gegen Mexiko. An der mexikanisch-amerikanischen Grenze werden derweil Immigrantenfamilien auseinandergerissen. Das Bild des weinenden Mädchens, das seinem Vater entrissen wird und später in einem Käfig in Texas landet, geht annähernd so viral wie das des weinenden Neymar – Vermögen 145 Millionen Euro – wegen eines schlechten Fussballspiels.

Bundesrat Schneider-Amman twittert #HoppSchwiiz und verlangt, dass das Waffenexport-Verbot gelockert wird. Man soll wieder in Krisengebiete exportieren dürfen. Es könnten sonst am Ende noch Arbeitsplätze verloren gehen in der Schweiz. Und wir alle wissen, wie wichtig Schneider-Ammans Partei das Wohl des Arbeiters ist.

Man lechzt nach Spektakel, Jubelszenen und nationalistischen Gefühlen ohne das Moralin der Spielverderber.

Und während im Mittelmeer weiterhin Kinder ertrinken, brutzeln hier die Würste, wehen die Flaggen und werden in Russlands Stadien Hände gehoben. Man lechzt nach dem Spektakel. Nach heroischen Jubelszenen, machoidem Gehabe und nationalistischen Gefühlen ohne das Moralin der Spielverderber.

Ich bestelle mir Shots an der Bar und stimme mit ein in den Chor der Ausgelassenheit. In der Ukraine fallen Schüsse. Putin will ein bisschen expandieren. Als er da beim Eröffnungsspiel mit dem saudischen Prinzen einen lustigen kleinen Schwatz hielt – das war ein Bild. Dazwischen Infantino, der Boss des grössten Korruptions-Apparates der Welt. Wow!

Braucht der Mensch diesen Eskapismus als Entspannungstherapie gegen die ganze Scheisse, die ihm täglich um die Ohren fliegt?

Derzeit werden ganze Völkergruppen unterdrückt, Menschen geköpft und Milliarden veruntreut. Aber es wird eben auch Fussball gespielt und darum ist es okay. Okay, als Künstler einen Song beizusteuern oder als kritischer Denker johlend in Siegeszügen durch die Strassen zu stolpern. Dass es da keine echte Demokratie gibt in diesem Russland, wird temporär vergessen. Fussball verbindet! Und: Fussball verblendet.

Braucht der Mensch diesen Eskapismus als Entspannungstherapie gegen die ganze Scheisse, die ihm täglich um die Ohren fliegt? Oder fliegt uns langsam, aber sicher alles um die Ohren, weil wir flüchten, ignorieren, nichts tun ausser feiern?

Ventil oder Symptom?

Verbindet nun dieser Fussball die Menschen oder zementiert er Vorurteile und übertrieben patriotisches Gehabe? Ich mag ihn ja auch ein wenig, diesen Fussball. Wie habe ich gejubelt bei dieser Kiste von Zuber. Gut, einige Schüsse Ingwerer gingen voraus – mit Bier nachgespült bis in die Nachspielzeit.

Und eben: Fussball ist doch nicht schuld an globalen Missständen, totalitären Regimes oder Faschismus. Aber der Fanatismus, der die Spiele begleitet, verträgt sich erschreckend gut mit jeder noch so kaputten Staatsform oder korrupten Regierung.

Ist das jetzt gut oder schlecht? Ventil oder Symptom? Würde mir einer sagen, Rap mache seine Anhänger zu sexistischen Gewalttätern, würde ich ihm ein paar Bushido-Lines in die Fresse schmettern. Aber wie muss sich dann ein Fussballfan beim Lesen dieser Zeilen fühlen?

Schon wedeln die ersten Flaggen aus den Autos. Feiern wird zum Eifern. Lachen zur Fratze.

Ich bin ein Fan der ehrlichen Ratlosigkeit – ich weiss nicht, was zuerst da war: der Ball oder das Tor. Auf jeden Fall sind mir grosse Menschenmengen, die Sachen brüllen und synchron gestikulieren, suspekt. Und immer diese Pfiffe. Diese apokalyptische Beklemmung, die mich manchmal beschleicht, wenn sich aus all den Public-Viewing-Käfigen dieses konstante, gespenstische Pfeifkonzert auf die Strassen ergiesst.

Kurz darauf werden Verkehrsregeln ausser Kraft gesetzt und der Ausnahmezustand wird ausgerufen. Schon wedeln die ersten Flaggen aus den Autos und führen Menschen dämonische Tanzrituale auf. Feiern wird zum Eifern. Lachen zur Fratze. Nicht selten werden im Freudentaumel die öffentlichen Plätze dieses Landes, das man so liebt, verwüstet. Ich ziehe den Kopf ein und schleiche davon. Nüchtern verstehe ich das nicht.

Vielleicht geht es um das: den Rausch. Vielleicht ist es wirklich einfach ein Ventil. Wahrscheinlich ist alles gut. Vielleicht stört mich ja nur, dass dieses Zurschaustellen der Flagge und dieses verbindende «Wir gegen die anderen» zu gut in das Schema derjenigen passt, deren Absicht es ist, die Demokratie mit ihren eigenen Mitteln eins zu eins zu schlagen.

Konversation

  1. „In der Ukraine fallen Schüsse. Putin will ein bisschen expandieren.“

    Ach, come on Knack.

    1. In der Ukraine fielen Schüsse auf dem Maidan, abgegeben von Scharfschützen, die bis heute nicht identifiziert wurden – die Indizien weisen indes auf von der EU/NATO-bezahlte Chaosstifter hin (es wurde gezielt auf Polizisten UND Demonstranten geschossen.

    2. Putin will seinen Einflussbereich schützen. Genauso wie die USA (über den ganzen Globus mit über 900 Militärbasen). Nur dass in diesem Fall (Ostukraine) ganz klar die NATO expandieren wollte.

    Fazit: In zwei lapidar dahingeschmissenen Sätzen betreibt Knackeboul Geschichtsklitterung bis zum Geht-nicht-mehr.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Als ich auf der schüssel hockend diesen beitrag lese, ärgere ich mich darüber, dass ich statt charmin comfort, schon wieder dieses scheuernde prix garantie toilettenpapier gekauft habe, währendessen 1 drittel der weltbevölkerung nicht mal eine vernünftige toilette hat.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Ich denke Knackeboul bringt es auf den Punkt: „Daneben rollen weiterhin Köpfe in Krisen und Kriegen“ – „In der Ukraine fallen Schüsse. Putin will ein bisschen expandieren.“
      Dass dort täglich Menschen getötet und schwer verletzt werden ist unangenehm – dehalb verdrängen wir das und schauen lieber Fussball. Da wird Putinland wieder ganz sympatisch….
      https://www.youtube.com/watch?v=lJjyJE7gb4c

      Danke Empfehlen (0 )
  3. Ich teile wie immer die Beobachtungen, Gedanken und Ansichten von Knackeboul, die er meisterlich zu „Papier“ bringt.

    Warum aber lässt die Redaktion einen Link zu Alkoholwerbung zu (Ingwerer)?

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Ironie off ;-). Aber im Ernst Herr Aschwanden: warum gestatten Sie die Alkoholwerbung von Knackeboul?

      Netiquette TaWo:
      „Beiträge, die eindeutig werbenden Charakter haben, sind nicht erlaubt. Wir könnten sie in Rechnung stellen, wahrscheinlicher ist, dass wir sie einfach löschen. Sparen Sie sich den Aufwand und kontaktieren Sie unsere Anzeigenabteilung, wenn Sie wirklich etwas bewerben wollen“.

      Danke Empfehlen (0 )
    2. Die Netiquette hält lediglich fest, dass die Kommentarspalten keine Werbeplattform sind. Wenn ein Kolumnist im Sinne der Anschaulichkeit ein Trendgetränk erwähnt, betrachte ich das nicht als Werbung. Sonst dürften wir konsequenterweise im redaktionellen Teil überhaupt keine Markennamen erwähnen.

      Danke Empfehlen (0 )
  4. Die ganze Welt wird geköpft, unterdrückt und fliegt ihm um die ohren_
    Aber Knackeboul himself bestellt sich ungerührt „shots an der bar“…
    Na hoffentlich fallen die grosskalibrig genug aus, um ihn waehrend des Restlichen“ hirnlos Spektakels“ so kalt zu stellen, dass die uebrige Menschheit so lange seine R u h e vor ihm hat…

    Danke Empfehlen (1 )
  5. Ach, geht ganz einfach:
    Rausch ist geil!
    Kann jeder, braucht man nicht zu studieren und wer zuviel denkt braucht halt zwei Bier extra, bis die Vernunft ausgeschäumt ist.
    Einen Grund findet man immer, der runde Ball ist noch einer der harmloseren dafür.

    Einziges Problem: Teilweise fremdgefährlich!

    Danke Empfehlen (1 )
Alle Kommentare anzeigen (13)

Nächster Artikel