Wurst-Therapie gegen Gewissensbisse

Knackeboul hat es aufgegeben, Vegetarier werden zu wollen. Seinen Kater Machiavelli knuddelt er noch immer gern, Seelenverwandte kann er in Tieren aber beim besten Willen nicht erkennen.

Knackeboul mit Katze und Wurst

Knackeboul hat es aufgegeben, Vegetarier werden zu wollen. Seinen Kater knuddelt er noch immer gern, Seelenverwandte kann er in Tieren aber beim besten Willen nicht erkennen.

Ich esse in letzter Zeit wieder mehr Würste. Aus Protest. Die Tierchen tun mir zwar nach wie vor leid und das Ausmass unseres Fleischkonsums finde ich noch immer absurd. Aber jetzt muss ein Zeichen gesetzt werden. Und dazu eignet sich die Wurst vorzüglich.

«Die Wurst ist der beste Vogel», sagt der Russe. Ich weiss nicht, was das bedeutet, ich finde einfach den Spruch gut. Ähnlich verhält es sich mit der Wurst. Keine Ahnung, was drin ist, aber sie macht mich glücklich. Mehrfach habe ich versucht, Vegetarier zu werden, bin aber jedes Mal gescheitert.

Nun haben zwei Erkenntnisse zu einem Sinneswandel geführt: Erstens waren meine Bestrebungen in Richtung pflanzlicher Ernährung irgendwie katholischer Natur. Das schlechte Gewissen, das man in religiösen Kreisen nach dem Onanieren hat, hatte ich vor und nach dem Verzehr eines Landjägers. Schlechtes Gewissen wegen Onanie kommt bei mir nicht infrage, denn sonst käme ich gar nicht mehr aus dem Haus. Wobei, dann hätte ich mehr Zeit, im Haus zu kommen …

Auf jeden Fall scheint es ein Hobby von mir zu sein, ein schlechtes Gewissen zu haben, und Würste sind dafür ein gefundenes Fressen. Fick dich, du übertriebenes Über-Ich-Gefühl. Es lebe die innere Schweinewurst!

Wer Tierliebe als Tarnung für Rassismus benutzt, sollte lieber wieder einmal eine Wurst essen.

Zweitens habe ich herausgefunden, dass geschätzt ein Drittel aller Tierschützer Idioten sind. Viele verwechseln ihren Menschenhass mit Tierliebe. Nichts gegen Menschenhass, für den hab ich viel Liebe. Wenn er sich aber nur auf bestimmte Gruppen von Menschen beschränkt, hasse ich ihn. Wenn schon, werden alle gleichmässig gehasst. Du sollst deinen Nächsten hassen wie dich selbst! War Jesus eigentlich Vegetarier? Hitler war es – Veget-Arier, lol.

Wer also Tierliebe als Tarnung für Rassismus benutzt, sollte vielleicht lieber wieder einmal eine Wurst fressen. Meine erste Therapie-Wurst ass ich übrigens, nachdem ich ein Bild auf Facebook gesehen hatte. Ein Tierlieber zeigt sich darauf mit seiner Katze – Auge in Auge. Dazu schreibt er: «Wenn ich dir in die Augen schaue, sehe ich nicht ein Tier, sondern ein tiefgründiges Wesen – einen Seelenverwandten!»

Gesehen habe ich das nur, weil ich mir das Profil dieses Menschen angeschaut habe, nachdem er unter einem Post von mir geschrieben hatte: «Dann nimm doch so einen Nafri bei dir auf, du gebührenfinanzierte Medien-Hure.» Das weckte meine Neugier: Ich wollte herausfinden, ob sich sein verkümmertes Inneres auch auf seine Physiognomie niederschlägt.

Wenn ich Machiavelli in die Augen schaue, sehe ich keine Persönlichkeit. Ich sehe die Frage: «Gibts was zu fressen?»

