Jetzt ist es offiziell: Der Nordstern zieht aufs Schiff

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Der international renommierte Basler Club Nordstern feiert im Juni seinen zweiten Frühling – im Bauch des Schiffs «Expostar». Auch Simon Lutz‘ Restaurant Acqua findet auf dem Schiff Unterschlupf.

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Der international renommierte Basler Club Nordstern feiert im Juni seinen zweiten Frühling – im Bauch des Schiffs «Expostar». Auch Simon Lutz‘ Restaurant Acqua findet auf dem Schiff Unterschlupf.

Die Betreiber des Basler Clubs Nordstern bestätigen, was wir vor einem Monat öffentlich gemacht haben: Der Club, der im April dieses Jahres ausziehen muss, hat eine neue Bleibe gefunden: im Schiff «Expostar». Die Naveva AG hat das Schiff an Agron Isaku (Nordstern, Conto) und Simon Lutz (Kuppel, Acqua) verpachtet respektive an deren gemeinsam geführte Luis AG. 

Das Schiff soll als Partylocation und Restaurant- und Barbetrieb genutzt werden. Allerdings wird beim Intérieur vieles neu: «Das Schiff befindet sich derzeit in Holland und wird nach unseren Wünschen und Vorstellungen umgebaut», teilt die Nordstern-Crew mit. Und postete auf Facebook erste Eindrücke der Bauarbeiten. 




Der Club im Schiffsbauch wird weiterhin Nordstern heissen. Auf einer vergleichbar grossen Fläche wird künftig getanzt werden. Die Deckenhöhe soll 4,5 Meter betragen. Für die Innenakustik arbeitet der Nordstern mit der Firma WSDG zusammen.




Das Restaurant über dem Club wird den Namen «Acqua im Exil» erhalten. Mit gutem Grund: Während der Neugestaltung des Nachtigallenwäldeli wird das Acqua seinen angestammten Platz für ein Jahr verlassen. Auf dem Oberdeck wird auch ein Sonnendeck geplant. 

Ende Mai soll das Schiff wieder an seinen bisherigen Anlegeplatz am Basler Westquai zurückkehren und Mitte Juni festlich wiedereröffnet werden, wie die «bz» bereits vor zwei Tagen bekanntmachte.

Fällt die GayBasel-Party ins Wasser? 

Vor Probleme stellt dies die Basler Gay-Szene: Das Datum für die nächste Netzwerk-Party GayBasel Schiff, am 18. Juni wurde noch mit den alten Betreibern festgelegt. «Der Nordstern konnte uns dieses Datum aufgrund anderer Pläne leider nicht bestätigen», sagt Johannes Sieber auf Anfrage. «Wir sind nun im Gespräch für ein neues Datum.» Was nicht so einfach ist, da GayBasel seine Party jeweils mit der Schweizer Pride- und CSD-Agenda abstimmt. «Ob, in welcher Form und an welchem Ort das Sommerfest der lesbisch/schwulen Kultur stattfindet, ist also noch offen», sagt Sieber.

Konversation

Nächster Artikel