Kantonslabor findet Gluten in glutenfreiem Produkt

Allergiker sind auf genaue und zuverlässige Deklarationen angewiesen. Darum haben die Behörden 50 Produkte untersucht. Fünf davon mussten beanstandet werden.

Ist das glutenfrei? Das Kantonslabor hat seine Zweifel.

«Glutenfrei», «lactosefrei» – Allergiker werden als Zielgruppe immer interessanter. Doch wie zuverlässig sind die Deklarationen auf den entsprechenden Produkten? 

Das Kantonslabor hat unter anderem Öle, Backwaren, Suppen und Joghurts untersucht. Zwar dürfen auch als «glutenfrei» deklarierte Produkte geringe Mengen an Gluten enthalten, ein untersuchter Lupinenburger lag allerdings weit über dem tolerierten Grenzwert. Als Reaktion auf die Beanstandung wurde für den Burger eine nationale Rücknahme gestartet.

Bei manchen Proben entsprach der Fettgehalt nicht den Angaben auf der Verpackung und einige Produkte wurden wegen Deklarationsmängeln beanstandet. Die Schlussfolgerung des Kantonslabors: «Da die Beanstandungsquote bei 10 Prozent lag, werden gluten- und lactosefreie Produkte im Auge behalten und bei Gelegenheit wieder kontrolliert.»

Konversation

  1. Nur Personen Zöliakie haben eine absolute Glutenunverträglichkeit. Die Zöliakie ist aber keine Allergie sondern eine autoimmune Erkrankung. Personen mit Non-celiac-gluten-sensitivity (NCGS) müssen nicht vollständig auf Gluten verzichten, sondern ihren Glutenkonsum vermindern. Lactoseintoleranz ist auch keine Allergie, sondern die Unfähigkeit, im Darm Lactose zu spalten. Ungespaltene Lactose kann nicht aufgenommen werden und verursacht während ihres Verbleibens im Darm Blähungen, Unwohlsein und Durchfall. Diese Symptome bleiben nur solange, bis die Lactose durch die Darmflora verbraucht oder unverändert ausgeschieden ist.
    Sie tragen mit Ihrem Artikel zur immer schwieriger werdenden Verwirrung bei, was Allergien anbetrifft.

    Danke Empfehlen (3 )

Nächster Artikel