Keine Krone, keine Spitze, keine Überstunden und viel Wissen

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten.

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten.

Schluss mit Überstunden

  • Der Regierungsrat hat die Vertrauensarbeitszeit für alle Staatsangestellten ab Lohnklasse 21 eingeführt: 135 Kader-Personen dürfen seit dem 1. Januar 2017 keine Überstunden mehr erfassen.
  • Freiwillig ist die Vertrauensarbeitszeit für die Angestellten der Lohnklassen 18 bis 20 (1237 Personen).
  • Konkret sieht die Vertrauensarbeitszeit vor, dass Angestellte ihre Anwesenheit im Büro nicht mehr dokumentieren müssen. Eingetragen werden lediglich noch Absenzen, etwa wegen Krankheit, Weiterbildung oder Ferien.
  • Mit diesem Beschluss reagiert die Regierung auf einen Rüffel der Finanzkommission (FKomm).

Schluss mit Überzeit für Basler Verwaltungskader

Wer wird neuer SP-Chef?

  • Die SP Basel-Stadt braucht ein neues Präsidium. Pascal Pfister und Martin Leschhorn wollen sich eine Kandidatur ernsthaft überlegen.
  • Pfister kandidierte bereits vor vier Jahren für den Posten und sagt gegenüber der TagesWoche, er sei bereit, eine tragende Rolle in der Partei zu übernehmen.
  • Gemäss SP-Mitgliedern könnte auch Martin Leschhorn für das Amt in Frage kommen. «Es ehrt mich, dass mein Name genannt wird», sagt er auf eine mögliche Kandidatur angesprochen.
  • Fraktionschefin Beatriz Greuter und Grossrätin Kerstin Wenk lehnen den Job kategorisch ab. Auch Sarah Wyss ist eher nicht dafür zu haben.

Pfister und Leschhorn überlegen sich eine Kandidatur

  • In der «bz Basel» äusserte sich Noch-Präsidentin Brigitte Hollinger zu ihrem Rücktritt. 

«Ich habe viel in den Zusammenhalt investiert»

  • Den Vorwurf, im schwierigen Abstimmungskampf um die USR III Forfait zu geben, lässt Hollinger im Interview mit der «Basler Zeitung» nicht gelten.

«Der Zeitpunkt, jetzt zurückzutreten, ist ideal»

Näher bei den Patienten

  • Das Kantonsspital Baselland zieht in die Neubauten am Bahnhof Liestal ein und will dort ein ambulantes Zentrum eröffnen.
  • Das Spital und die SBB hätten hierzu bereits eine Absichtserklärung unterschrieben, berichtet das Regionaljournal Basel.
  • Im geplanten Zentrum wolle das Kantonsspital ein Grundangebot lancieren, um unter anderem die nahegelegene Notfallstation zu entlasten.
  • Gut möglich seien Spezialsprechstunden für Orthopädie und Hals-Nasen-Ohren.
  • Eröffnet wird das Angebot frühestens in fünf Jahren.

Kantonsspital plant am Bahnhof Liestal ambulantes Zentrum

Grippe? Nicht gleich zum Arzt

  • Die Grippe geht um. Die Spitäler haben alle Hände voll zu tun. Aber muss man gleich ins Krankenhaus?
  • «Nein, primär nicht ins Spital, sondern zum Hausarzt», sagt Simon Fuchs, Leiter Sozialmedizin und stellvertretender Kantonsarzt Basel-Stadt im Interview.
  • Zum Hausarzt sollte, wer geschwächt ist, an chronischen Krankheiten leidet oder bereits älter ist.
  • Wie es mit dem Rest steht und Kindern, lesen Sie hier:

Grippe: Wann müssen Sie zum Arzt?

PS: Sie wollen heute auch ohne Krone glänzen?

Lesen Sie die Geschichte der drei Könige. Martin Stohler entführt Sie auf eine Reise zu den Quellen einer Legende:

Nach dieser Lektüre glänzen Sie am Dreikönigstag auch ohne Krone

Konversation

Nächster Artikel