Häftlingen ist die Luft im Waaghof zu dick

In einem Brief beschweren sich elf Insassen über unhaltbare Zustände im Basler Untersuchungsgefängnis.

Luft! Die Insassen im Waaghof beklagen Probleme mit der Sauerstoffzufuhr.

Die Frischluftzufuhr und die Temperaturen im Untersuchungsgefängnis Waaghof seien inakzeptabel, schreiben elf Insassen in einem Brief, dessen Inhalt via «Basler Zeitung» die Öffentlichkeit erreicht: «Mehrere Menschen werden gleichzeitig wie kranke Tiere in Quarantäne und Isolation ohne Sauerstoff gehalten», heisst es darin. 

Toprak Yerguz, Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements, erwidert auf die Kritik an den Haftbedingungen, dass der Waaghof allen Standards von Schweizer Untersuchungsgefängnissen entspreche. Die kritisierte Luft- und Wärmesituation sei bekannt und «gerade im Sommer zeitweise schwierig». Es sei jedoch bereits eine Machbarkeitsstudie zu baulichen Anpassungen im Gang.

«Basler Zeitung»: Kritik an Haftbedingungen im Waaghof

Konversation

  1. Häftlinge beschweren sich über das Klima im Gefängis ? Diese Zeile würde in vielen Ländern für ganz laute Lacher sorgen. Wie sieht es denn aus mit der Bettwäsche ? Ist die frei von Allergenen ? Gibt es auch Margarine und frische Bio Eier zum Frühstück ? Hat der Kiosk keinen verkaufsoffenen Sonntag ? Mensch haben wir Probleme hier.

    Danke Empfehlen (2 )
    1. @ peter meier:

      1. Untersuchungsgefängnis = Der in Untersuchungshaft Sitzende ist (noch) nicht schuldig gesprochen.
      2. In einem Rechtsstaat gilt damit weiterhin die Unschuldsvermutung.
      3. Sich am Schlechteren („…in vielen Ländern…“) zu orientieren, ist nie eine gute Idee.

      Danke Empfehlen (3 )
    2. Untersuchungsgefängnis heisst das Strafmass für die Schuld noch nicht ausgesprochen und falls unschuldig, was selten vorkommt in der U-Haft, gibt es eine Entschädigung bis zu 300.- p. Tag und unsere Gefängnisse sind viel zu teuer.

      Danke Empfehlen (0 )
    3. Es gibt in Südamerika Gefängnisse, die bieten so etwas an, gegen Geld, äh Bakschisch freilich.
      In einem hochkapitalistischen Staat müsste so ein Standart ja eigentlich auch möglich sein, halt etwas teurer als da im Süden….

      Im Süden haben sie schon die Lösungen, wo wir noch nicht einmal das Problem sehen!

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel