Wer bezahlt schon mit dem Handy?

Die Twint-Revolution lässt auf sich warten. Die Neugier auf die Bezahl-App ist zwar offenbar da, doch die alte Gewohnheit ist noch immer stärker.

Hat sich noch nicht etabliert: An der Kasse mit dem Smartphone bezahlen, dauert vielen zu lang.

Die ursprünglich von Postfinance lancierte App Twint nimmt langsam Fahrt auf. Sehr langsam, wie die «Basler Zeitung» berichtet. Das Netzwerk der beteiligten Banken wird zwar immer grösser, inzwischen sind es 65, und auch registrierte Nutzer gibt es laut Twint-Chef Theirry Kneissler jede Woche 15’000 mehr.

Problem: Die gegenwärtig 670’000 Nutzer bezahlen wöchentlich lediglich 160’000-mal mit Twint – das ist durchschnittlich rund eine Transaktion pro Monat und Nutzer. Während in der Branche der hart geführte Konkurrenzkampf unter verschiedenen internationalen Bezahl-Apps viel Platz einnimmt, sieht Kneissler den Wettlauf «mit den Gewohnheiten wie dem Zahlen mit Bargeld» denn auch als die eigentliche Herausforderung.

Gerade im stationären Handel gibt es aus Nutzersicht kaum Vorteile gegenüber herkömmlichen Bezahlmethoden oder auch der kontaktlosen Kreditkarte. Handy zücken, entsperren, App suchen, starten und nochmals entsperren – das dauert an einer Kasse schlicht zu lang.

Dafür kann die App im Online-Shopping punkten: Nach dem Scannen eines QR-Codes ist der gesamte Bezahlprozess schon abgeschlossen. Als guter «Kundenfänger» erweist sich zudem, dass Personen sich sehr einfach gegenseitig Geld überweisen können. Das genügt im Kampf gegen die Gewohnheiten aber offenbar nicht, sodass Banken wie Raiffeisen oder die BLKB weiterhin mit Gutschriften von bis zu zehn Franken für das Nutzen von Twint werben müssen.

«Basler Zeitung»: Kampf an verschiedenen Fronten

Konversation

  1. Bei jeder dieser Online-Bezahlmodellen verliert der Käufer seine Anonymität, er wird zum durchsichtigen Konsumenten bezüglich was und wo er kauft.
    Wem das wohl dienen soll?

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. In der Schweiz ist man auch beim Bezahlen mit Kreditkarte sehr zurückhaltend, wie soll das denn mit Handy funktionieren ? In vielen Ländern bezahlt man fast nur noch mit Handy. Ohne online Account kriegt man kaum ein Taxi, kein Bahnticket, kann nicht bei auktionsplattformen kaufen/verkaufen, schwerlich einen Tisch reservieren.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel