«Menschen ertrinken langsam und leise»

Wie geht das, wenn ein Mensch im Meer stirbt? Eine präzise Schilderung angesichts einer entsetzlichen Debatte. 

Diese Menschen wurden von der NGO Moas aus dem Mittelmeer gerettet. Viele andere aber ertrinken, weil ihnen niemand hilft.

Die in Europa intensiv geführte Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen hat sich längst entkoppelt von der Realität. Nie haben in den letzten vier Jahren weniger Flüchtlinge versucht, übers Mittelmeer Europa zu erreichen. 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, schafften eine Million Menschen die riskante Überfahrt. 2018 sind es bislang weniger als 50’000. Die präzisen Zahlen dazu liefert die UNO.

Gleichzeitig sind im Verhältnis dazu in den letzten sechs Wochen so viele Menschen gestorben wie nie zu vor in den letzten Jahren. Das hat einen einfachen Grund: Nachdem die EU das Rettungsprogramm Mare Nostrum gestoppt hat, übernahmen NGO und private Initiativen die Rettung von Flüchtlingen, die in Seenot geraten sind.

Vorreiterin Schweiz

Deren Booten wurde nun zunächst von Italien das Anlanden verwehrt, später zogen andere Staaten nach. Nun werden die Kapitäne der Hilfsschiffe kriminalisiert und deren Boote in den Häfen festgesetzt. Womit die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen derzeit dem Zufall überlassen ist.

Das stört kaum jemanden. Eine politische Debatte über das Ertrinkenlassen findet nicht statt, schon gar nicht in der Schweiz, wo man keine Zuständigkeit erkennen kann. Der Diskurs dreht sich alleine um weitere Abschreckung, um stärkeren Grenzschutz und die innereuropäische Lastenverteilung. Die Rechtspopulisten haben auf ganzer Linie gewonnen.

Die Gleichgültigkeit gegenüber den Tausenden Toten im Mittelmeer ist mitunter eine Folge der Verrohung der Sprache in der Flüchtlingsdebatte. Der frühere CDU-Minister Norbert Blüm zeigt das in einem wortgewaltigen Beitrag in der «Süddeutschen» auf, in dem er die Entmenschlichung von Migranten analysiert. «War jene Mutter, die nur eines ihrer drei Kinder so lange über Wasser halten konnte, bis das Rettungsboot sie auffischte, eine ‹Asyltouristin›»?, fragt Blüm etwa.

Die Schweiz war wie so oft Vorreiterin darin, den rechtspopulistischen Duktus salonfähig zu machen und damit die Debatte entscheidend zu verändern. Das beschreibt der «Tages-Anzeiger» in einer Analyse «der neuen Grausamkeit».

Mittlerweile scheint es selbst für aufgeklärt bildungsbürgerliche Medien reizvoll, die Grausamkeit diskursiv zu erweitern.

Auch das breitflächige Versagen der Medien trägt dazu bei, dass es keinerlei politische Initiativen gibt, den Massentod von Flüchtlingen zu verhindern. Weil andauernde Probleme keine Redaktoren mehr hinter ihrem Schreibtisch hervorlocken. «Aber jetzt, da alle Geschichten geschrieben und gesendet und alle Journalistenpreise gewonnen sind, spielen die Schicksale der Menschen auf den Schiffen keine grosse Rolle mehr», schreibt der Blog «Übermedien» in einem schmerzhaft selbstkritischen Beitrag.

Reizvoller scheint es mittlerweile selbst für aufgeklärt bildungsbürgerliche Medien, die Grausamkeit diskursiv zu erweitern. Vorsichtig tut das die «Republik», indem sie behauptet, NGOs seien Teil des Geschäftsmodells der Schlepper und damit Teil des Problems. Warum das nicht stimmt, hat die Berliner «taz» treffend aufgeschrieben: «Doch als es noch keine Rettungs-NGOs gab, gab es auch Schlepper, es gab Tote und es gab Menschen, die nach Italien und Griechenland kamen, obwohl sie nicht durften.»

Deutlich grobschlächtiger geht ausgerechnet die sonst so abgeklärte «Zeit» zu Werke. Mit Verweis darauf, dass es keine Denkverbote geben dürfe, veröffentlichte das Blatt unter dem Titel «Oder sollen wir es lassen?» soeben ein Pro und Contra zur Seenotrettung durch private Organisationen im Mittelmeer. Schon die Anordnung des Artikels ist ein gefährlicher Fehlgriff, weil sie nahelegt, dass es Abwägungssache ist, sterbende Menschen retten.

Die «Zeit» übernimmt damit publizistisch das Betriebskonzept der Rechtspopulisten in ganz Europa: Es darf keine Gewissheiten geben, keine unverrückbaren Institutionen, keinen moralischen Konsens.

Welche Kompromisse bei den Menschenrechten wären denn angebracht?

«Das Ertrinken im Mittelmeer ist ein Problem aus der Hölle, ein politisches Problem, zu dessen Lösung die private Seenotrettung null und nichts beizutragen hat», schreibt «Zeit»-Autorin Marjam Lau. Um ihre Argumentation zu veranschaulichen zieht sie einen gewagten Vergleich:

«Wer in Not ist, muss gerettet werden, das schreibt das Recht vor und die Humanität. Beide schreiben allerdings nicht vor, dass Private übernehmen, was die Aufgabe von Staaten sein sollte. Wie problematisch das ist, wird schnell deutlich, wenn man das Prinzip einmal auf ein anderes Feld überträgt: Es gibt immer mehr Wohnungseinbrüche und Überfälle, die Polizei ist zu schlecht besetzt – warum nicht private Ordnungskräfte sich selbst einsetzen lassen?»

Und weiter:

«Vor solchen Zusammenhängen verschliessen viele Retter allerdings die Augen, denn sie wähnen sich moralisch auf der unangreifbaren Seite. An dem Problem, das sie beklagen, wirken sie damit allerdings mit. Ihr Verständnis von Menschenrechten ist absolut kompromisslos.»

Kompromissloses Verständnis von Menschenrechten? Welche Kompromisse bei den Menschenrechten fände Frau Lau denn angebracht?

Den privaten Rettern geht es zunächst einmal nur darum, Menschen vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren. Was geschieht, wenn sie nicht da sind? Wenn keiner da ist, die Menschen aufzufischen, die ins Meer fallen?

Julian Pahlke, Seenothelfer der Organisation «jugendrettet», hat nach der Lektüre des «Zeit»-Artikels die letzte Konsequenz dieses entsetzlichen Diskurses aufgeschrieben:

Konversation

  1. Die Seenotrettung war grundsätzlich nicht das Problem.
    Es wurde zum Problem weil die Geretteten nicht an den Ausgangsort gebracht wurden.
    Meines Erachtens , es war auch die sture Haltung der Retter, dass nun ein Retten nicht mehr gestattet ist.
    Ich meine, warum sagt man nicht einfach es ist die Schuld deren, die kein Visum geben oder die Fluggesellschaften, weil sie die Leute nicht mitfliegen lässt, zumal ein Flug 10x günstiger wäre und viel sicherer.
    Die Frage wäre einfach, wie lange wäre Europa ein sicherer Hafen wenn jeder Reisen kann wie er will.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Ertrinkende Flüchtlinge sind ein Teil des weltweiten Systems einer kollektiv organisierten Verantwortungs- und Wertelosigkeit. Wo alle tun oder Lassen können, was und wie sie es wollen. Hauptsache: Es bringt Profit. Und läuft es schief, kann niemand etwas dafür: Jede*r ist sich selbst der*die Nächste. Die Schweiz gehört zu den Schlaraffenländern, wo die faulen und schlauen Affen sich mit dem System der kollektiv organisierten Verantwortungs- und Wertelosigkeit moralisch über Wasser halten, während sie andere und das Geld für sich arbeiten oder gar als Flüchtlinge ertrinken lassen.

    Danke Empfehlen (4 )
  3. Die neueste evangelikale Stellungnahme zu diesem Thema:
    Evangelische Allianz: Dürfen dem Sterben im Mittelmeer nicht zusehen

    Die Deutsche Evangelische Allianz (DEA) hat sich besorgt zu der Situation von Flüchtlingen geäußert. Man sei erschüttert, dass Tausende auf der Flucht sterben und im Mittelmeer ertrinken. „Das darf nach Gottes Willen nicht sein“, schreiben der Generalsekretär des Dachverbandes der Evangelikalen, Hartmut Steeb (Stuttgart), der Vorsitzende, Ekkehart Vetter (Mülheim an der Ruhr), und der Zweite Vorsitzende, Siegfried Winkler (München), in einer Stellungnahme. Dem Sterben dürfe man nicht zusehen. Eine Abschottung Europas oder einzelner Länder gegenüber den schutz- und hilfsbedürftigen Flüchtlingen könne keine Lösung sein.

    Die Bibel beschreibe durchgehend, dass Gott die Notleidenden unter seinen besonderen Schutz stelle: „Darum danken wir allen, die sich nach wie vor und anhaltend für Flüchtlinge und Fremde engagieren und so auch Zeichen der Liebe Gottes zu jedem Menschen setzen, unabhängig von Herkunft und Religion.“ Ferner fordern sie Christen auf, für die politisch Verantwortlichen zu beten. Menschen müssten vor dem Ertrinken bewahrt werden und zugleich „dem menschenverachtenden Schlepperwesen das Wasser abgegraben werden“. Die europäischen Länder müssten „noch entschlossener“ gemeinsame Lösungen suchen.

    Danke Empfehlen (1 )
  4. Niemand will Aufnahmelager oder Asylzentren. Weder auf europäischen Boden noch in Nordafrika.

    Ich habe in dieser Frage ja auch keine Patentlösung …

    Aber wieso nicht z.B. 10 Kreuzfahrtschiffe für die Aufnahme der Bootsflüchtlinge rekrutieren? Diese hätten logistisch die Möglichkeit, mehrere zehntausend Flüchtlinge menschenwürdig zu versorgen.

    Auch hätten Büros etc. auf den Schiffen Platz, um über eine Triage (ein ganz hässliches Wort) zu entscheiden, sprich, wer darf nach Europa und wer nicht … .

    Traurig darüber, dass im Juni 2018 über 700 Menschen beim Versuch nach Europa zu kommen, im Mittelmeer ertrunken sind …

    Danke Empfehlen (2 )
  5. Die meisten von uns haben sie nicht gerufen. Die meisten von uns wissen nicht, wie und womit sie ihre Überfahrt bezahlen. Die meisten von uns können sich nicht erklären, was sie sich hier versprechen. Die meisten von uns wollen nicht, dass sie ertrinken.

    Aber die meisten von uns wollen auch Erstaufnahmelager. Und die meisten von uns wollen nicht, dass sie jahrzehntelang bei uns durchgefüttert werden. Die meisten von uns wollen, dass sauber abgeklärt wird, ob sie überhaupt flüchten mussten. Und die meisten von uns wollen, dass, wenn nicht, sie zurückgehen.

    Und die meisten von uns wollen, dass sie nach der Rettung nicht in Europa angelandet werden, sondern dort, von wo aus sie sich verschifften.

    Und wenn die meisten von uns jetzt langsam laut werden, dann hat das nichts damit zu tun, dass sie Rassisten sind, sondern damit, dass sie Pragmatiker sind und sehen, wie es sich in unseren Städten und mit unseren Sozialwerken entwickelt.

    Danke Empfehlen (4 )
  6. was soll ich noch sagen? Es ist alles gesagt. Das Stoppen von „Mare Nostrum“ durch Europa ist ein Verbrechen. Punkt. Schluss.

    Danke Empfehlen (5 )
  7. Menschen ertrinken langsam und eise, ja manchmal, abr nicht imemer. Wenigstens ist hier an and dafür noch die eine oder andere Stime dazu zu hören. Wie lange noch? Es ist vor allem traurig, dass der Faschismus und der Neonazi wieder hoffähig werden! Das ist eine der Hauptursachen für ein manches Übel heute. Sogar dafür, dass es so viele Flüchtlinge gen Norden zieht. Dazu muss man lange recherchieren und nachdenken, denn es gibt nicht nur in Europa Faschos. Alles wird auch durch den Neoliberalismus verschlimmert oder er stand gleich Pate bei der Entstehung der Probleme, ob hier oder dort in der Ferne irgendwo. Und wie sich der braune Mob in den Foren versucht mit hanebüchen Argumenten die Hände in Unschuld zu waschen. Was mittlerweile ebenso schädlich für viele andere Dinge ist, ist die Zunahme an Lug und Trug.

    Danke Empfehlen (4 )
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel