Kanton will Centralbahnplatz vergrössern

Der Centralbahnplatz ist zu eng. Der Kanton hofft nun, dass das Hotel Hilton durch einen Neubau ersetzt wird und er den Platz vor dem Bahnhof SBB erweitern kann.

Die Platzverhältnisse auf dem Centralbahnplatz lassen zu wünschen übrig. Der Kanton will den Platz in Richtung Hotel Hilton erweitern und die Nauenstrasse vom Verkehr entlasten. (Bild: KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Centralbahnplatz ist zu eng. Der Kanton hofft nun, dass das Hotel Hilton durch einen Neubau ersetzt wird und er den Platz vor dem Bahnhof SBB erweitern kann.

Trams, Busse, Velos, Taxis – und unzählige Fussgänger, die sich ihren Platz regelrecht erkämpfen müssen: So präsentiert sich der Centralbahnplatz seit der Neugestaltung im Juni 2001 zu Stosszeiten. Mit der chaotischen Situation hat man sich elf Jahre nach der Eröffnung zwar abgefunden, wirklich glücklich damit ist aber kaum jemand. Nun kommt ein bisschen Bewegung in die Sache: Wie die TagesWoche erfahren hat, denkt der Kanton über eine Vergrösserung des Platzes nach – und zwar in Richtung Hotel Hilton.

Der Pachtvertrag der Hotelkette mit der Besitzerin des Gebäudes, der Versicherungsgesellschaft Bâloise, läuft 2016 aus. Ob das Hilton-Gebäude renoviert oder durch einen Neubau ersetzt wird, steht noch nicht definitiv fest. Der Kanton hofft allerdings auf einen Neubau.

«Wir sind momentan im Gespräch mit der Bâloise. Fall es es ein neues Gebäude geben wird, kann es vielleicht so angeordnet werden, dass es mehr Raum am Centralbahnplatz gibt. Das würden wir begrüssen», bestätigt Marc Keller, Mediensprecher des Bau- und Verkehrsdepartements.

Nauenstrasse soll entlastet werden

Was der Verwaltung konkret vorschwebt, ist unklar. Ein Projekt liege derzeit nicht vor, sagt Keller. Fraglich ist ohnehin, inwiefern eine Erweiterung in Richtung Hotel Hilton hilft, die Situation zu entschärfen, solange die starkbefahrene Nauenstrasse dazwischenliegt. Aber genau dort plant die Verwaltung eine Entlastung – und zwar mit dem Gundeli-Tunnel. Ob das rund 612 Millionen teure Projekt gebaut werden darf, wird wird die Regierung voraussichtlich im Frühling 2013 entscheiden.

Konversation

  1. Die BVB und BLT sollten die Geleise vor dem Bahnhof SBB unterirdisch halten, das Bau- und Verkehrsdepartements die Nauenstrasse auch. So könnte man das Dreieck Grosspeter, Markthalle, Aeschenplatz mit viel neuen öffentlichen Raum massiv aufwerten. Basel würde sich so bei Ankunft viel freundlicher präsentieren. Das Projekt CentralParkBasel darf dabei aber auf keinen Fall in Vergessenheit geraten.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Die BVB und BLT sollten die Geleise vor dem Bahnhof SBB unterirdisch halten, das Bau- und Verkehrsdepartements die Nauenstrasse auch. So könnte man das Dreieck Grosspeter, Markthalle, Aeschenplatz mit viel neuen öffentlichen Raum massiv aufwerten. Basel würde sich so bei Ankunft viel freundlicher präsentieren. Das Projekt CentralParkBasel darf dabei aber auf keinen Fall in Vergessenheit geraten.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Die BVB und BLT sollten die Geleise vor dem Bahnhof SBB unterirdisch halten, das Bau- und Verkehrsdepartements die Nauenstrasse auch. So könnte man das Dreieck Grosspeter, Markthalle, Aeschenplatz mit viel neuen öffentlichen Raum massiv aufwerten. Basel würde sich so bei Ankunft viel freundlicher präsentieren. Das Projekt CentralParkBasel darf dabei aber auf keinen Fall in Vergessenheit geraten.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel