Naturschützer freuen sich auf ein Ende der Skilager

Ein Bundesgerichtsentscheid stellt die Schulen vor Probleme: Können sie sich die traditionsreichen Skilager auch in Zukunft noch leisten? Naturschützer hoffen dagegen, dass die finanziellen Engpässe zu einem Umdenken führen. 

Skilager haben in der Schweiz eine lange Tradition. Auch aus wirtschaftlichen Gründen.

Skifahren ist ein kleines Nationalheiligtum. Für die Schulen gehört das Skilager deshalb fest ins Programm. Auch die Kleinen sollen zum Schneesport finden, der ein Stück nationale Identität aber auch einen nicht ganz unwesentlichen Wirtschaftszweig der Schweiz ausmacht. 

Doch das Bundesgericht macht diesbezüglich einen Strich durch die Rechnung. Dieses hat nämlich Ende letzen Jahres entschieden, dass ein Tag Schulskilager die Eltern nicht teurer kommen darf als 16 Franken. Den Rest muss die Schule beziehungsweise der Kanton berappen.

Vitale Interessen am Skilager

Gemäss eines Artikels der «bz Basel» rechnen Baselland und Basel-Stadt jeweils mit Kosten von 600’000 Franken. Der Lehrerinnen- und Lehrerverband Baselland bangt deswegen um die traditionellen Skilager, weil sie weggespart werden könnten. Auch der Laufener Skiverleiher Fridolin Karrer ist alarmiert. Sein in der Region gut verankertes Geschäft hat lange von den Skilagern profitiert. Karrer hat bereits vor einem Jahr eine Stiftung für Skilager gegründet. 

Auf nationaler Ebene soll die Sportinitiative «Go Snow» der Jugend die winterliche Bergwelt schmackhaft machen. Sie wird von Bund, Skiverbänden, Sportartikelverkäufern und Bergregionen getragen und ermöglicht Schulskilager zu günstigen Preisen. Gegenüber der «SonntagsZeitung» sagt der «Go-Snow»-Geschäftsführer Ole Rauch: «Schon ein Tag Skifahren kann den Funken entfachen.»

Gegen diesen Funken haben allerdings Naturschützer etwas einzuwenden. Immerhin sind Pistenpräparationen und der ganze Skizirkus für einen Berg nicht gerade Streicheleinheiten. 

Für Katharina Conradin, sieben Jahre lang Geschäftsführerin der Alpenschutzorganisation Mountain Wilderness, ist klar: «Initiativen wie ‹Go Snow› zeigen, in welch schwieriger Lage sich die Skigebiete befinden.» 

Naturschützer fordern ein Umdenken

Tatsächlich verzeichneten die Schweizer Skistationen 1994 noch 34 Millionen Tagesbesuche, waren es für die Saison 2016/2017 gerade mal 21,2 Millionen – ein Rückgang um fast 40 Prozent. Kein Wunder besteht bei denen, die ins Wintergeschäft eingebunden sind, ein grosses Interesse, aus den Schülern von heute schneesportbegeisterte Kunden von morgen zu machen. 

Conradin findet die Solidarität mit den Bergregionen durchaus wichtig. Schulkinder aus dem Mittel- oder Flachland sollen auch in Zukunft Ferien in den Bergen machen. Doch die fixe Vorstellung der Tourismus-Branche, dass dies nur auf Skiern oder dem Snowboard möglich sei, müsse sich ändern – gerade auch der Natur zuliebe.  

«Das Geld muss nicht auf der Skipiste gemacht werden», ist Conradin überzeugt. Man könne mit Schülern auch Schneeschuhwandern, Iglus bauen, die Natur erkunden. Sanfter Tourismus eben, mit dem die Kinder und Jugendlichen ebenso die Bergwelt erleben können.

Konversation

  1. @peter meier

    Wenn mann als Schweizer Familie mit 4 Kindern, bei welcher der mann arbeitet und die Frau den Haushalt und Kinder betreut noch pro Kind 450.- für das Skilager bezahlen muss dann liegt es nicht mehr am Naturschutz. Ich finde die Skilager eine Super Sache und will dass unsere Kinder gehen. Jedoch soll der reiche Staat Basel dafür bezahlen. Das Geld ist vorhanden.

    Danke Empfehlen (3 ) Antworten
    1. Hallo Glaibasler – wirklich 450 pro Kind ? Das ist ja schon sehr viel ! Wir zahlen 180 CHF pro Kind, was ich absolut vertretbar finde. Bei Gelegenheit frage ich aber mal nach was der Kanton oder die Gemeinde zuschiesst. Hier sind meine hartverdienten Steuerfranken gut investiert.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    2. Mit dieser Anspruchshaltung von „Glaibasler“ habe ich als Vater von 5 Kindern sehr Mühe. Ich sehe nicht ein wieso wir Steuerzahler diesen Luxus finanzieren sollen. Wenn schon, dann kann die Klasse ja einen Kuchenverkauf durchführen, das hilft sehr und zeigt Eigeninitiative.
      Grundsätzlich bin ich der Meinung, das ein Polysportivlager im Sommer mehr Spass machen kann und erst noch günstiger ist. Auf jeden Fall habe ich das so erlebt. Die Skilager sind ein alter Zopf aus einer Zeit, in der noch „alle“ Skifahren gegangen sind. Wieso sollte man die Kinder für etwas gluschtig machen, das sie mit der Familie, auch aus finanziellen Gründen, nicht unternehmen werden?

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Die 16 Franken pro Tag passen ja super zum Bild. Seit diesen Zeiten haben die Tageskartenpreise enorm zugelegt, auch die Transportkosten sowie Nahrungsmittelpreise sind gestiegen. Wie soll eine Klasse im 2018 ein Skilager zu Preisen von 1950 machen können ?
    Hier wird wohl eher Naturschutz vorgeschoben, denn die Schul-Skilager Fahrer sind an Wintersportorten nur eine ganz kleine Minderheit. Es geht wohl eher, zumindest für BS; um Skilager-unwillige Kinder, resp. Eltern die sich dagegen sperren.

    Danke Empfehlen (1 ) Antworten
    1. Zwar finden sich Links zu allerlei Seiten nur nicht zum alles entscheidenden Bundesgerichtsentscheid!!! Ronja Beck: Note 3.

      „Aus Artikel 19 BV ergibt sich weiter, dass alle notwendigen und unmittelbar dem Unterrichtszweck der Grundschule dienenden Mittel unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden müssen. Dazu gehören auch Aufwendungen für Exkursionen und Lager, sofern eine Pflicht zur Teilnahme besteht. Eltern dürfen dafür nur diejenigen Kosten in Rechnung gestellt werden, die sie aufgrund der Abwesenheit der Kinder einsparen. In Frage kommen dabei einzig die Verpflegungskosten, da die Eltern die Unterkunft der Kinder auch bei deren Abwesenheit bereithalten müssen.

      Tatsächlich dürften die Verpflegungskosten indessen je nach Alter des Kindes nur zwischen 10 und 16 Franken pro Tag betragen.“

      https://www.bger.ch/index/press/press-inherit-template/press-mitteilungen.htm

      https://entscheide.weblaw.ch/cache.php?link=07.12.2017_2C_206-2016&sel_lang=fr

      Danke Empfehlen (1 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (6)

Nächster Artikel