Sein Katzenpost hat mich dann irgendwie beeindruckt. Ich machte mich sofort auf die Suche nach meinem Kater Machiavelli. Ich fand das tiefgründige Wesen im Garten. Die Beine weit gespreizt leckte er sein eigenes Arschloch. In dieser Position verharrend hob er den Kopf und wir schauten uns in die Augen. Ich versuchte, die Augen zu fixieren, um den Abgrund darunter nicht anschauen zu müssen. Wir schauten uns also an und ich suchte einen Funken Seele, einen Ansatz von Persönlichkeit. Nix, nada.

Ich sage euch: Als mal jemand Machiavelli in Zürich entführt hatte, waren meine Frau und ich eine Woche lang in tiefer Trauer. Ich liebe dieses possierliche Tierchen, aber wenn ich ihm in die Augen schaue, sehe ich keine Persönlichkeit. Ich sehe die Frage: «Gibts was zu fressen?»

Manchmal sehe ich auch eine Art Verachtung oder Mordlust. «Wenn du nur kleiner wärst, dann könnte ich dir den Kopf abbeissen, du nutzloses Stück Scheisse», scheint dieses samtpfotige Wollknäuel zu sagen. Ich knuddle es trotzdem. Es schnurrt. Machiavelli ist ein schrecklicher Fürst. Er beliebt seinen Opfern nach stundenlanger vergnüglicher Folter den Kopf abzutrennen und ihre Kadaver als bizarre Skulpturen auf unserem Stubenboden darniederzulegen. Er würde keine Sekunde zögern, selbiges mit mir zu tun, wäre ich ein Mäuserich.

Die Entzauberung der Tierwelt

Wir müssen es einsehen. Tiere haben keine Seele. Sie feiern keine Partys und produzieren keine Meisterwerke. Sie haben keine Lebensträume. Wahrscheinlich hat das weinende Kamel in diesem einen Film einfach eine Augenentzündung. Der Schimpanse, der das Menschenkind scheinbar streichelt, will es einfach lausen. Und die Läuse fressen. Auch die ganzen kommunizierenden Affen wollen wahrscheinlich bloss was zu essen. Dafür machen sie auch humanoide Gesten, damit ihre Wärter endlich die getrockneten Bananen rausrücken.

Es gibt ein Video von Eseln, die sich scheinbar zeremonienartig von ihrem gerade verstorbenen Artgenossen verabschieden. Für mich sieht es eher aus, als würden sie den Kadaver beschnuppern – mit Fokus auf die Geschlechtsteile. Die Entzauberung der Tierwelt.

Bestimmt wirken meine Ausführungen für manche Tierliebhaber schrecklich ignorant. Noch schrecklicher und ignoranter ist es aber, wenn jemand die Massentierhaltung mit dem Holocaust gleichsetzt.

Übertriebene Tierliebe ist Narzissmus

Die Wurst-Therapie nützt übrigens nur bedingt. Immer noch senke ich meinen Blick beschämt, wenn ich an einer Herde Kühe vorbeikomme. Kühe haben was. Einmal hatte ich einen Magic Moment mit einer Kuh. Sie glotzte mich lieb an. Ich versank in ihren grossen schwarzen Augen, die den ganzen Kosmos in sich bündelten. Ich tauchte ein in ein dunkles Meer, hörte gar das Wasser rauschen.

Es rauschte wirklich. Die Kuh hatte während meiner metaphysischen Erfahrung den Schwanz angehoben und im dicken Strahl losgepisst. Für zwei Minuten und elf Sekunden. Ich hatte Zeit, das Handy rauszuholen und die Zeit zu stoppen. Ich hatte tatsächlich eine Erleuchtung: Übertriebene Tierliebe ist Narzissmus. Da bevorzuge ich den sporadischen Wurstverzehr mit Gewissensbissen.

Konversation

  1. @ Reto Aschwanden: Hat zwar nichts mit dem Thema der Kolumne zu tun aber das bewundere wirklich an der Tageswoche Plattform und empfinde ich als Ihr/Eures Alleinstellungsmerkmal. Kommentare werden direkt veröffentlicht und Links zu Quellen werden zugelassen. Quellenangaben und Links machen den Austausch viel interessanter. Echt top!

    Danke Empfehlen (0 )
  2. An Esther:
    Stimmt, ich hab’s schon richtig verstanden, bin aber einfach befremdet und auch enttäuscht, Knackeboul hat mich schon sehr beeindruckt und berührt mit seinen menschenrechtlichen Standpunkten.
    Das Phänomen KZ ist für mich ein Inbegriff dafür, was Menschen sich auszudenken und anderen an Leid und Qual zuzufügen imstande sind.
    „Quälerei“, „grausam“ ist mir zu banal, zu alltäglich, um das auszudrücken, wovon wir da reden. Ich fürchte, viele stellen sich, auch im Youtube-Zeitalter, einfach nicht wirklich konkret vor, was Massentierhaltung alles impliziert.
    „Entmenschlichung“ ist für mich kein Kriterium, ebensowenig wie andererseits „wie Tiere behandeln“.

    Aber mit all dem Schrecklichen hat der Knäckeboul sowieso nichts am Hut, auch wenn er in letzter Zeit manchmal den Ton nicht ganz trifft..

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Die ewige Diskussion zwischen Vegetariern und (bewussten) Carnivoren, ob Tiere und Menschen unterschiedlich zu werten sind, kann man ewig führen. Akzeptiert, dass es andere Haltungen gibt.

    2 Punkte sind finde ich aber wichtig zu kommentieren:
    Herr Knackeboul, Ihr Urteil, Tiere hätten keine Seele, weil sie sich fast ausschliesslich auf einfache Bedürfnisse wie zu fressen oder die Geschlechtsteile zu lecken fokussieren, ist anmassend. Gerade wenn sie in derselben Kolumne über ihre Onanie und Ihr Lust auf Wurst schreiben.

    Und an die etwas radikalen Tierliebhaber und Vegis (bin selber einer), mit dem KZ-Vergleich nehmt ihr den meisten Leuten die Möglichkeit euch ernst zu nehmen. Denn es gibt einen klaren Unterschied: KZs hatten das Ziel Gruppen von Lebewesen auszulöschen, nicht sie nur zum eigenen Vorteil so auszunützen, dass deren Tod keine Rolle spielt. Sklaverei wäre das bessere Beispiel.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. @ Hr. Hustler:
      Sie haben Recht.
      Ich füttere regelmässig Katzen, halt auch mit diesen Katzendosen (nein ohne Petersilie als Dekoration!).
      Irgendwann begannen die Tiere mich zu beschnuppern, rochen an meiner Hand, dann kam eine, die dann ihre Pfote ausstreckte.
      Gut, am Anfang hatte ich natürlich Angst, sitzen daran doch fünf schärfste Häkchen!
      Dann liess ich es mal zu: Die Pfote kam, aber da fuhren keine Krallen aus, sondern sie berührten meine Hand,
      Es passierte häufiger, dann hate ich plötzlich den Eindruck, dass die Katze mich wohl so etwas Ähnliches wie streicheln wollte, halt nach Katzenmanier.
      Seitdem weiss ich, die kennen mich, wir haben eine Beziehung miteinander, in der soagar (eingeschränkt) Zärtlichkeiten möglich sind.
      Das soll seelenlos sein?

      Hr. Knackeboul: Füttere die Katzen, sie werden Dir zeigen, dass sie einen Charakter und etwas haben, was sie von jedem Fressroboter unterscheidet!

      Leider verstehen sie unsere Sprache nicht.
      Aber nur der echte Eidgenosse wird xenophob, wenn er jemanden trifft, den er sprachlich nicht versteht!

      Danke Empfehlen (0 )
    2. @ M Cesna
      Angenommen Weissblechdosen bestehen wirklich aus Weissblech, woraus bestehen dann Katzendosen? Und fressen Katzen wirklich solche, wenn sie damit gefüttert werden?

      Danke Empfehlen (0 )
    3. Ja, Herr Cesna, so erlebe ich das auch.
      Und noch etwas zum KZ-Begriff: Die kollektive, totale Entwürdigung. Aber wie eine Seele muss man den Tieren halt eine Würde zusprechen, um das so zu sehen.

      Danke Empfehlen (0 )
  4. Wer nicht «sieht», der «versteht» auch nicht (und der nicht versteht, der sollte seinen eigenen Zustand nicht auch noch selbst interpretieren).

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel